HOME

Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen

Sie hat Politik schon in die Wiege gelegt bekommen, denn Ursula von der Leyen ist die Tochter von Ernst Albrecht, einst CDU-Ministerpräsident von Niedersachsen. Als Bundesministerin für Familie und F...

mehr...

Von der Leyen besucht deutsche UN-Soldaten im Nordosten Malis

Gao - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist am dritten Tag ihrer Westafrika-Reise bei deutschen Soldaten im Nordosten Malis eingetroffen. Die CDU-Politikerin besuchte das Camp Castor in Gao, wo der Großteil des deutschen Einsatzkontingents der UN-Truppe Minusma stationiert ist. Die Truppe ist etwa 15 000 Mann stark, Deutschland stellt etwa 850 Soldaten. Der Norden Malis war 2012 zeitweise in die Hände islamistischer und anderer Rebellengruppen geraten.

Deutschland hat Kommando über EU-Einsatz in Mali übernommen

Von der Leyen im Niger

Kampf gegen Terror

Verteidigungsministerin von der Leyen in Westafrika

Verteidigungsministerin setzt Afrika-Besuch in Mali fort

Ursula von der Leyen

Bundesverteidigungsministerin von der Leyen besucht Bundeswehrsoldaten im Niger

Bundesfinanzminister Olaf Scholz

Mehr Geld für Bundeswehr

«Schwarze Null» im Haushaltsausschuss

Haushaltausschuss legt letzte Hand an Etat 2019

Führungsakademie

Militärische Kooperation

Bundeswehr bildet trotz Khashoggi-Affäre weiter Saudis aus

Bundesverteidigungsministerium

Affäre um Beraterverträge

Bericht: Von der Leyen räumt systematische Fehler ein

Panzer der Bundeswehr

Bundeswehr

Von den nagelneuen Panzern der Bundeswehr ist nur jeder Dritte einsatzbereit

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Von der Leyen besucht Nato-Großmanöver in Norwegen

Nato-Manöver in Norwegen: Von der Leyen besucht die Truppe

Verteidigungsministerin von der Leyen

Von der Leyen nennt Bedingungen für Wiederaufbau in Syrien

Mahnwache für Jamal Khashoggi in Istanbul

Saudi-Arabien liefert Verdächtige im Fall Khashoggi nicht an Türkei aus

Verteidigungsministerin

Ärger um externe Experten

Von der Leyen räumt Fehler in Berater-Affäre ein

Ursula von der Leyen: "Die Art und Weise, wie die Beratungsleistungen abgerufen worden sind, war in Teilen nicht in Ordnung".

stern-Interview

Vergabeaffäre bei der Bundeswehr: Ursula von der Leyen räumt Fehler ein

Von Axel Vornbäumen

Verteidigungsministerin beginnt Gespräche in Peking

Ursula von der Leyen

Zeitungsbericht

Ministerium: Kein Maulkorb für Bundeswehr

Bericht: Von der Leyen untersagt Kontakt zu Abgeordneten

Bundestag

Insider löst Ermittlungen aus

Ministerium: Keine Anzeige gegen von der Leyen persönlich

Ursula von der Leyen

Staatsanwaltschaft prüft Anzeige gegen von der Leyen wegen externer Berater

Horst Seehofer und Hans-Georg Maaßen
+++ Ticker +++

News des Wochenendes

Seehofer: Maaßen wird Sonderberater für europäische und internationale Aufgaben

Von der Leyen besucht Brand-Region im Emsland

Von der Leyen entschuldigt sich bei Besuch vor Ort für Brand in Moorgebiet

Maas und von der Leyen im Bundestag

Weiter keine klare Linie in der Regierung zu Bundeswehreinsatz in Syrien

Sie hat Politik schon in die Wiege gelegt bekommen, denn Ursula von der Leyen ist die Tochter von Ernst Albrecht, einst CDU-Ministerpräsident von Niedersachsen. Als Bundesministerin für Familie und Frauen (seit 2005) war sie eine Vorzeige-Ministerin, denn sie ist selbst die Mutter von sieben Kindern. 2009 übernahm sie das Ressort des Bundesministers für Arbeit und Soziales. Als Familienministerin schaffte sie das Erziehungsgeld ab und führte das Elterngeld ein. Die politische Auseinandersetzung hat Ursula von der Leyen nie gescheut, auch nicht mit Blick auf die Kanzlerin, etwa als sie den massiven Ausbau der Krippenplätze gegen den Widerstand in der CDU, aber vor allem in der CSU forderte. Sie kämpfte für die Ausweitung der Rechte der Betriebsräte und opponiert gegen Lohndumping. Eine sie politisch kennzeichnende Aussage ist: "Ich bin es leid, ständig die alten Gräben zu schaufeln." War mal als mögliche Bundespräsidentin im Gespräch, auch als potenzielle Nachfolgerin von Angela Merkel. Im dritten "Kabinett Merkel" wurde Ursula von der Leyen zur ersten Verteidigungsministerin Deutschlands berufen.