HOME

Kindesmisshandlung: "Diese Erfahrungen brennen sich ein"

Wenn Kinder von ihren Eltern misshandelt werden, werden sie die Schäden ihr Leben lang nicht mehr los. Im stern.de-Interview spricht der Neurobiologe Gerald Hüther über die psychischen Folgen, die neurologische Wirkung einer Ohrfeige und den Verlust des Urvertrauens.

Herr Professor Hüther, wie kann es, wie im Fall Karolina, passieren, dass eine Mutter mit frühkindlichen Gewalt- und wohl auch Missbrauchserfahrungen zusieht, wie ihr Kind misshandelt wird und ihm sogar dabei noch den Mund zuhält, damit es nicht schreit?

Wenn man nicht weiß, wie dramatisch die Folgen früher Gewalt- und Missbrauchserfahrungen für die weitere Hirnentwicklung und damit für die Ausbildung späterer Denk-, Fühl- und Verhaltensmuster sind, wird man das, was hier geschehen ist, einfach nicht verstehen können. Vieles, was uns ganz selbstverständlich erscheint, hat diese Mutter nicht entwickeln können. Um mit diesen eigenen traumatischen Erfahrungen fertig zu werden, musste sie das Erlebte abspalten, dissoziieren. Auf diese Weise entstehen dann in einer Person zwei verschiedene Persönlichkeitsanteile, die sich oft getrennt voneinander weiterentwickeln. Hier das missbrauchte Kind und dort das "gute normale" Kind, jedes mit eigenen Gefühlen, Denkmustern und Verhaltensweisen im Gehirn verankert.

Später hängt es dann von der jeweiligen Situation ab, welche diese beiden Persönlichkeitsanteile dominant und damit verhaltenssteuernd wird. Mit ihrem Partner ist diese Frau offenbar in eine Rolle gegangen, wo sie vor allem Prostituierte war - und in dieser Rolle kann sie das Kind nicht gebrauchen, sie hört es schreien und nimmt es nicht wahr. Solange dieser Persönlichkeitsanteil in ihr aktiviert ist, kann sie kein Muttergefühl empfinden. Das ist abgespalten und gehört nicht zu diesem Persönlichkeitsanteil, den sie in dieser Situation lebt.

Was passiert mit Kindern, die misshandelt werden?

Diese Erfahrungen brennen sich ein. Das ist ja die vielleicht wichtigste neue Erkenntnis, die die Hirnforschung in den vergangenen Jahren gewonnen hat: dass die Erfahrungen, die man im Lauf seines Lebens gemacht hat oder durchmachen musste, in Form von neuronalen Netzwerken im Hirn verankert werden. Je früher diese Erfahrungen gemacht werden, desto stärker werden sie zum bestimmenden Maßstab für alle weiteren Erfahrungen. Kinder brauchen vorrangig Vertrauen - zu sich selbst, zur Welt, in der sie leben, und vor allem zur Familie, in der sie geborgen sind. Bei Misshandlung oder Missbrauch geht ihnen dieses Vertrauen völlig verloren. Sie können fortan keinem anderen Menschen mehr trauen, mit sehr weit reichenden Konsequenzen. Und sie erleben sich völlig ohnmächtig, die zweite große negative Erfahrung. Dass sie feststellen müssen, nicht in der Lage zu sein, in dieses Geschehen einzugreifen, es zu verhindern - einfach wehrlos zu sein.

Wie werden solche Erfahrungen von Kindern unterschiedlichen Alters verarbeitet?

Wir wissen heute, dass früh traumatisierte Menschen nur dann in der Lage sind, traumatischen Erfahrungen zu erinnern, wenn sie diese erlebt haben, als sie schon sprechen konnten. Wir brauchen also die Sprache, um diese Erfahrungen überhaupt in Worte kleiden, sie in Gedanken fassen und erinnern zu können. Sind die Kinder kleiner, wird das Trauma im Körper gespeichert. Das drückt sich dann später meist nur noch in der Körperhaltung aus, durch die Art, wie man später läuft, in der Mimik und Gestik oder wie man andere Menschen in den Arm nimmt. Die gebrochene Seele, die Probleme, die diese Menschen haben, mit ihren Gefühlen zurechtzukommen und sich in der Welt zurechtzufinden - all das sieht man ihnen von außen dann nicht so leicht an.

