VG-Wort Pixel

Österreich Zwei Deutsche bei Unfällen in Tirol und Salzburg gestorben

Ein Rettungshubschrauber in den Bergen von Österreich
Die beiden Deutschen in Österreich konnten nicht mehr gerettet werden (Symbolbild)
© Eibner Europa / Imago Images
In Österreich sind zwei Deutsche bei Freizeitaktivitäten gestorben. In Salzburg verunglückte ein Mann beim Paragleiten, in Tirol stürzte ein Wanderer in den Tod. Für beide kam jede Hilfe zu spät.

Bei zwei Unfällen in Österreich sind am Montag zwei Deutsche gestorben. Die Unglücke ereigneten sich am Zwölferhorn in Salzburg und in den Zillertaler Alpen in Tirol, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die Polizei.

Am Zwölferhorn kam demnach ein 64-jähriger Niedersachse beim Paragleiten ums Leben. Die Polizei geht bisher davon aus, dass sich die Lenkleinen kurz nach dem Start verfangen haben, so dass der Mann den Gleitschirm nicht mehr kontrollieren konnte und aus etwa 50 bis 60 Metern Höhe abstürzte. Der Mann erlag vor Ort seinen Verletzungen.

Österreich: 60-Jähriger stirbt bei Wanderunfall

In den Zillertaler Alpen starb ein 60-Jähriger bei einem Wanderunfall. Der Mann wanderte laut Polizei mit drei anderen Deutschen auf dem Aschaffenburger Höhenweg, als er bemerkte, sein Fernglas in einer Hütte zurückgelassen zu haben und noch einmal umkehrte. Auf dem Weg zurück stürzte er aus bisher unbekanntem Grund circa 80 Meter in die Tiefe. Seine Leiche wurde von einem Rettungshubschrauber geborgen.

nk AFP

Mehr zum Thema

Newsticker