HOME

Video aus Hongkong: Geldtransporter verliert Geld - Passanten greifen zu

In Hongkong hat ein Geldtransporter auf offener Straße Geld im Wert von mehreren Millionen Euro verloren - sofort waren Passanten zur Stelle und sackten fast zwei Millionen davon ein.

Es war eine filmreife Szene: An Heiligabend hat ein Geldtransporter auf offener Straße in Hongkong Geldscheine im Wert von mehreren Millionen Euro verloren. Passanten und Autofahrer blieben stehen und begannen die Scheine aufzusammeln, wie ein Handyvideo zeigt, dass offenbar von einer Fußgängerbrücke aus aufgenommen wurde. Knapp zwei Millionen Euro rissen sich die Menschen in der kurzen Zeit unter den Nagel.

Erst die Polizei setzte dem illegalen Geldeinsammeln ein Ende, berichtet die Zeitung "South China Morning Post". Ein Problem mit den Türen des Transporters sei der Grund gewesen, drei Kisten mit den neuen Geldscheinen seien aus dem Wagen gefallen, ihr Inhalt über die Straße verstreut. Bei der Geldtransportfirma war der Verlust erst aufgefallen, als das Auto bereits weitere 14 Kilometer gefahren war.

Zeuge: "Wie unartige Schulkinder"

Die Zeitung berichtet, dass die Menschen zuerst ihren Augen nicht trauten und zögerten. Als dann aber der erste begonnen habe, Geld aufzusammeln, hätten andere schnell mitgemacht. "Sie sahen aus wie wie unartige Schulkinder, aber jeder wusste, dies ist eine einmalige Gelegenheit", schilderte ein Augenzeuge die Situation, "alle machten das gleiche Gesicht." Er habe eine "ganz gewöhnliche" Frau gesehen, die mit dem ganzen Arm voll gebündelter Banknoten verschwunden sei.

Bis jetzt haben mehrere Personen mehr als 300.000 Euro zurückgegeben. Allerdings würden immer noch 1,6 Millionen Euro fehlen. Die Polizei betont deshalb besonders eindringlich, dass es strafbar sei, dass Geld zu behalten.

tis
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(