HOME

Burak Karan: U-Nationalspieler stirbt im Syrien-Krieg

Er spielte für die deutsche U16 und U17 Fußball, trainierte mit Sami Khedira und Kevin-Prince Boateng. Dann beendete Burak Karan seine Karriere. Nun ist er bei Kämpfen in Syrien ums Leben gekommen.

Der frühere Fußballer und U17-Nationalspieler Burak Karan ist offenbar bei Kämpfen in Syrien ums Leben gekommen. Deutsche Sicherheitskreise bestätigten am Montag auf DPA-Anfrage entsprechende Berichte der "Bild"-Zeitung und des Nachrichtenmagazins "Focus". Der junge Mann sei schon vor längerer Zeit ins Visier der deutschen Sicherheitsbehörden geraten, hieß es. Er habe sich radikalisiert und sei etwa bei gewalttätigen Demonstrationen in Erscheinung getreten.

Die beiden Blätter berichteten, der zuletzt für Alemannia Aachen spielende Junioren-Nationalspieler habe vor einigen Jahren seine Karriere beendet und sei zum Islamisten geworden. Laut "Bild" starb der 26-Jährige am 11. Oktober bei einem Luftangriff in Syrien. "Focus" hatte in der vergangenen Woche berichtet, Karan sei bei einem Schusswechsel mit kurdischen Einheiten an der Grenze zur Türkei ums Leben gekommen. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte lediglich, man bemühe sich um weitere Aufklärung des Sachverhalts.

Jugendfreund von Kevin-Prince Boateng

In der deutschen U17-Auswahl hatte Karan mit heute erfolgreichen Profis trainiert - zu seinen Kollegen zählten Nationalspieler Sami Khedira (Real Madrid), Kevin-Prince Boateng (Schalke 04), Dennis Aogo (Schalke 04) und Alexander Baumjohann (Hertha BSC). Insgesamt siebenmal stand er in der U16 und der U17 für Deutschland auf dem Platz. Der gebürtige Wuppertaler spielte unter anderem für die zweiten Mannschaften von Hannover 96 und Alemannia Aachen.

Boateng zeigte via Twitter seine Anteilnahme. "R.I.P mein Bruder Burak.K!! Ich werde unsere zeit niemals vergessen,du warst ein wahrer Freund!! Burak war in der jungend ein enger Freund von mir,was danach passierte weiß ich nicht und kann ich nicht beeinflussen!!!", schrieb der Schalker Bundesligaprofi.

Radikaler Kämpfer oder nicht?

Für die Alemannia bestritt Karan 2008 sein letztes Spiel - dann kehrte er mit nur 20 Jahren der Karriere als Profi-Fußballer den Rücken. "Burak sagte mir, Geld und Karriere seien ihm nicht wichtig", zitiert die "Bild"-Zeitung den Bruder des Toten. Stattdessen habe er sich Videos aus Kriegsgebieten angesehen und Mitleid mit den Opfern gehabt. "Er begann, nach Wegen zu suchen, seinen Glaubensbrüdern helfen zu können."

Karans Bruder wehrt sich jedoch gegen die Darstellung, der junge Mann sei als radikaler Kämpfer in den Bürgerkrieg gezogen. Er sei mit seiner Familie an die türkische Grenze gereist, um die Verteilung von Hilfsgütern zu organisieren. "Wenn er sich bewaffnet hat, dann um die Transporte zu schützen." Ein Video, das Karan mit einer Maschinenpistole bewaffnet zeige, sei nach seinem Tod ins Netz gestellt worden. "Möglich, dass jemand ihn vor seinen Karren spannen will", sagte der Bruder.

tkr/DPA / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.