Schließen
Menü
Gast

Privater Verkauf bei Ebay

Folgender Sachverhalt.

Ich habe meine gebrauchte Mikrowelle für 35 € bei Ebay Kleinanzeigen inseriert.
Am Tag der Abholung, hat mein Mann die mir runter gehoben, er hat sie vom Strom getrennt und ich habe sie nochmal sauber gemacht.
Als der Käufer kam, wollte er nur wissen, ob sie noch funktioniert, sie aber nicht testen. Da sie am selben Tag noch in Betrieb war, sagte ich ihm, dass alles in Takt ist.
Zwei Tage später kam dann eine Nachricht von ihm, dass sein ganzes Haus verbrannt stinken würde und er die Mikrowelle wieder zurück geben möchte und den Kaufpreis zurück bekommen möchte.
Ich habe ihm dann höflich geantwortet, dass ich darauf nicht eingehe, da die Mikrowelle bei mir funktioniert hat und ich ja nicht weiß, ob evtl was beim Transport beschädigt wurde oder so. Irgendwann wurde er sehr ausfallend mit Worten wie "so ein assoziales Verhalten" und er würde dann einen befreundeten Rechtsanwalt einschalten. Daraufhin habe ich nicht mehr reagiert, da auch irgendwann meine Geduld am Ende ist.
Meine Frage, wer ist jetzt im Recht? Kann mir das evtl jmd beantworten?
Frage Nummer 3000260983

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (22)
PezzeyRaus
Wenn du in der Kleinanzeige gar nicht oder nur mangelhaft die Gewährleistungsrechte des Kunden eingeschränkt bzw die Sachmangelhaftung ausgeschlossen hat, musst du ihm das Geld zurückgeben. Er könnte sogar darauf bestehen, dass du ihm ein gleichwertiges funktionierendes (neues) Gerät gibst. Der übliche Spruch von wegen "nach neuem EU-Recht ... Privatverkäufer ... keine Garantie oder Gewährleistung blabla" ist übrigens rechtlich nicht haltbar.
Ich zitiere eine korrekte Formulierung „Der Verkauf erfolgt unter Ausschluss jeglicher Sachmangelhaftung. Die Haftung wegen Arglist und Vorsatz sowie auf Schadensersatz wegen Verletzungen von Körper, Leben oder Gesundheit sowie bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz bleibt unberührt.“
https://www.kanzleipfeffer.de/post/ebay-kleinanzeigen-sachmangel
rayer
Am Besten antwortest Du nicht mehr. Privatverkauf, keine Garantie und Ende der Geschichte. Entspann Dich.
PezzeyRaus
Ich hatte vorhin geschrieben, dass man sehr wohl haftet, aber das wurde von Manuel:a wohl wieder gestrichen. Frag mich mal, warum... Wenn dich der Käufer vor Gericht zerren sollte, dann bist du dran!
zossel
nun als laienhafter beantworter sehe ich die sache folgendermaßen,
normalerweise werden die sachen gekauft wie gesehen übergeben,
da du aber die sache gereinigt hast,
ist die sache nicht mehr wie zuvor vertraglich vereinbart übergeben worden,
nachweisbar ist der zustand durch die inserierten fotos,
wäre reinigungsmittel aus ursache des „verbrannt stinken“ nachweisbar,
was auch plausibel wäre, so liegt eine unsachgemäße reinigung vor,
somit wäre dein verschulden wohl nicht auszuschließen,
selbst wenn du die sachmängelhaftung ausgeschlossen hast,
so kann eine Haftung bei unsachgemäßer reinigung entstanden sein
rayer
Dann wünsch ich viel Spaß. Der Käufer muss nachweisen, dass der Artikel bei Übergabe mangelhaft war. Bei Selbstabholung fällt auch der Transportschaden auf den Käufer. Waidmannsheil
Skorti
Gekauft wie gesehen, gilt aber erst bei Abholung, da der Käufer die Mikrowelle ja da zum ersten Mal in Augenschein nimmt. Das Foto ist da doch eher nebensächlich.
Schnauz
Wenn der Kunde die Mikrowelle selbst abgeholt hat, hätte er sie prüfen können. Er hat sie aber für ok befunden. Dumm gelaufen.
rayer
Die Anzeigen Fotos kannst du dir aufs Klo hängen, du hast das Teil persönlich abgeholt und gesehen.
Schnauz
Da man Mikrowellen schon ab 39 € neu kaufen kann, käme ich nie auf die Idee, eine gebrauchte für 35 € zu kaufen.
rayer
Ist vielleicht eine Mikrowelle zum Brötchen aufbacken, die gibt es neu nicht für 39 Euronen.
ingSND
Eigentlich ist die Sache recht einfach:
Stand in Deiner Anzeige „Der Verkauf erfolgt unter Ausschluss jeglicher Sachmangelhaftung.“ (es geht auch "Gewähr­leistung", der Begriff wird von der Rechtsprechung auch akzeptiert, da er sich eingebürgert hat)?
- Wenn ja, lehne Dich in Ruhe zurück.
- Wenn nein, dann beeile Dich, die Kohle zu erstatten, bevor die Kosten für den Rechtsanwalt dazukommen

