HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 2206 Carola Winter

Worauf sollte ich achten, wenn ich selbst Babynahrung kochen möchte?

Antworten (9)
olfaktor
1. Bio
2. Bio
3. Bio

Wenig oder keine Gewürze.
Viel Gemüse, kaum Fleisch.
Und das Kid bestimmen lassen, was schmeckt.
Mehr braucht's nicht. Versprochen.
sininen
Ja, bio ist gut.
Ich koche alle Zutaten einzeln auf Vorrat (ZB ein Topf Karotten, ein Topf Broccoli, ein topf Fisch/Fleisch etc. ). Wichtig ist, die Zutaten zu kochen (nicht zu braten. Auch das Fleisch kochend garen!). Dann püriere ich die Zutaten einzeln und friere sie Portionsweise (in kleinen Plastiktütchen) getrennt ein. So kann ich jeden Tag ein "Menü" unterschiedlich zusammenstellen. ZB zwei Tütchen Gemüse, eine Kartoffel und ein Tütchen Fisch oder Fleisch (sofern das Baby schon mehrere Zutaten essen kann). Falls Sie stillen, können Sie den Brei mit Muttermilch anrühren (sonst mit Pre-Milch), das schmeckt dem Baby meist besser.
Es empfiehlt sich, die Kartoffeln frisch zu kochen, weil sie eingefroren flocken und nicht mehr so gut schmecken.
sininen
Ich wollte noch anmerken, dass Gewürze und Salz und Zucker nichts in Babynahrung verloren haben, auch wenn Hersteller von Gläschen damit keine Probleme zu haben scheinen. Wenn Ihr Baby die Nahrung nicht sofort mag, liegt das sicher an anderen Dingen (Essen ist ungewohnt, das ein oder andere schmeckt (noch) nicht etc). Falls Sie das Essen etwas versüssen möchten, können Sie, wie gesagt, Muttermilch zum Anrühren verwenden oder Pre-MIlch. Beides schmeckt süsslich und ist viel, viel besser als Zucker.
Vincent Schubert
Wenn man Babynahrung selbst kochen möchte, sollte man nur altersgemäße Zutaten verwenden. Hierfür gibt es Listen im Internet oder in Büchern, man kann sich aber auch an den Inhaltsstoffen der gängigen Babygläschen orientieren. Kleinere Babys vertragen beispielsweise noch kein Fleisch.
chrissi1983
Man sollte nicht einfach Leitungswasser verwenden, wenn man Babynahrung kochen möchte, sondern stilles Wasser mit wenig Natrium kaufen. Auf der Packung sollte stehen, dass das Wasser für Babynahrung geeignet ist.
olfaktor
Nein- kein Mineralwasser nehmen. Leitungswasser ist das best kontrollierteste Lebensmittel Deutschlands mit den niedrigsten Schadstoffen. Beim Mineralwasser hingegen sind sehr, sehr viel höhere Grenzwerte bei Mineralien und Spurenelementen zugelassen- von Natrium mal ganz zu schweigen. Die Wasserqualität ist übrigens generell in Deutschland sehr hoch- egal, wo Sie wohnen. Und interessanterweise ist ein calciumreiches ("hartes") Wasser, welches der Waschmaschine höchst abträglich ist, sehr förderlich für die Knochenbildung Ihres Babys. Genauere Auskunft über die Zusammensetzung kann Ihnen aber Ihr örtliches Wasserwerk geben.
Holger Fuchs
Wer Babynahrung kochen möchte, braucht einen ordentlichen Pürierstab. Es dürfen wirklich überhaupt keine Stücke mehr enthalten sein, da sich das Baby sonst schnell verschlucken kann. Hier muss man besonders sorgfältig vorgehen.
neufmaisons
Junger Fisch, was für ein Theater!! Bio hat keinen signifikanten Vorteil gegenüber konventionellem Anbau (lang und breit getestet und kommuniziert), die Sachen müssen frisch und reif sein. Und dann alles in die Moulinette, zweimal draufdrücken und der Brei ist im Kasten. Man muss halt ausprobieren, was der Mini mag und was nicht, das ist auch nicht anders als bei Erwachsenen. Meine könnte ich gerade jeden Tag mit Petersilienwurzelpüree füttern, vor 3 Wochen haben wir es noch ausgespuckt. ;))
Luiseeeeeee
@olfaktor

zu 1:blödsionn
zu 2.:unsinn
zu 3:beides zusammen

Wichtig ist nicht Bio, sondern hochwertige Zutaten! Denn auch bei Bio wird viel gepfuscht.