Welche Folgen hat das für die Entwicklung des Gehirns dieser Kinder?

Kinder haben nicht nur physische Grundbedürfnisse, um zu überleben - müssen essen, trinken, sich bewegen, schlafen -, sondern auch psychische. Jedes Kind hat schon während seiner vorgeburtlichen Entwicklung die Erfahrung gemacht, in engster Verbindung zu einem Menschen, nämlich der Mutter, gestanden zu haben, woraus das Bedürfnis entsteht, auch weiterhin diese engste Verbindung aufrechtzuerhalten. Die zweite große Erfahrung, die ein Kind macht: dass es immer gewachsen ist, dass es jeden Tag ein Stückchen Welt mehr erschlossen hat, dass es sich jeden Tag ein Stück weiterentwickelt hat, über sich hinausgewachsen ist.

Das sind die beiden Grunderfahrungen eines Kindes, aus denen das erwächst, was wir Urvertrauen nennen. Es ist der Glaube des Kindes, dass es wachsen kann und dass es dazu gehört. Wenn es dann plötzlich zu Misshandlungen kommt von einer Bezugsperson, mit der es sich eigentlich engstens verbunden fühlt, bricht für dieses Kind dieses Urvertrauen zusammen. Das ist so, wie wenn man ihm nichts mehr zu essen und zu trinken geben würde. Und ebenso, wie sich Kinder dann körperlich nicht weiter entwickeln können, kommen sie in ihrer psychischen, emotionalen und mentalen Entwicklung nicht weiter, wenn sie durch solche Missbrauchserfahrungen ihr Vertrauen verloren haben.

Wie wirken sich solche Erfahrungen später aus, wenn ein misshandeltes Kind erwachsen geworden ist?

Alle Menschen, die während ihrer Kindheit selbst Gewalt oder Missbrauch erfahren haben, sind in hohem Maße gefährdet, später mit ihrer eigenen Lebensgestaltung nicht zurechtzukommen. Wie sich das dann äußert - ob das ständige Partnerschaftsprobleme sind oder Probleme im Umgang und der Beziehung zu eigenen Kindern oder eine erhöhte Bereitschaft, selbst Gewalt anzuwenden -, ist schwer vorherzusagen. Das hängt auch davon ab, welche weiteren Erfahrungen der betreffende Mensch in seinem weiteren Leben noch gemacht hat. Aber in jedem Fall ist er vulnerabel, wie wir das nennen, anfällig. Weil er instabil in sich selbst geblieben ist, seine Potentiale nicht entfalten konnte, in seiner Entwicklung stehengeblieben ist.

Ist diesen Traumata mit professioneller Hilfe beizukommen?

Glücklicherweise gibt es inzwischen sehr erfahrene Traumatherapeutinnen und -therapeuten, die diesen Menschen mit unterschiedlichen, vor allem auch körperbezogenen therapeutischen Verfahren helfen können, diese traumatisierten Erfahrungen aufzulösen. Dabei geht es immer darum, die alte traumatische Erfahrung durch neue, Sicherheit bietende und Vertrauen zurückgewinnende Erfahrungen zu ersetzen. Das ist nicht leicht, aber wenn es gelingt, haben wir einen ganz anderen Menschen vor uns.

Eine Ohrfeige hat noch nie geschadet - was halten Sie als Neurobiologe von diesem oft gehörten Spruch?

Eine sehr kräftige und unglücklich angesetzte Ohrfeige kann bei kleinen Kindern, deren Halsmuskulatur noch nicht so ausgeprägt ist, dazu führen, dass der gesamte Kopf herumschlägt. Dann können sich Wirbel aushängen, Gefäße reißen, Einblutungen entstehen - mit dem Ergebnis, dass bestimmte Bereiche des Gehirns irreversibel geschädigt werden, dass es zu Lähmungen, gar einer Querschnittlähmung kommen kann. Eine aus Wut und in Rage gegebene Ohrfeige ist vollkommen unkontrolliert und kann deshalb immense neurologische Schäden anrichten.

Mit denen eine ganze Familie dann unter Umständen weiterleben muss.

Wenn so etwas passiert ist, wenn man einem Kind so etwas angetan hat und es dann wieder in diese Familie zurückkommt, wird das sehr schwer - täglich mit einem Kind zusammen zu sein, das man selbst zu einem Krüppel gemacht hat.

Interview: Manfred Karremann
CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.