Hintergrund: die Sachmangelhaftung (bekannter ist wohl der Begriff "zwei Jahre gesetzliche Gewährleistung") gilt nicht nur für Händler, sondern für alle und jeden. Privatverkäufer können das wirksam ausschließen, aber das muss eindeutig irgendwo stehen - in der Anzeige oder im Kaufvertrag. Sonst kann es teuer werden.
rayer
Waidmannsheil ing.

Gutachten erstellen, Anwalt einschalten und Gerichtskostenvorschuss.

Stiftung Warentest:
"Käufer können die Rückabwicklung des Vertrags gegen den Willen des Verkäufers nur durchsetzen, wenn sie vor Gericht ziehen und dort darlegen und beweisen, dass sie entweder den Vertrag wirksam widerrufen, sie ihn erfolgreich wegen eines Irrtums nach § 119 BGB https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__119.html angefochten haben oder aber tatsächlich eine Beschaffenheitsvereinbarung vorliegt, der die Ware nicht entspricht."
Das bedeutet, zurücklehnen der Käufer muss beweisen, dass der Mangel schon beim Verkauf bestand.
Hier noch persönlich abgeholt. Da lacht die Koralle.
rayer
Ich vergaß, selbst abgeholt "und" 2 Tage in Gebrauch. Waidmannsheil ing.
rayer
Der erste Teil der Antwort liegt noch bei Manuel.
Nur soviel, der Käufer muss beweisen, dass der Mangel schon beim Kauf vorlag.
Also ing, viel Spaß.
Gutachten erstellen, Anwalt einschalten und Gerichtskostenvorschuss.
Da leg ich mich gemütlich auf die Couch.
rayer
Einen hätte ich noch in Sache Gewährleistung:
Maßgeblicher Zeitpunkt: Gefahrübergang

Bei einem Sachmangel kommt es auf den Zeitpunkt des Gefahrübergangs an (§ 434 Absatz 1 Satz 1 BGB). Der Gefahrübergang findet mit der Übergabe der Sache an den Käufer statt, was bei der Versendung bereits dann der Fall ist, wenn die Sache an den Transporteur (z. B. DHL, Hermes) übergeben wird (§ 447 BGB).

