HOME

Nutzer diskutieren: Darf man sich über Hitler lustig machen?

Witzbold Hitler: Heute läuft die Satire "Er ist wieder da" in den Kinos an. Uns stellt sich die Frage: Darf man sich eigentlich über Hitler lustig machen? Die stern.de-Leser sind sich uneinig.

Im neuen Film "Er ist wieder da" wird Hitler von Oliver Masucci gespielt

Im neuen Film "Er ist wieder da" wird Hitler von Oliver Masucci gespielt

Sich über Hitler lustig zu machen ist nichts Neues. Schon Charlie Chaplin hat ihn im Jahre 1940 im Film "Der große Diktator" auf die Schippe genommen. Und die Liste der Hitler-Satiren und Parodien ist noch viel länger: Helge Schneider als Adolf Hitler im Film "Mein Führer". Christoph Maria Herbst in der Komödie "Neues vom Wixxer", Michael Kessler in Switch reloaded, nun die Verfilmung des satirischen Hilter-Buchs "Er ist wieder da" und und und.

Michael Kessler hat auf die Frage, ob man sich über Hitler lustig machen darf, eine ganz eindeutige Antwort: "Es ist falsch nicht über Hitler zu lachen, denn er als Figur gehört ausgelacht. Aber man muss sehr sanft damit umgehen." Doch was sagen die Leser auf Facebook dazu - ist es berechtigt, Hitler auszulachen oder kann er aufgrund der geschichtlichen Ereignisse partout nicht mit Humor betrachtet werden? Der stern hat die Frage auf Facebook zur Debatte gestellt.

Witzbold Hitler: Heute läuft die Satire "Er ist wieder da" in den Kinos an. Uns stellt sich die Frage: Darf man sich eigentlich über Hitler lustig machen?Wie seht ihr das? Teilt uns eure Meinung mit! / ww

Posted by stern on Donnerstag, 8. Oktober 2015

Das sagen die stern-Facebook-Nutzer

 "Ja Hitler-Satiren bringen mich mit am besten zum lachen und ich lache gerne über sowas, weil man Hitler so die Macht nimmt, die er über viele Jahre und auch heute noch hat. Im Anbetracht von Hitlers Plänen und dem, was er sein wollte, ist das der beste Weg der Figur Hitler zu begegnen" - Nutzer David Doo

Auch Userin Kathi Mittermayr ist der Meinung, man dürfe über Hitler lachen:  "Also ich lache darüber weil a) habe ich schwarzen Humor; scheinen viele nicht zu besitzen. b) Geschichte ist Geschichte. Natürlich darf nie vergessen werden, was damals geschehen ist, aber die nachfolgenden Generationen sollten sich nicht schuldig fühlen deswegen und c) ist es ne gute Alternative zu Tribute von Panem (wievielter Teil auch immer)."

"Ich finde es eher grenzwertig !", schreibt Nutzerin Petra Gurjew. "Angesichts der derzeitigen politischen Lage finde ich diesen Film unpassend ! Jedes Land hat Leichen vergangener Epochen im Keller aber keine wird so oft ausgegraben wie Hitler ! Ich verstehe jede Menge Spaß aber ich denke, gewisse Dinge sollte man unterlassen!"

"Man darf sich nicht nur über ihn lustig machen, man muss. Ohne zu vergessen was er angerichtet hat, welches Leid er über die Welt gebracht hat, er war nur ein Mensch. Und der Mensch Adolf Hitler war in meinen Augen ein ganz schönes Würstchen." - Nutzer Michael Severin

Nutzerin Ella Fitz ist der Meinung "Nichts stört die jetzigen Nazis so sehr, wie wenn man sie auslacht und nicht ernst nimmt... und ihre Helden durch den Kakao zieht und lächerlich macht."

"Darf und sollte man auch! Wir werden heute noch diskreditiert deswegen. Also warum nicht sich "drüber" lustig machen und damit Stellung beziehen?!", meint Userin Vanja Liebschwager. "Wie im wahren Leben: das Wichtigste ist, dass man über sich selbst lachen kann. Damit kommt man weiter als sich ständig zu rechtfertigten. "

Es herrscht Uneinigkeit

Userin Sabine Faber hat dagegen eine ganze andere Meinung: "Ich bin dafür, dass man diesen Kerl (bis auf Unterricht/Aufklärung in der Schule über die Nazi-Zeit) endlich in den Mülleimer der Geschichte kloppen sollte. Keine Filme über ihn, keine Satire, keine Bildchen - man muss so einen Mörder nicht noch eine Bühne geben."

"Einerseits finde ich es gut, dass er humoristisch in den Dreck gezogen wird, weil er es nicht anders verdient hat. Aber andererseits denke ich mir da stecken so viele Schicksale und so eine grausame Geschichte hinter, muss das sein, dass er zusammen mit Fans den Hitler Gruß auf Fotos parodiert? Ich meine, nicht jeder besitzt den Intellekt sich dabei immer im Klaren darüber zu sein, was die Wahrheit ist... "- Nutzerin Di Miller

Nutzerin Andrea Rühling spricht sich klar für einen humorvollen Umgang mit der Figur Hitler aus: "Er propagierte blond und blauäugig und war selber ein hässlicher Wicht. Manchmal hilft es eine Person auszulachen, seine Taten aber bitte außen vor zu lassen. Die Opfer müssen außen vor sein."

"Er war nicht nur damals gefährlich. Das (Hör-)Buch zeigt deutlich, dass er auch heute noch gefährlich ist/wäre. Und trotzdem - ja! Man kann, darf und muss sich über den "Föhrrärrr" lustig machen! Diesem Unfall der Evolution darf gerne seine hässliche Fratze im bösen Spiegel der Satire der Lächerlichkeit preisgegeben werden." - User Matthias Eckelmann

ww
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(