VG-Wort Pixel

"Roter Sand" Stärkere Sturmfluten und Extremwellen: 135 Jahre alter Leuchtturm vor Bremerhaven in Gefahr

Leuchtturm Roter Sand vor Bremerhaven
Errichtet im Jahr 1884 steht der Leuchtturm Roter Sand in der Außenweser auf offener See vor Bremerhaven.
© Sina Schuldt / Picture Alliance
Der Leuchtturm Roter Sand vor Bremerhaven gilt als einmaliges maritimes Bauwerk, das schon in den 60er Jahren beinahe verfallen wäre. Damals konnte er von engagierten Bürgern gerettet werden. Kann das noch einmal gelingen? 

Vor 135 Jahren schrieb der Leuchtturm Roter Sand Geschichte als erstes Offshore-Bauwerk der Welt. Knapp 30 Seemeilen vor Bremerhaven wurde er unmittelbar auf dem Meeresgrund errichtet und wies fast 80 Jahre lang Schiffsführern den Weg. Der Rote Sand war der erste oder letzte Gruß für alle, die über die Nordsee nach Deutschland kamen oder Deutschland über das Meer verließen.

Laut einem aktuellen Gutachten ist das historische Bauwerk nun in Gefahr. Zukünftige stärkere Sturmfluten und Extremwellen könnten einen "Gesamtverlust der Standsicherheit" innerhalb des nächsten Jahrhunderts möglich machen, sagte Gutachter Peter Lieberwirth am Donnerstag bei einer Online-Tagung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zur Zukunft des maritimen Bauwerks.

Ansteigender Meeresspiegel vor Bremerhaven

Das berühmte Wahrzeichen weise starke Korrosionsschäden auf. Zugleich nehme die Belastung auf die Stahlkonstruktion durch den ansteigenden Meeresspiegel zu.

Lieberwirth präsentierte drei Sanierungsvarianten: Eine sieht eine Instandsetzung vor Ort vor, eine zweite, den oberen Teil des Leuchtturms dauerhaft an Land zu bringen. Die dritte schlägt vor, das sanierte Oberteil auf ein neues Fundament nahe des alten zu setzen. 

Zweite Rettung für den Leuchtturm Roter Sand?

Es wäre nicht das erste Mal, dass der geschichtsträchtige Leuchtturm vor dem Aus gerettet wird. Schon 1964, als der Einsatz einer Radarkette die Navigationsfunktionen des Turmes überflüssig machte, wollten die staatlichen Behörden den Roten Sand, dessen Fundament stark beschädigt war, dem Meer überlassen – und stießen damit eine Protestwelle los. Der Förderverein "Leuchtturm Roter Sand e.V." und viele engagierte Bürger setzten sich für den Erhalt des maritimen Bauwerks ein und konnten ihn bis heute vor dem Verfall bewahren.

Quellen: DPA, Deutsche Stiftung Denkmalschutz

sve

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker