HOME
Frage Nummer 3000022371 Gast

kann man zur falschen Zeit am falschen Ort sein?

bezogen auf das Ereignis war es doch die richtige Zeit -oder?
gleiches gilt damit auch für den richtigen Ort -oder?
müßte man daher richtigerweise nicht sagen:
es war ein Fehler bzw. Pech, zur richtigen Zeit am richtigen Ort verweilt/dagewesen zu haben/sein?
Antworten (21)
hphersel
Es ist Monatagmorgen, vielleicht bin ich deswegen von Deiner Fragestellung ein wenig verwirrt. Aber Du triffst ja die korrekte Einschränkung: Bezogen auf das Ereignis.
Aber bezogen auf die Person?
Laees mich mal so herum formulieren: Es gibt viele Zeiten und viele Orte, an denen nichts (negatives) geschieht. Zum Glück passieren negative Dinge wesentlich seltener als "normale" Dinge und zum Glück passieren negative Dinge aauch an weniger Orten als "normale" Dinge.
Pech bedeutet also, dass zu just zu der Zeit, als etwas Negatives geschah, an der Stelle warst, an der dieses geschah, also zu der für Dich/ Dein Wohlergehen falschen Zeit am für Dich/ Dein Wohlergehen falschen Ort.

Und jetzt ersetzen wir im obigne Text die Worte "negativ" durch "Positiv" und "Pech" durch "Glück" und erhalten so die entsprechende positive Aussage.
Danke verbindlichst.
ing793
es gibt nach meiner unmaßgeblichen Meinung in der vierdimensionalen Raumzeit zunächst einmal nicht "falsch" oder "richtig" sondern lediglich Koordinaten.
Manche dieser Koordinaten haben letale Auswirkungen. Um das Negative daran zum Ausdruck zu bringen, sind dabei die Aussagen "es war Pech, sich an diesen Koordinaten zu befinden" und "die Koordinaten waren falsch" in meinen Augen gleichwertig.
Gast
meine Frage basiert auf die Aussage in den Nachrichten:
zur falschen Zeit am falschen Ort sein - in dem Fall ein Besucher einer Bar die überfallen wurde und der Besucher dabei erschossen.

Koordinaten und Zeitstempel(dieser ist m.E. auch wichtig) und stimmten für beide Ereignisse (Barbesuch als auch Überfall) überein, also jeweils richtig.

In dem Fall, oder bei den Ereignissen in Paris oder Andernorts, war eigentlich nicht geplant die beiden Ereignisse zu einem werden zu lassen.
Amos
Minus mal Minus gibt Plus. Ergo?
ing793
@Huddelduddel: in der vierdimensionalen Raumzeit ist der "Zeitstempel" die vierte Koordinate.
Mit Deinem letzten Satz gibst Du eigentlich selbst die Antwort: "es war nicht geplant, die beiden Ereignisse zu einem werden zu lassen" - ergo ist es "falsch".
Und es ist dann und nur dann "falsch", wenn alle Koordinaten innerhalb einer schmalen Toleranz gleich sind, daher ist es der "falsche Ort" und die "falsche Zeit".
ing793
ansonsten ist es -wie hp schon ausgeführt hat- eine Frage der Sichtweise:
- aus der Sicht des Ereignisses sind Zeit und Ort richtig, denn ohne Übereinstimmung hätte es das Ereignis in dieser Form nicht gegeben
- aus der Sicht des Beteiligten allerdings sind beide falsch, denn aus dessen Sicht hätte das Ereignis besser nicht stattgefunden (unter der Annahme, dass das Ereignis negative Auswirkungen hat, was die Formulierung in dieser Form nahelegt).
Da der Satz aber aus Sicht des Beteiligten formuliert wird, ist die zweite Version zu wählen.
Gast
Ich stimme Ing zu und widerspreche Amos. Mit simpler Mathematik kommt man hier nicht weiter.

a) Falscher Ort, falscher Zeitpunkt: ein negatives Ereignis, was im Fall des Bataclan auch tödlich ausgehen kann

b) Guter Ort, falscher Zeitpunkt oder umgekehrt falscher Ort, guter Zeitpunkt: Es passiert nichts, es ist aber auch nichts los.

c) Guter Ort, guter Zeitpunkt: Man erlebt etwas sehr positives, sprich ein gutes Konzert oder was auch immer.
Gast
Amos Denkfehler: man kann die Ereignisse nicht multiplizieren. Die einfache Addition ist hier angebracht.

