HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000052368 Gast

Jugendfrage: Wieso währen die (meisten) Leute, die ungerecht behandelt werden, sich nicht?

Ich habe mir schon oft die Frage gestellt, und diese auch schon vielen Erwchsenen gestellt: Wieso währen die Leute von "unten" sich nich gegen die von "oben". Damit meine ich das z.B. der Eine nur 1.000Euro pro Monat verdient und der Andere 100.000Euro. Ja gut, jenach dem hat der Eine einen besseren Job, aber es herrscht dadurch viel Armut und Ungerechtigkeit auf der Welt. Und da die Leute, die weniger verdienen oder manchen Privelegien enzogen wurden, viel mehr sind als alle Multi Millionäre und Adligen, frage ich mich warum es noch keinen großen Aufstand gab. Ohne jetzt einen nahe zu treten, aber die meisten Reichen leben im Saus und Braus und andere müssen betteln um über die Runden zu kommen...
Viele meckern, dass sie unrecht behandelt wurden, aber als ich dann sagte, dass wenn sich jeder Bürger erheben würde und gegen die "Hohen Tiere" ankämpfen würden, dann würden ja wohl die Bürger allein mit ihrer Überzahl gewinnen. Und falls jetzt jemand noch immer nicht versteht, warum klagen viele über die Armut, obwohl, wenn sie sich zusammen raffen würden, die Armut bekämpfen könnten?!
Antworten (12)
Amos
Weil sie sich nicht währen können.
elfigy
Gegen wen sollten sie sich den wehren? (das wird nicht mit ä geschrieben). Wer glaubst du ist schuld? Und nehmen wir mal an, es gab einen Volksaufstand, eine Revolution der Armen und Benachteiligten, sie übernehmen die Regierung und besetzen alle Ämter. Wie geht es dann weiter? Wie soll das Geld verteilt werden. Wo soll es herkommen? Bekommt dann jeder das gleiche Geld für jede Art Arbeit? Was passiert mit den "hohen Tieren".. was soll mit den Millionären und Adligen geschehen? Du musst doch einen Plan haben.
Und wie soll dieser Aufstand ablaufen? Angenommen, die Armen tun sich alle zusammen, was sollen sie dann machen? Was verstehst du unter "Armut bekämpfen" ?
Panther
War es Willy Brandt, der sagte: "Wer mit 20 kein Kommunist ist, hat kein Herz. Wer mit 30 immer noch Kommunist ist, hat keinen Verstand."?

Gast, dein Weltbild in allen Ehren, vielleicht solltest du mal das Buch "1984" von George Orwell lesen. Some animals are more equal than others.

Oder sieh dir in jüngster Vergangenheit Zimbabwe an. Als es noch Southern Rhodesia unter Ian Smith war, war es ein reiches Land.
Dann kam Mugabe an die Macht. Er nahm den weißen Farmern deren Land weg und gab es den armen Schwarzen. Die wussten nichts damit anzufangen.
Heute ist Zimbabwe eines der ärmsten Länder der Welt.
Amos
Ach unsere Dumpfbacke:

1. Das Zitat wird Georges Clemenceau und Winston Churchill zugeschrieben.

2. Das Buch ist "Animal farm". Nicht "1984".
der Schwabe
Sich gegen die herrschenden Verhältnisse zu wehren, haben die Menschen immer wieder versucht, auch mit zumindest teilweisem Erfolg. Als Beispiele mögen die Bauernkriege, die Französische Revolution oder auch die Deutsche Revolution von 1848/49, bei denen wirtschaftliche Hintergründe (Hunger, Armut) oder soziale Ungleichheit mit als Ursache gelten. Warum sich in der westlichen Welt heute nur wenige Menschen gegen "die da oben" (wobei nicht alle die "oben" sind, wahnsinnig reich oder sonderlich privilegiert sein müssen) wehren, dürfte viele Gründe haben. Zum einen ist die Ansicht "das bringt doch alles nichts" weit verbreitet, zum anderen scheint so mancher Zeitgenosse, auch wenn er nicht zu "denen da oben" gehört, mit den gegenwärtigen Zuständen relativ zufrieden zu sein, zu Mal es sehr mühsam sein kann, um mehr Gerechtigkeit, mehr Gleichheit und eine gerechtere Verteilung der irdischen Güter zu kämpfen. Das geht sogar mit demokratischen Mitteln. Weiter kann es sein, dass manch einer desillusioniert aufgegeben hat, weil er zu oft mit seinem Einsatz auf die Schnauze gefallen ist. Nicht vergessen darf man, dass der angesprochene Kampf auch sehr gefährlich sein kann, in manchen Ecken dieser Welt kann man dabei durchaus sein Leben verlieren.
Panther
Ja, Amos, da hast du mal recht.
Es ist "Animal Farm", nicht "1984".
Flash
Diejenigen die mehr Geld haben, denen gehört auch alles, z.B. Medienunternehmen.

