Sternengold

Gasherkunft

Wo kommt eigentlich das ganze Gas her das Russland fördert und verkauft?
Frage Nummer 3000273992

Antworten (14)
rayer
Aus dem Internet, das fördert alles der Gockel zutage.
Hefe
Aus dem Norden, fast am Meer. Ein toller Bericht irgendwann in den öffentlichen Medien. Eine Eisenbahn die dorthin die Menschen und Waren bringt und dem dortigen Klima trotzt. Warum haben wir nie in Russland ICEs gekauft?
Bericht über LKWs und einen deutschen Radler, der bei Schnee und Eis unterwegs war und auch ans Ziel kam! Ich habe gestaunt.
Natürlich macht sich der Klimawandel auch dort bemerkbar.
StechusKaktus
Heute ist im Spon ein lesenswerter Artikel über Alternativen aus Algerien.
Wir müssen uns damit abfinden, dass der liebe Gott nur Ländern die Rohstoffe geschenkt hat, mit denen man eigentlich nichts zu tun haben will.
Es gibt keinen Königsweg der Beschaffung. Und alle, die jetzt rufen: "Aber was ist denn mit dem LNG aus den USA?" sei gesagt: Das haben wir noch vor kurzem empört abgelehnt, weil es eine Umweltsauerei ist.

Die Lösung?
Regenerative Energien aufbauen, so viel wie möglich und (Achtung, jetzt kommt) sich gelegentlich mit einer neuen Führung in Russland soweit vertragen, dass weiter Gas durch NS1 und meinethalben (ist ja eh fertig) durch NS2 nach D kommt.

Auf Erpressung von Algerien, Katar oder demnächst wieder dem großen Dealmaker in den USA habe ich noch weniger Lust.
Musca
@Stechus : schöner Gedanke; Zitat " (Achtung, jetzt kommt) sich gelegentlich mit einer neuen Führung in Russland soweit vertragen, ".
Woher kommt die Idee, dass es in Russland in absehbarer Zeit eine neue Führung gibt ? Und warum sich mit dieser fiktiven Führung
nur gelegentlich vertragen ?
Europa hätte genug Kapazitäten, z.b Extremadura in Spanien, dort schein ewig die Sonne, kaum ein Mensch lebt dort, Wind dürfte es auch geben, weil es eine Hochebene ist.
USA hätten Kapazitäten ohne Ende, ziehen es aber vor, in der Wüste von Nevada hochklimatisierte Hotels und Spielhöllen zu errichten.
Da kann der Ami auch bei 45 Grad sein german Beer mit Schwoinshaxe wohltemperiert genießen.
Afrika wäre das Eldorado für Solarenergie. Warum nicht dort Anlagen aufbauen, mit dem Gewinn Schulen, Universitäten, Krankenhäuser bauen ? Es würde der Bildung und dem Wohlstand helfen, letztendlich dem Rest der Welt.
Skorti
Was nützen uns die Solaranlagen beim Gasverbrauch? Nicht so viel, gerade mal 12% des importierten Gases werden zur Stromerzeugung genutzt, dabei sind auch die Blockheizkraftwerke enthalten, die parallel zum Heizen verwendet werden. 31% gehen in die deutschen Haushalte, zum Kochen und Heizen, 7% für Fernwärme. 50% gehen an Industrie und andere Gewerbe.
Wenn die Haushalte von Gasherden auf E-Herde umgestellt werden, werden wir vielleicht 20% durch regenerative Energiegewinnung ersetzen können. Sollten wir natürlich machen, aber wir wollen jawohl nicht mit Strom heizen?
rayer
Warum wollen wir nicht mit Strom heizen? Weil es politisch nicht gewollt ist. Es fehlt der Wille, die Solar und Windenergie auf Teufel komm raus auszubauen. Die Gas und Öllobby wird schon genügend Gründe finden, um uns einzureden das wäre ein unerreichbares Ziel.
Sockensuppe
Bei der nächsten Wahl 2024 wird Putin auf jeden fall wiedergewählt. Notfalls wird die Wahl eben gefälscht, falls es von den Stimmen nicht reichen würde.
Skorti
Mit Strom heizen?
Mit Nachtspeicheröfen? Tauchsiedern? Es ist nicht politisch ungewünscht, es ist nur schrecklich ineffektiv.
Ein Einfamilienhaus mit Strom zu heizen verbraucht 13.000 kWh durchschnittlich pro Jahr. Das wäre das 8-fache des durchschnittlichen Stromverbrauchs je Haushalt. Vor ein paar Monaten waren das ca. 4000 Euro, aktuell sind es ca. 5000 Euro.
Ein durchschnittliches Einfamilienhaus verbraucht 2200 Liter Heizöl im Jahr, selbst beim aktuellem Preis für Heizöl sind das ca. 3300 Euro.

