HOME

Netz spottet über von der Leyen: "Kriegt sie jetzt einen Job bei VW?"

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Seitdem Plagiatsjäger die Doktorarbeit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) prüfen, witzelt die Netzgemeinde. Hier die besten Tweets.

Von Wiebke Wetschera

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen muss um ihren Doktortitel bangen

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen muss um ihren Doktortitel bangen

Souverän ist sie. Eine Frau, die alles schafft und dabei auch noch gut aussieht. Sieben Kinder, das Amt als Verteidigungsministerin: Ursula von der Leyen gilt als Reservekanzlerin. Oder besser gesagt: galt. Sie soll bei ihrer Doktorarbeit geschummelt haben, wie einige andere Politiker auch. Muss sie zurücktreten? Unter dem Hashtag #vonderLeyen hagelt es seit Bekanntgabe der Vorwürfe Spott. Hier die besten Tweets.

Tatort: Verteidigungsministerium

Nach Verteidigungsminister Guttenberg jetzt auch die von der Leyen? Anfang 2011 war der CSU-Politiker  als Verteidigungsminister zurückgetreten, nachdem ihm die Universität Bayreuth den Doktortitel entzogen hatte. Grunt Lock fragt sich, ob ein Plagiat wohl Voraussetzung für den Posten im Verteidigunsministerium sei.

Schummler unter sich

Auf Twitter blieb natürlich auch der Bezug zum aktuellen VW-Skandal nicht aus. Volkswagen schummelt, von der Leyen schummelt. Sollten die nicht vielleicht zusammen arbeiten?

Doktortitel mit wenigen Seiten

Manche sehen auch die Länge ihrer Arbeit kritisch - nur 70 Seiten. Geisteswissenschaftler müssen sehr viel mehr schreiben, außerdem dauert die Abfassung einer Doktorarbeit auch nicht sechs Monate, wie bei Medizinern üblich, sondern mehrere Jahre. 

Wiederholungstäter von der Leyen?

Wer einmal schummelt, der tut es wieder. Wenn von der Leyen bei der Doktorarbeit wirklich geschummelt hat, sind dann etwa auch ihre sieben Kinder Plagiate?

Das Deckblatt ist das Wichtigste

Aber mal ehrlich, was soll denn die Aufregung. Von der Leyen hat doch eine gute Erkläung, um sich selbst verteidigen zu können:

Kann man sich immer was von der Leyen?

Wortspiele sind im Internet natürlich stets beliebt. Auch der Nachname der Verteidigungsministerin bietet sich dafür gut an. Man kann sich schließlich immer was von der Leyen.


Inwiefern sich die Verteidigungsministerin bei der Niederschrift ihrer Doktorarbeit selbst gedacht hat "Ich kann mir immer was Leyen" (und zwar von anderen Autoren) wird sich erst in den nächsten Wochen klären. Bleibt Zeit und Raum für viele weitere lustige Tweets.

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?