Beispiel Bertelsman / Random House.
Das sind Zeitschriften, Tageszeitungen, Fernsehsender, Onlineportale, Schulbücher, Werbung-Marketing-PR für große Unternehmen und Marken usw..
Bertelsman hat auch Leute in den Komitees sitzen, die darüber beraten was die Kinder in der Schule lernen. Bertelsman hat übrigens auch Harz4 entworfen.

Wenn einem jetzt Bertelsman gehört, dann tut man doch gut daran seine Macht zu nutzen, damit man so wohlhabend bleibt wie man ist und pflanzt seine neoliberalen Ansichten schon in die Köpfe der Grundschulkinder und berieselt sie weiter bis ins Greisenalter.

Wie du ja erkannt hast könnten die ganzen "Armen" die "Reichen" ja zahlenmäßig einfach hinwegfegen, damit das nicht passiert kommt ein ganzen Sammelsorium an Manipulationen zum Einsatz.
Dazu gehören auch immer wieder Kampagnen nach dem Prinzip "teile und herrsche". Beispiel Flüchtlinge.
Wenn du dich nur noch damit beschäftigst, dass Flüchtlinge kommen und dir alles wegnehmen, dann kommst du gar nicht auf die Idee, denen die dich wirklich ausbeuten auf die Füße zu treten. Und schon gar nicht auf die Idee, dich mit den Flüchtlingen zu verbünden. Achte mal drauf, sowas kommt immer wieder, Heteros gegen Homos, Mann gegen Frau, alt gegen jung, Flüchtlinge gegen Unterschicht und was weiß ich nicht alles.
Allerdings lässt da keiner die Puppen tanzen, viel mehr betreiben die Journalisten und Mediengestalter diese Manipulation in bestem Gewissen, weil sie auch selber an den Mist glauben und das System mit Zuckerbort und Peitsche funktioniert, wer im Sinne seiner Vorgsetzten arbeitet kommt weiter, Querulanten stehen schnell auf der Straße.

Auch auf der politischen Seite spielen die Eliten ihre Macht natürlich aus. Nach einem Ende der politischen Karriere winken oft lukrative Posten in der Privatwirtschaft. Wenn man die will, sollte man ja in seiner Amtszeit schon im Sinne der Unternehmen entscheiden. Hast du dich noch nie gefragt warum Leute wie ein Peer Steinbrück 100.000 Euro für eine Rede bekommen? Was sollte der denn so wertvolles zu erzählen haben, ist er ein Genie? Nein, dieses ganze Redenhalten ist nur "verdeckte" Korruption.

Neulich wurde eine Studie veröffentlicht, laut der in Florenz immer noch die gleichen Familien die Machtelite bilden, wie vor 600 Jahren. 600 Jahre!
Ganz sicher gilt das auch für andere Städte und Länder und wär nur ein weiterer Beweis, dass sich zwar die Herrschaftsform geändert hat, aber nicht die Herrschenden.

Und den endgültigen Beweis dafür, wie das heute funktioniert und warum der Widerstand so gering ist, bekommst du auch sehr schnell. Denn es dauert meist nicht lang, bis der erste unter einem Text wie dem meinen schreibt - "Verschwörungstheorie".
Die Leute sind nämlich schon so gebrainwashed, dass sie sich nicht einmal mehr vorstellen können, dass die mächtigen ihre ganze Macht ausnutzen um mächtig zu bleiben. Ist ja auch völlig abwegig.

