Gast

Scholz und Abbas im Bundestag

Weshalb wird eigentlich, fast 80 Jahre nach Ende der Nazizeit, immer noch peinlichst kritisiert, ob ein jeder die "richtigen" Schritte setzt beim Eiertanz um Israel? Die Nachbarregionen haben reichlich zu leiden unter dessen Knute und Landnahme.
Frage Nummer 3000274597

Antworten (6)
Deho
Nein, Israel hat unter den hasserfüllten Nachbarn zu leiden. Ich war selbst dort und habe die hohen Mauern gegen das Westjordanland und die befestigten Grenzanlagen gegen Jordanien gesehen. Das ist kein Spaß, die wollen niemand unter die Knute bringen und Land nehmen, sondern einfach nur friedlich leben.
Musca
es ist eine sehr, sehr schwierige Frage. Juden waren schon immer Opfer von Verfolgung und verschwurbelten Theorien. Warum das so ist, weiß ich nicht. Die jetzige Politik Israels kann man kritisieren, sollte man kritisieren können, ohne gleich ein Antisemit zu sein.
wokk
Da werde ich mal meine Erfahrungen dagegen stellen. Wer unter wen leidet, habe ich nie rausfinden können. Israel hat mit Jordanien einen Friedensvertrag. Trotzdem sind Grenzanlagen ( sogar so eine Art Niemandsland) vorhanden. Es ist 50 Meter breit. Wenn man Jordanien besichtigen möchte, bezaht man zuerst eine Art Austritt und geht zu Fuss hinüber zum jordanischen Kontrollpunkt. Dort bezahlst du dein Visum (für jedes Land einen anderen Tarif, wobei Österreich so ziemlich am teuersten war). Beide Seiten haben also seine Grenzbefestigungen.
Lustig fad ich es, dass auch Autos zwischen beiden Ländern verkehren und am Kontrollpunkt die Nummernschilder abgeschraubt wurden, um sie durch die entsprechenden Schilder des zu besuchenden Landes zu ersetzen!
Ostjerusalem wurde unter israelische Kontrolle gebracht, indem man Orte wie Maale Adumim und dergleichen entworfen hat. Reine israelische Bevölkerung im Osten, wodurch sich die Bevölkerungsanzahl zum Nachteil der arabischen Bevölkerung in Richtung Israelis verschoben hat.
Die israelischen Kibbuze wurden regelmässig auf arabischem Boden errichtet, weil diese Einwohner schon immer Bauern waren aber "leider" keinen Nachweis erbringen konte, dass dies ihr Land war. Somit haben sich radikale Israelis dort niedergelassen und dieses neu eroberte Land mit Waffengewalt verteidigt.
Im Gaza-Streifen wurde mithilfe der Europäischen Union sogar ein Flughafen erstellt, der bei der ersten Gelegenheit zerbombt wurde. Gaza hat kein Recht, Schiffe unkontrolliert in ihren Häfen einlaufen zu lassen. Der ganze Handel wurde (verständlicherweise) von den Israelis unterbunden. Somit kann sich dort einfach nie eine Infrastruktur entwickeln.
Der Eiertanz findet eigentlich (nicht grundlos) nur in Deutschland statt. Deswegen fand ich es perfide, dass Abbas dies gerade jetzt und in Deutschland von sich gegeben hat!
rayer
Wer die Landeszentrale für politische Bildung
Baden-Württemberg nicht gerade als antisemitisch ansieht, sollte sich auf deren Website die beiden Artikel: Die Geschichte Israels und die Geschichte Palästinas zu Gemüte ziehen. Die Diskussion hier könnte um große Teile von Halb- und Falschwissen bereinigen lassen.
lpb-bw.de/geschichte-palaestinas
lpb-bw.de/geschichte-israels
rayer
Wer die Landeszentrale für politische Bildung
Baden-Württemberg nicht gerade als antisemitisch ansieht, sollte sich auf deren Website die beiden Artikel: Die Geschichte Israels und die Geschichte Palästinas zu Gemüte ziehen. Die Diskussion hier könnte sich um große Teile von Halb- und Falschwissen bereinigen lassen.
Hab noch das fehlende: "sich" eingefügt und die Links weggelassen.
Vielleicht wird es jetzt der Prüfung standhalten.
Skorti
Hier gab es keinen Eiertanz um Israel, sondern eine gesetzlich verbotene Verharmlosung des Holocaust.
Sicher gab und gibt es seitens Israels Fehler und zu verurteilendes Verhalten, diese aber mit millionenfachen Mord gleich zu setzen, ist nicht nur in Deutschland verboten, sondern in einem Großteil der europäischen Länder.