HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 45974 brandy29083

Ist die Anwendung von Yerka gegen Schweißbildung unbedenklich? Da ist doch Aluminumchlorid drin!

Antworten (7)
bh_roth
Ächt? Aluminumchlorid is da drinne? Wow!
Amos
Da ist Aluminiumhydrochlorid drin, immer noch besser als reines HCl! (bh_roths Zaubermittel!)
hphersel
da Aluminiumchlorid so ziemlich das einzige Mittel ist, welches schnell und symptomatisch gegen übermäßige Schweissbildung hilft, bleibt Dir nur die Wahl zwischen schwitzen oder ein Aluminiumhaltiges Produkt nehmen. Diese Entscheidung musst Du für Dich selber treffen - und auch mit den Konsequenzen leben. So leid es mit tut: Das Leben ist nun mal kein Ponyhof und ohne Bereitschaft zu Risiken geht vieles einfach nicht. Die meisten Dinge sind nun mal nicht zum Nulltarif zu haben...
Aija58
Aluminiumchlorid ist bis heute das einzige Mittel, das gegen Schweißbildung hilft. Wenn du das nicht willst, musst du weiter schwitzen.
Allerdings sind Präparate mit unterschiedlicher Konzentration im Handel. Ich würde mal mit einem niedrig dosierten anfangen, da das Alumin.chl. in hoher Konzentration die Haut beträchtlich reizen kann. Ich nehme selbst Triple Dry (unparfümiert, abends auf sauberer Haut anzuwenden, gibts bei DM) und vertrage es gut mit gutem Erfolg. Dazu kann ich am Morgen noch ein einfaches Deo nach dem Duschen auftragen.
Sarah Stone 1977
Resonanz und Bewertungen von Kunden zu Yerka sind bis dato überwiegend positiv. Die Schweißbildung unter den Achseln wurde größtenteils deutlich eingeschränkt, viele berichten von einem neuen, unbeschwerteren Lebensgefühl.
Langzeiterfahrungen bezüglich der gesundheitlichen Konsequenzen sind schwer auszumachen. Vereinzelt wird von Juckreiz und leichtem pieksen oder brennen berichtet. Die Verhinderung von Schweiß kann ungünstig auf Drüsen und Lymphe wirken, da dem Körper die Möglichkeit genommen wird Hitze abzubauen.
Pawo1980
Ja, da ist in der Tat Aluminiumchlorid drin enthalten, allerdings ist dieses mehr als unbedenklich. In so gut wie allen Deos, sogar bei welchen die von Ärzten empfohlen werden, befinden sich Stoffe wie unter anderem auch Aluminiumchlorid. Wie oben schon gesagt, ist allerdings die Konzentration sehr gering und somit braucht man keine Bedenken zu haben.
Tim Meier
Das Aluminium(hydro)chlorid gilt als bedenklich. Gerade aufgrund der Verwendung etwaiger Nanopartikel kamen einige Studien zum Schluss, dass derartige Produkte das Risiko für bestimmte Krebsarten erhöhen können. Es gab jedoch auch andere Studien, welche kein signifikant erhöhtes Risiko feststellen konnten. Da noch keine Langzeiterfahrung mit der Anwendung von Nanopartikeln besteht, sollte man sich vorher genau darüber informieren, ob diese in dem Produkt enthalten sind.