Sockensuppe

Was muss noch passieren, damit Scholz für wirksame Sanktionen ist?

Jede rote Linie hat Putin schon überschritten bisher aus meiner Sicht.
Frage Nummer 3000270174

Antworten (9)
Sockensuppe
Aus Grossbritannien bekommt die Ukraine deutlich mehr Unterstützung auch in Form von Waffen. Ok, das Letztere kann auch daran liegen, dass die Bundeswehr keine funktionierenden Waffen besitzt.
Sockensuppe
Wenn man sieht wie andere Länder die Ukraine unterstützen, ist das Verhalten der Bundesregierung nur noch peinlich.
Sockensuppe
Dass Scholz dort Truppen hinschickt, wäre ich eher dagegen, auch weil die Bundeswehr zu schlecht ausgestattet ist. Die würde direkt aufgerieben dort vermutlich. Aber so eine Unterstützung wie Grossbritanien das macht, würde ich mir von der Regierung schon wünschen.
Sockensuppe
ich persönlich fände den swift-ausschluss nicht schlecht, damit sich russland nicht mehr so leicht mit waffen aus dem Ausland eindecken kann.
Sockensuppe
ok der swift ausschluss macht die bezahlung vom erdgass komplizierter. Aber bei einem wahnsinnigen diktator, der offen anderen Ländern mit dem Einsatz von Atomwaffen droht, sollte das nicht das Kriterium sein.
Deho
Die EU-Länder, die nicht oder weniger betroffen sind, machen sich für einen SWIFT-Ausschluss Russlands stark. Was mir dabei auffällt, ist die Nicht-Reaktion der USA. Obwohl die uns das verbieten wollen, beziehen die jede Menge Öl und Gas aus Russland. Nur von Deutschland wird von allen Seiten gefordert, gefordert, gefordert. Als ob wir keine eigenen Interessen hätten.
Sockensuppe
rayer, mit den waffen hab ich gerade gelesen. schon besser in der tat 👍
Sockensuppe
das geht in die richtige richtung jetzt
wokk
Was wollen europäische Regierungen gegen diesen Kriegstreiber unternehmen? Meiner Meinung nach nicht viel. Wir sind alle von seinem Gas und Öl abhängig. Wir hängen am russischen Tropf und sind selbst schuld!
Unsere Energiequellen haben wir verteufelt. Kohle produziert CO2 und Feinstaub, Holz sowieso, Kernkraft lastet auf Jahrtausende auf unseren Schultern und die großen Windräder verschandeln die Landschaft.
Dazu wollen wir zweimal pro Jahr in Urlaub düsen und der SUV ist ein Statussymbol. Ein großes Haus ist strebenswert.
Gerhard Schröder hat uns das gute russische Gas und François Fillon petrochemische Produkte schöngeredet. Und wir haben ihre Geschichten wie Muttermilch aufgesogen, weil wir einfach zu bequem geworden sind.
"Die Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen." Ein angebliches Lenin-Zitat, welches schon im Kalten Krieg zirkulierte, haben wir aus unserem Gedächtnis verbannt.
Und er MEINT ES ERNST!
Er droht mit der Atombombe, um uns gefügig zu machen. Das jetzt fehlende Gas und Erdöl wird die Preise in unerschwingliche Höhen treiben und es wird jetzt kalt.
Hoffentlich wird jetzt ein Umdenken einsetzen. Keine Wegwerfprodukte mehr und geplante Obsoleszenz muss einer vernünftigen Nutzung der Ressourcen weichen.
Wir werden jetzt wohl alle ärmer werden. Mal sehen, ob unsere Demokratie diesen Schock vertragen kann!