Fall a) (-1) + (-1) = (-2) (übel)

Fall b) (-1) + (1) =0 (egal)

Fall c) 1 + 1 = 2 (sehr gut)

Natürlich immer aus unserer Sicht bewertet.
Dorfdepp
Alle Opfer von Attentaten waren zur falschen Zeit am falschen Ort. Wären sie zu der Zeit an einem anderen Ort gewesen, wäre ihnen wahrscheinlich nichts passiert, genau so wenig wie denen, die zu einer anderen Zeit am selben Ort waren.
bh_roth
Zumindest Bruce Willis war in der Filmserie "Die Hard" immer zur falschen Zeit am falschen Ort. Wenn man aber wie meine Frau an Vorsehung glaubt, ist man nie zur falschen Zeit am falschen Ort, sondern immer zur rechten Zeit. Und wenn es einen erwischt, dann war man eben dran. So einfach kann das sein.
Gast
dorfdepp - Opfer waren zur tasächlichen Zeit(zur Richtigen) vor Ort(am Richtigen).

bh_roths Frau sieht es richtig, man ist immer zur rechten Zeit vor Ort und wenn ichz,B, der Kugel noch ausweichen konnte stürze ich halt über eine Klippe oder springe direkt vor das vorbeifahrende Auto. Game over.

Wie der Fallschirmspringer, welcher an diesem Tag, wegen eines Termines, eigentlich gar nicht abspringen wollte. Nach dem Absprung merkt er, daß der Schirm, aber auch der Reserveschirm defekt sind und sagt zu sich selbst: nun bin ich mal gespannt, ob das Fahrrad wie versprochen im Zielgebiet deponiert wurde.
Amos
War das Jürgen Möllemann?
Gast
auf jeden Fall finde ich diese "zur falschen Zeit am falschen Ort sein" Aussage genau so unkorrekt wie z.B. wenn von einem Erdrutschsieg gesprochen wird.
Ein Erdrutsch geht m.E. immer nach unten, auch bei einer graphischen Darstellung, während der Vektor für einen Sieg immer nach oben zeigt.
Cordelier
Jürgen W. Möllemann, RIP, hat sich diesen Moment ausgesucht, also er war auf jeden Fall (mieses Wortspiel) für ihn zur richtigen Zeit am richtigen Ort
Gast
Amos - könnte sein. Dann war es halt nicht der Spies sondern ein Parteifreund. Alles möglich, nach dem Motto heute stehen wir am Abgrund und morgen sind wir ein Schritt weiter.
Erdbeerfeldheld
Hab eben einen fahren lassen.....besser das ich weg war(bin) oder?
Erdbeerfeldheld
Wessen Frau findet den(furz)am Ekel haftesteten?
Gast
@Opal: Bist Du sicher, dass JWM sich das selbst so ausgesucht hat? Ich hab noch zwei Wochen vor seinem Tod mit ihm geredet. Da war in keinster Weise die Rede davon, dass er "hinschmeissen" will. Eher das Gegenteil.
Was mich bis heute nachdenklich macht: Direkt nach seinem "Absturz" war die Rede in den Nachrichten davon, dass ein Metallteil seines Fallschirmes nicht gefunden werden konnte. Weg. Danach wurde der Punkt nicht mehr erwähnt.
Nein, ich bin kein VTler. Aber da passte vieles nicht zusammen.
Gast
Erdbeerfeldheld: Meine Frau hat mir bereits am ersten Tag, den wir zusammen waren, deutlich klar gemacht, dass wir alles teilen können, auch das "negative".
Seit dem muss keiner von uns mehr die Toilettentür zumachen, auch wenn es mal richtig stinkt.
Ich mach die Tür trotzdem meist noch zu, aus Rücksicht heraus.
ing793
@Huddelduddel: es steht Dir völlig frei, das so zu sehen.
Solltest Du irgendwann einmal in die missliche Lage kommen, eine Grabrede auf einen verunfallten Freund oder Verwandten zu halten, solltest Du Dich aber nicht über die Reaktion der Anwesenden wundern, wenn Du davon sprichst, der Verblichene sei "unglücklicherweise" zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen.
Erwin
Diese dümmliche Phrase taucht immer wieder auf - speziell in Krimis. Ähnlich wie die dumme Aussage, dass eine Prepaidarte nicht verfolgbar sei. Grundsätzlich gibt es keine falschen Orte/Zeiten.

Gemeint ist der "ungünstige" Aufenthalt zu einem Zeitpunkt an einem Ort, wobei die Aussage zum "ungünstigen" Zeitpunkt völlig ausreicht.