Schließen
Menü
Gast

Wie viel Urlaubstage stehen mir trotz Kündigung noch zu?

Ich Kündige zu 30.06.20 meinen Arbeitsverhältnis und habe eine Frist von einem Monat. Somit bin noch bis zum 31.07.20 bei meinem jetzigen Arbeitgeber angestellt.
Wie viel Urlaub steht mir zu ? Für die 7 Monate je Monat 2,5 Tage oder nach 6 Monate den ganzen Jahresurlaub, in meinem Falls wären es dann 30 Tage?

Danke für eure Hilfe!
Frage Nummer 3000154949

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (4)
Matthew
Schau mal in Deinen Arbeitsvertrag!
In meinen Arbeitsverträgen war immer geregelt, dass pro Monat 2,5 Tage zustehen.
Was davon noch nicht aufgebraucht ist, nimmst Du zum neuen Arbeitgeber mit.
Weder wird der neue Arbeitgeber begeistert sein, wenn Du noch Deinen vollen Jahres-Urlaub hast, den er Dir dann geben müsste, obwohl Du in dem Jahr nur 5 Monate arbeitest.
Noch wird Dein alter Arbeitgeber im umgekehrten Fall begeistert sein. Es sei denn er hat Dich ohnehin freigestellt.
Das ist nicht nur eine juristische Frage, sondern auch eine Frage von Fairniß.
Rede halt mal mit ihm.
Human Centipede
Wenn sie zum 30.06.20 kündigen, dann sind sie auch nur bis zu diesem Datum angestellt!
Sie müssen schon zum 31.07. kündigen oder der Urlaub ist unbezahlt.
Somit hätten sie entweder (30/12)*6 = 15 Urlaubstage Anspruch oder 17,5.
Wichtig und entscheidend ist das Datum der Kündigung.

Wenn sie eine Kündigungsfrist von 4 Wochen haben, dann gilt die VOR dem einreichen des Wunschtermins.
Beispiel Kündigung zum 30.06., müsste am 30.05. eingereicht werden. Nicht sie kündigen zum 30.06. und haben danach 4 Wochen Kündigungsfrist, dass wäre mir neu (möglich dass man das so machen kann, aber unüblich)
Kira Meru
pro Monat 1/12 des Jahresurlaubs
ingSND
Du bist bis zum 31.07. beschäftigt, dann steht Dir theoretisch ohne wenn und aber der komplette Jahresurlaub zu. Steht so im Urlaubsgesetz und kann m.W. weder durch Tarif- noch durch Einzelvertrag ausgeschlossen werden. Beim neuen AG bekommst du dann keinen mehr.
Je kleiner der bisherige AG ist, desto unangenehmer wird die Diskussion darüber.
Alternativ kannst du dich auf 7/12 des Jahresurlaubs beschränken, aufgerundet auf volle Tage. Das macht den alten AG glücklich und den neuen stört das nicht.
Der neue AG wird dir jedenfalls definitiv KEINE Urlaubstage gewähren, die du jetzt nicht nimmst.