"Außerdem sind unsere jetztige Demokratie und der Kapitalismus alternativlos, was besseres gibt es nicht. Weil wenn einzelne Personen nicht mehr Multimilliarden anhäufen könnten, dann würden sich die Leute doch gar nicht mehr anstrengen und es gäbe keine Innovationen mehr. Dann würd hier alles zusammenbrechen. Dann würd keiner mehr ein Unternehmen gründen, keiner mehr Leute einstellen, bla bla bla." - Ironie off
elfigy
@Flash. Ich habe selten soviel gequirlte Kacke, aus Halbwahrheiten, Lügen durch weglassen, aufbauschen, schwarzweißdenken, nixdenken und null Ahnung gelesen. Deshalb erspare ich mir, auf die einzelnen Punkte einzugehen.
Eine Revolutin findet in D deshalb nicht statt, weil es eine Woche dauert, bis der TÜV die Absperrgitter abgenommen hat und weil die Leute in D nix mehr zum jammern hätten, wenn man ihnen die Wünsche erfüllen würde.
Flash
Dann widerlege nur eine Sache.
Spock
Hi Gast. Du übersiehst was :(. Wie soll das wehren aussehen, ohne alles kaputt zu machen. Und wie soll es danach weitergehen, wenn die Chefs weg sind - wer stellt dann die Arbeitsplätze und leitet die Betriebe? Mit einem Aufstand geht es nicht.
Aber trotzdem hast Du auch recht :)! Das Problem ist eine Sprachverwirrung. Der mittlere Beamte oder der Schreiner mit 2 Gesellen glaubt, er wäre Mittelstand und wählt entsprechend eine Mittelstandspartei. Wenn der Politiker aber von Mittelstandsförderung spricht, dann meint er Firmen mit 100, 500 oder noch mehr Mitarbeitern. Wenn die Politiker sagen, sie müssen die vom "Mittelstandsbauch" betroffenen steuerlich entlasten oder "Leistung müsse sich wieder lohnen", dann reden sie von Menschen mit 8000 € Monatseinkommen und mehr. Und der Arbeiter nickt begeistert, und wählt den Blender, der die steuerliche Entlastung verspricht die nur wieder beim Reichen ankommt. Und so geht es weiter, beim Euro, bei der sozialen Sicherheit, bei der flexiblen Arbeitswelt, lauter warme Luft, die sich für "die kleinen" gut anhört, aber "die Großen" noch reicher macht.
Wenn sich die Armen wehren wollen, müssen sie lernen, wie das alles funktioniert. Erst wenn die Politiker mit ihren Stammtischparolen nicht mehr punkten können, weil die Bürger verstehen, was gesagt wird, dann kann es besser werden. Setzt Euch auf die Schulbank, lernt wie die Welt funktioniert und dann wehrt euch. Vorher wirds nix. Sorry
Gast
Ein Aufstand erfordert extrem extreme Arme. Ein Armer der nach einem Lottogewinn den schönen Aufstand vergisst oder seine Mordlüsternheit verliert, ist einfach nicht zu gebrauchen. Aber es gibt sie. Sie warten noch, auf Gewehre, Handgranaten, Sprengstoffe. Vermutlich werden sie mit Fußballspielern anfangen, vorzugsweise beim FCB. Für Anfänger würde sich ein Spiel, Bayern gegen Dortmund anbieten,wenn man hier nämlich daneben schießt, sind noch 21 weitere Möglichkeiten gegeben. Auch auf Kirchenfürsten könnte man es absehen, einen Trötbert von Ilz oder andere beleibte Kardinäle sind kaum zu übersehen. Wichtig ist jedoch, das du immer alleine arbeitest, dann kannst du schlecht unterwandert werden. Schreib dir Sprüche an die Wand, nur ein Toter Manager ist ein Guter Manager, oder ganz kurz nur, ausgejoggt.
Dorfdepp
Wenn endlich die Linken an die Macht kommen, wird alles besser. Nur schade, dass die auf dem gleichen Planeten leben wie ich.