HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 29800 SchwarzTabue1987

Sind Kupfertöpfe wirklich wichtig in einer guten Küche? Warum?

Antworten (4)
KHDecker
Kupfer ist ein sehr guter Wärmeleiter, d.h., die Wärme wird sehr schnell, und was noch wichtiger ist, sehr gleichmäßig auf das Kochgut verteilt. Es komm also weniger zu Überhitzung, sprich zum Anbrennen der Speisen.
Einziger Nachteil: Gute (!) Kupfertöpfe und Pfannen sind sehr teuer, was weniger an den hohen Kupferpreisen, sondern viel mehr an der niedrigen Nachfrage, eben wegen des hohen Preises, liegt-
Freddy1234
Ich kann Dir diese Kochtöpfe nur empfehelen. das Material hat eine hohe Wärmeleitfähigkeit. So verteilt sich die Hitze gleichmäßig und das verhindert das Anbrennen. Außerdem ist es ideal zum Anschwitzen von Gemüse oder für die Zubereitung von Soßen. Außerdem ist Kupfer ein wichtiges Spurenelement für den Körper.
Kay King Thomas
In meiner Küche gab es noch nie einen Kupfertopf. Kupfer wirkt antibakteriell, wenn man darin beispielsweise Wasser aufbewahrt. Und Köche schätzen einen Kupfertopf wegen der guten Wärmeleitfähigkeit. Allerdings sollen sich auch Kupferionen mit Proteinen zu toxischen Stoffen verbinden, weshalb ich nie in einem Kupfertopf kochen würde.
bh_roth
Kupfertöpfe sind nicht teuer, weil die Nachfrage danach gering ist. Das ist falsch. Sie sind teuer, weil sie sehr aufwendig hergestellt werden. Es geht nicht um den Kupfertopf, der auch innen blankes Kupfer hat. Diese sind unter Umständen gesundheitsgefährlich, weil das Kupfer mit einigen Speisen reagiert, und sich das giftige Grünspan bildet.
Deshalb haben moderne Kupfertöpfe innen eine Zinn- oder Edelstahlbeschichtung. Dieses Beschichtungsverfahren ist sehr aufwendig, muss sehr präzise ausgeführt werden, und das macht den Topf teuer.