HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000070090 Schwan

Könnte ein Mensch mit der deutschen und einer anderen Staatsbürgerschaft in der Bundeswehr dienen?

Gäbe es da nicht einen Interessenkonflikt?
Antworten (18)
ing793
Nein, zwei Staatsbürgerschaft bedeutet lediglich zwei mal Wehrdienst.
Rentier_BV
Wobei der deutsche Wehrdienst unzweifelhaft als der angenehmere zu werten ist.
bh_roth
Rentner- woher beziehst du deine Vergleichsmöglichkeiten? Ich habe diese Erfahrungen. So kann ich mir ein Urteil erlauben, wie der Wehrdienst in Frankreich, US-Amerika, Spanien, Deutschland, Ungarn und Österreich im Vergleich abläuft. Und du?
Schwan
Und wenn dann Krieg ist, kann sich diese Person aussuchen, auf welcher Seite sie kämpfen möchte?

Wenn sie z.B. gerade bei der Bundeswehr ist, kann sie dann sagen: ‘Oh, ich möchte doch lieber für unseren Gegner kämpfen, darf ich meine Uniform und Waffen mitnehmen?’

Wird dann die Antwort sein: ‘Na klar, nun mal los, hop, hop.’ Oder: ‘Warte eine Minute, ich werde dich dort hinfahren.’?
Rentier_BV
Hallo bh_roth
Du nun wieder...
Nein, ich habe nicht gedient, zum Glück (zu meinem).
Ich habe aber als externer technischer Inspektor Einblick in verschiedene Militärformen nehmen können.
Das Grauenvollste war wohl die Sowjetarmee.
Aber das war nicht der Casus interestii.
Als ich behauptete, beim deutschen Militär ist es nicht schlecht, habe ich hauptsächlich an die häufigsten Doppelpass Inhaber gedacht, z.B. die Türken etc.
Und deshalb gibt es doch wohl keine große Diskussion?
moonlady123456
Oha, ALLES weg?
Da lohnt schreiben ja gar nicht mehr.

Vielen Dank an die Admins (SARKASMUSFLA
GGE)!!!
Rentier_BV
Moonlady

Büdde, büdde
Do it again.
bh_roth
Rentner, nee, es gibt keine Diskussion deshalb. Was viele nicht wissen werden, ist die Tatsache, dass es in sowjetischen Garnisonen auf deutschem Boden vollstreckte Todesurteile gab, und das noch nach 1989. Wenn also ein Wehrpflichtiger desertiert ist, und er wieder eingefangen werden konnte, war er fällig.
So gesehen war die Wehrpflicht in (West-) Deutschland komfortabler.
Ich meine übrigens, dass ein Türke sich vor dem Wehrdienst in der Türkei drücken konnte, wenn er seiner Wehrpflicht in Deutschland nachkam. Wie das heute ohne Wehrpflicht in Deutschland ist, weiß ich nicht.
Aber auch da hast du recht. Ich wollte in der Türkei weder in einem Gefängnis sitzen, noch dort Wehrpflichtiger sein. Beides wäre in Deutschland komfortabler.
ing793
von vereinzelten Ausnahmen abgesehen (vielleicht gibt es entsprechende Vereinbarungen innerhalb der EU) interessiert es das Militär des einen Staat recht wenig, ob und wenn, wie noch ein anderes Militär involviert ist.
Wer Wehrpflicht hat, verlangt die Erfüllung. Wer den Kriegsfall erlebt, beruft seine Soldaten ein. Punkt.
Es wird von beiden Seiten erwartet. Welcher man im hypothetischen Ernstfall nachkommen muss, hängt u.U. davon ab, wo man sich gerade befindet und ob man überhaupt eine Wahl hätte.

@bh_roth: solange Türken die türkische Staatsbürgerschaft besitzen, müssen sie nach meiner Kenntnis prinzipiell in der Türkei Wehrdienst leisten, können sich aber davon freikaufen (moderner "Ablass"handel). Ob sie die deutsche Staatsbürgerschaft haben oder nicht, ob sie beim deutschen oder norwegischen oder timbuktinischen Militär waren oder hätten gehen müssen oder eben nicht, ist dabei völlig pumpe.
Schwan
Interessant, ing793, danke.
Meine Frage ist beantwortet.
bh_roth
Lieber Ing: Zitat "stellt sich für die jungen Männer ein kniffliges Problem. Nämlich bei der Wehrpflicht, genauer: dass es die Wehrpflicht in Deutschland nicht mehr gibt. In der Türkei hingegen gibt es sie und wegen der Wehrpflicht-Abschaffung in Deutschland haben die Doppelpass-Deutschtürken nun nicht mehr die Möglichkeit, mithilfe der Bundeswehr oder des Zivildienstes der türkischen Armee zu entgehen.

Bisher war das möglich. Denn die Türkei erkennt bei jungen Türken mit einer zweiten Staatsbürgerschaft den im anderen Land geleisteten Wehrdienst als Abgeltung der türkischen Wehrpflicht an. Der Bundeswehrdienst also ersetzt den Dienst in der türkischen Armee.

Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article122369823/Das-Wehrpflicht-Problem-der-jungen-Deutschtuerken.html
.
Das war mein Kenntnisstand.
solitude32
"Nein, zwei Staatsbürgerschaft bedeutet lediglich zwei mal Wehrdienst." Zitat ing. Jugend vergeht. Dummheit bleibt.
moonlady123456
Sollen doch BITTE GERNE die jungen Deutsch_Türken sich in der Türkei austoben.
Ehrenmorde usw., besser dort als hier.

St. Florian-Prinzip.

Wenn daneben, dann bitte woanders. Islam nicht hier zuhause.
moonlady123456
Sorry, ich möchte dann bitte weder ERDOGAN noch seine Anhänger in der EU haben. Wählen können sie auch gerne, wo immer sie möchten, aber dies ist ein christlich geprägtes Land. Wem das nicht passt, wer nonstop in der Burka unterwegs sein möchte, ist MIR dann gar nicht willkommen!
ing793
@bh_roth: dass die Türkei den deutschen Wehrdienst anerkannt hat, ist mir tatsächlich neu.
Sei's drum, das Problem, dass sich inzwischen ohne deutschen Wehrdienst ergibt, ist nicht knifflig, sondern lediglich teuer (und auch das nicht mehr wirklich).
Vor diesem Problem standen die rein türkischen Staatsbürger, die in D leben, schon immer.

Drei Wochen Armeedienst und gut 5000 Euro und das Problem Wehrdienst hatte sich in der Vergangenheit für die "Nur"-Türken erledigt.
Seit Anfang 2016 sind es einfach nur noch 1000 Euro, mit denen man sich freikaufen kann, wenn man außerhalb der TR lebt.
Ingalena
Deutschland erlaubt keine doppelte Staatsbürgerschaft. Oder irre mich doch?
ing793
ich kann Dir absolut zuverlässig versichern, dass es möglich ist, neben der deutschen eine weitere Staatsbürgerschaft zu besitzen.
Schwan
@Ingalena,
eine sehr wichtige Frage von dir.