HOME

Prozess in Italien: Ruby bestreitet Sex mit Berlusconi

Hatte Italiens Ex-Regierungschef Berlusconi Sex mit dem minderjährigen Partygirl Ruby? Die heute 20-Jährige darf im Prozess nicht aussagen und versucht, ihre Ehre vor dem Justizpalast zu retten.

Sie steht im Mittelpunkt des Prozesses gegen den ehemaligen italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi und muss trotzdem draußen bleiben: Die Marokkanerin Karima El Mahrough, genannt Ruby Rubacuori (Ruby Herzensbrecherin), hat vor dem Mailänder Justizpalast gegen die Medien und die Justiz protestiert. Beide hätten aus ihr eine "Prostituierte" gemacht. "Ich hatte nie Geschlechtsverkehr gegen Geld und ich hatte nie Geschlechtsverkehr mit Silvio Berlusconi", erklärte die 20-jährige Tänzerin. Sie hielt ein Plakat mit der Aufschrift: "Ich will mich gegen Lügen und Vorurteile verteidigen."

Berlusconi ist in dem seit April 2011 andauernden Verfahren angeklagt, mit der damals Minderjährigen Sex gehabt zu haben. Der 76-Jährige soll zudem seine Macht missbraucht haben, um im Jahr 2010 Rubys Freilassung nach ihrer Festnahme durch die Polizei zu erreichen. Beide weisen die Vorwürfe zurück.

Ihre Tochter soll stolz sein

Die 20-Jährige forderte in der von ihr verlesenen Erklärung, von den Richtern gehört zu werden. Dann werde sie die Wahrheit sagen und verhindern, dass irgendjemand sie wegen etwas verletze, das sie nicht getan habe. Sie wolle, dass ihre im Dezember 2011 geborene Tochter "stolz auf ihre Mutter" sei, fügte sie hinzu.

Die Marokkanerin wurde in dem Prozess sowohl von der Anklage als auch von der Verteidigung als Zeugin benannt, jedoch noch nicht befragt. Das Gericht stützte sich bislang auf ihre früheren Aussagen bei der Polizei. Die 20-Jährige erklärte, sie habe mittlerweile begriffen, dass gegen Berlusconi ein "Krieg" im Gange sei. Dieser Krieg betreffe sie zwar nicht, sie sei aber darin "verwickelt" und er tue ihr "weh".

Berlusconi drohen zwölf Jahre Gefängnis

Im Fall einer Verurteilung drohen Berlusconi bis zu zwölf Jahre Haft. Gemäß der italienischen Rechtsprechung bei nicht gewaltsamen Delikten müsste Berlusconi die Gefängnisstrafe wegen seines hohen Alters voraussichtlich jedoch nicht absitzen.

fw/AFP/DPA / DPA