HOME

29 Festnahmen bei Ausschreitungen in Hongkong

Peking - Bei erneuten Ausschreitungen in Hongkong hat die Polizei 29 Demonstranten festgenommen. Am Abend war es nach einem Protestmarsch erneut zu Zusammenstößen gekommen. Die Beamten setzten Tränengas ein und drängten Aktivisten zurück, die auf der Straße Barrikaden errichtet hatten. Demonstranten warfen Flaschen, Brandsätze und Steine auf die Polizisten. Für heute sind weitere Proteste geplant. Über zwei Monate dauern die Proteste nun schon an. Auslöser war ein Gesetzentwurf der Regierung zur Auslieferung mutmaßlicher Krimineller an China. Das Gesetz liegt auf Eis.

Weitere Demonstrationen in Hongkong am Sonntag geplant

Zusammenstöße bei Demonstration in Hongkong

Proteste in Hongkong

Tausende Menschen bilden eine Menschenkette für die Freiheit

Tausende Hongkonger gehen gegen Regierung auf die Straße

Mitarbeiter des britischen Konsulats in Hongkong wieder frei

Proteste in Hongkong

Blockaden möglich

Weitere Demonstrationen in Hongkong am Samstag geplant

Demonstrationsszene aus Hongkong; Alexander Gärlauch
Interview

Experte für Internationale Beziehungen

"Xi Jinping hat eigentlich keine andere Wahl mehr" – Hongkong-Kenner über seine Befürchtung

Von Daniel Wüstenberg

News im Video

Hongkong-Protest vor chinesischer Botschaft

Youtube

Irreführende Videos

Youtube löscht 210 Kanäle zu Protesten in Hongkong

Youtube weist indirekt auf China hin, das offenbar hinter den Propaganda-Kanälen steckt

Mutmaßliche chinesische Propaganda

"Koordinierte Einflussnahme auf die Proteste in Hongkong": Youtube löscht 210 verdächtige Kanäle

Youtube sperrt 210 Kanäle

Youtube sperrt 210 Kanäle wegen Videos zu Hongkong-Protesten

Proteste in Hongkong: Youtube löscht 210 Kanäle

Studenten in Hongkong wollen Semesterbeginn boykottieren

Studentenführer in Hongkong rufen zweiwöchigen Uni-Streik aus

Britisches Konsulat

Vor zwei Wochen verschwunden

China nimmt Mitarbeiter des britischen Konsulats fest

Cristiano Ronaldo
+++ Ticker +++

News von heute

Anwälte räumen ein: Cristiano Ronaldo hat doch wegen Vergewaltigungsvorwürfen gezahlt

News im Video

Twitter und Facebook sperren zahlreiche Konten nach Hongkong-Protesten

Trump warnt China vor Gewalt in Hongkong

Börse in Frankfurt

Dax setzt Erholung fort

Proteste in Hongkong

Millionen-Protest gegen Peking

Trump warnt China vor Einsatz von Gewalt in Hongkong

US-Präsident Trump

Trump warnt China vor gewaltsamem Vorgehen gegen Demokratiebewegung in Hongkong

Trump warnt China vor Einsatz von Gewalt in Hongkong

Neuer Millionen-Protest gegen Peking in Hongkong

Proteste in Hongkong

Massenprotest in Hongkong

Mit Kind und Regenschirm - Hunderttausende trotzen Peking