Wenn die Leute jetzt schon jammern, dass die Stromproduktion schon nicht für E-Autos reicht, wie soll sie dann fürs Heizen reichen?
Da setze ich eher auf Wärmekraftpumpen etc.
(Für fehlerhafte Zahlen gebe ich dann Google die Schuld.)
rayer
Die Betonung liegt auf: "Politisch nicht gewollt."
Es fehlt seit Jahrzehnten am Willen, von den fossilen Energieträgern wegzukommen. Es muss auch nicht der höchste Strompreis Europas in Deutschland verlangt werden. Erzeugerpreis etwa 2,6 Eurocent --> Verkaufspreis rund 40 Eurocent. Muss mehr als das 10-fache auf die Produktionskosten geschlagen werden? Wir haben schon über 30 Jahre mit unseren unwilligen Politikern verplempert. Es ist politisch gewollt, so viel Kohle, Gas und Erdöl zu verballern wie möglich zur Not auch noch etwas Atomstrom. In 30 Jahren hätte man locker die Solar, Wind und Wasserkraftwerke auf die Last der Bundesrepublik inklusive des Heizstroms ausbauen können, allerdings wären die Gewinne von den Energiekonzernen nicht so gigantisch gewesen.
Der Ausbau des Gasnetzes der letzten 50 Jahren hätte auch ein Stromnetz sein können und genau so unter der Erde verlegt. Nur hat das keiner gewollt. Es spielt keine Rolle, ob man die Erde zu jeder Hütte aufbuddelt und eine Gasleitung verlegt oder eine Stromleitung, die Kosten sind gleich. Das gilt auch für die Transferleitungen und Verteilstationen.
Skorti
Vielleicht solltest du mal festhalten, was "Politisch nicht gewollt." ist.
Energiewende? Ja da würde ich dir Recht geben. War zumindest lange nicht gewollt.
Heizen mit Strom? Nein, da widerspreche ich, das hat mit Politik nichts zu tun, dass hat praktische Gründe.
Es macht keinen Sinn das Stromnetz für Heizstrom auszubauen, wenn es sinnvollere Möglichkeiten gibt (Fossiles ausgenommen)
Hefe
Leider kann die Wärme aus den Zwischenlagern der Brennstäbe nicht genutzt werden, weil zu giftig.
rayer
Ich halte fest als nicht gewollt:
Der Willen, von den fossilen Energieträgern wegzukommen.
Der Ausbau des Gasnetzes der letzten 50 Jahren hätte auch ein Stromnetz sein können. und genau so unter der Erde verlegt.

Politisch gewollt:
So viel Kohle, Gas und Erdöl zu verballern wie möglich zur Not auch noch etwas Atomstrom.

Was wäre den besser zum Heizen als Strom aus erneuerbaren Energien?
Skorti
Warum willst du unbedingt mit Strom heizen? Heizen ist mit Strom unnötig teuer. Kraftwärme- oder Erdwärmepumpen sind viel effizienter. Die benötigen zwar auch Strom zum Betrieb, aber der Verbrauch und die Kosten sind geringer.
Im März hast du noch behauptet, wir könnten den Strombedarf für die ganzen E-Autos nicht erzeugen und verteilen, jetzt willst zusätzlich noch Strom zum Heizen nehmen?
Allein zum Heizen der Haushalte würde man ungefähr 10% der Jahresproduktion Deutschlands brauchen. Da ist dann noch kein Büro, Krankenhaus, Schule oder Kaufhaus beheizt.
rayer
Ich habe auf Deinen Beitrag geantwortet. Du stellst die Frage: "Mit Strom heizen?"
Ich habe auch geantwortet, wie es gegangen "wäre". Da stehen doch Zahlen von 30 und 50 Jahren, die vertrödelt wurden, also dreh mir bitte nicht die Aussagen um.
Mir ist klar, dass es nicht geht.
Ich bezweifle auch heute noch, dass wir die nötige Strommenge aus alternativen Energien für die E-Mobilität bereitstellen können, wenn der Bedarf mal bei 50-70 % der zugelassenen Fahrzeuge liegt. Es ist politisch nicht gewollt, aus Kohle, Gas und Erdöl so schnell als möglich auszusteigen.