Zeigt sich nach Gefahrübergang bei gebrauchten Sachen ein Mangel, liegt es häufig nahe, dass der Mangel bereits bei Gefahrübergang vorgelegen hat. Die Beweislast für das Vorliegen des Mangels zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs trägt aber derjenige, der sich auf den Mangel beruft, also der Käufer.
Norbert1
Mein Vater hatte mal meiner Mutter einen gebrauchten Mercedes von einem Wald und Wiesen Händler zu einem sehr günstigen Preis gekauft. Wagen sah aus wie neu und fuhr auch überzeugend. Mein Vater fragte ihn, ob der Wagen mit irgendwelcher Garantie kommen würde. Händler antwortete, aber natürlich ist das Auto voll garantiert, die Garantie geht bis zum Tor. Nach kurzer Zeit fing der Wagen an zu qualmen und der Motor musste überholt werden. Die Lehre : Wie gesehen , so gekauft, es sei denn, es ist schriftlich oder vor Zeugen irgendetwas ausdrücklich vereinbart, . Lass die Sache also in aller Ruhe auf dich zukommen und entspann dich. Solltest dein Käufer tatsächlich einen Anwalt finden, der solche aussichtslose Lappalie aufbauschen möchte, dann wird es für dich lustig und für ihn teuer, Du selbst brauchst keinen Anwalt, antwortest ganz kurz auf einen eventuellen Anwaltsbrief, dass du von jeglicher Haftpflicht und Schuld Abstand nimmst und beabsichtigst, weitere rechtliche Schritten zu verteidigen, wobei du auch erwägst, Gegenklage zu erheben und Geldansprüche geltend zu machen bezüglich Rufschädigung und Diffamierung, denn du bist von den verunglimpfenden Aussagen des Kaufers sprich Assoziales Verhalten usw zutiefst beleidigt und gekränkt.
ingSND
Das deutsche Verbraucherschutzrecht ist in Bezug auf Sachmängel eigentlich keine besondere Raketenwissenschaft.

Es gewährt dem Verbraucher eine zweijährige Gewährleistung.
Tritt der Mangel innerhalb der ersten sechs Monate auf, wird von Gesetzes wegen angenommen, dass er bereits beim Kauf bestand oder im wesentlichen angelegt war. Der Nachweis, dass das nicht der Fall war, muss vom VERkäufer erbracht werden.
Tritt der Mangel danach auf, dreht sich die Beweislast um, jetzt muss der Verbraucher nachweisen, dass der Mangel von Anfang an bestand.

Das Verbraucherschutzrecht gilt bei jedem Kauf einer Privatperson, egal, ob bei einem Händler oder bei einer anderen Privatperson. Im Gegensatz zu ersterem kann diese "andere Privatperson" die Gewährleistung allerdings wirksam ausschließen, sie muss dazu nur vor dem Kauf entsprechend aktiv werden.

Man gebe in die Suchmaschine seiner Wahl die Begriffe "ebay" und "gewährleistung" ein, da tauchen dann unter anderem das ebay-Rechtsportal, test.de und verbraucherzentrale.de auf. Danach sollte die Angelegenheit klar sein und ich verweise zurück auf die "wenn - dann - sonst"-Konstellation in meiner ersten Antwort.
rayer
Lieber ing, man gebe bei der Suchmaschine seiner Wahl: Gewährleistung, Privatverkauf, "Gebrauchtware"!! ein.
Wovon Du redest ist Neuware.
ingSND
@rayer das habe ich jetzt gemacht und finde in ALLEN links meine Auffassung bestätigt.
Ich überlasse das weitere Vorgehen dem Fragesteller und bin hier raus.
rayer
@ing
Gib noch Stiftung Warentest ein. Da findet man auch noch die Erklärung, warum auf Gebrauchtware keine 2 Jahre (bzw. 6 Monate) Gewährleistung möglich ist. Gesunder Menschenverstand, man kauft Gebrauchtes, Alter unbestimmt und dann noch Gewährleistung wie bei Neuware?
rayer
Bei Gebrauchtware bekommt die Umkehr der Nachweispflicht zur Anwendung. Der Käufer muss nachweisen, dass der Mangel schon vor dem Kauf, bzw. Übergabe bestand.
status-quo-fan
@rayer, genau so und nicht anders ist es;
entscheidend ist der Gefahrübergang und
- nämlich vom Verkäufer auf den Käufer -
sonst nichts!