HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 54401 Bowler

Ich bin in letzter Zeit häufig erkältet, will aber nicht immer Tabletten schlucken. Gibt es pflanzliche Mittel, die bei Sinusitis helfen?

Antworten (11)
Amos
Myrtenöl, Eukalyptusöl, Orangenöl und Zitronenöl (Gelomyrtol) oder Cineol (Soledum) wirken gut.
m-peter2
Hey, in der Behandlung der der Sinusitis bewährt hat sich das ätherische Öl Myrtol, Meerrettich und Kresse haben dank ihrer Senföle eine antibakterielle Wirkung gegen grampositive und gramnegative Bakterien. Gruß und gute Besserung!
bh_roth
ich kann dich verstehen, Hase. Ich habe gestern auch versucht, mein kleines Tablet zu schlucken. Was soll ich sagen- es ist mir nicht gut bekommen.
Musca
Jeden Tag rausgehen, bei jedem Wetter mindestens eine Stunde, besser zwei.
elfigy
Einmal pro Woche in die Sauna. Das härtet ab.
Jaumann_198
Hallo! Es gibt seit einigen Jahren ein Kombi-Präparat nämlich Kapuzinerkresse und Meerrettich, welches recht erfolgreich als unterstützende Therapie bei Infektionen der Harn- und Atemwege angewendet wird. Die wirksamen Bestandteile sind Senföle, die eine antibakterielle Wirkung haben. Die Kombi aus Kapuzinerkressenkraut und Meerrettichwurzel wirkt bei Atemwegs- und Harnwegsinfektionen ähnlich gut wie Antibiotika und verursacht wesentlich weniger Nebenwirkungen.
Mats Krüger
Also ich empfehle Dir täglich eine oder mehrere Nasenspülungen mit Kochsalz durchzuführen. Dafür mischt du ganz einfach Leitungswasser mit Kochsalz oder aber Emser Salz und spülst damit die Nasedurch. Für diesen Vorgang gibt es in jedem Drogeriemarkt günstige Nasenduschen. Mit der Salzspülung wird festsitzender Schleim gelockert und gelöst.
Kampfkeks
Ich benutze schon seit Jahren den Umckalobowurzelextrakt als Tropfen und als Tabletten gegen meine Sinusitis. Dieses Medikament ist rein pflanzlich und hilft mir sehr gut. Meine Apothekerin empfahl sie mir und war ganz begeistert davon! Auf jeden Fall ist meine Nase freier ich bin weniger häufig erkältet, weil meine Atemwegsschleimhäute durch den Wirkstoff dieser Heilpflanze gestärkt wurden.
wiki01
Ein 46-jähriger Mann, der seit Jahren seine Migräneanfälle mit Ibuprofen (DOLORMIN EXTRA u.a.) behandelt, nimmt wegen eines grippalen Infektes mehrere Tage lang den Pelargonium-Wurzelextrakt UMCKALOABO (a-t 2003; 34: 28-9) ein. Später fühlt er sich abgeschlagen, klagt über Schulter- und Rückenschmerzen und wird mit erhöhten Bilirubin- und Leberenzym-Werten in die Klinik eingewiesen. In den Folgetagen steigt die GOT auf 1.064 U/l, die GPT auf 1.716 U/l an. Die Histologie nach Leberbiopsie lässt eosinophile Hepatozyten-Untergänge und geringe intrazelluläre Cholestase erkennen. Nach Ausschluss einer virologischen Ursache äußern die Klinikärzte den Verdacht auf toxische Leberschädigung. Nach einer zweiten Leberpunktion bei immer noch reduziertem Allgemeinzustand sieben Wochen später wird eine beginnende periportale Fibrose festgestellt (NETZWERK-Bericht 13.998).
Viel Spaß damit, Zombie!
Rocktan
Ich setze die Ärztezeitung dagegen: http://www.aerztezeitung.de/extras/druckansicht/?sid=809584&pid=817583
juli55
Also ich würde bei allen Atemwegserkrankungen erstmal Milch- und glutenhaltige Produkte weglassen. Das nimmt häufig schon die schlimmste Verschleimung. Dann sind Nasenspülungen sehr hilfreich und Meerrettich/Kapuzinerkresse. Ist das ganze schon chronisch muss man erst die Ursache ausfindig machen, bevor man dann gezielt vorgehen kann um langfristig Ruhe zu bekommen. Hier gibt es noch mehr Infos dazu: http://www.chronische-sinusitis-heilen.de/