HOME

Völlerei endet tödlich: Python verschlingt Stachelschwein - und stirbt

Die Riesenschlange wollte ein Stachelschwein verschlingen und starb bei dem Versuch. Dabei hätte das Reptil das stachelige Tier sehr wohl verdauen können - doch offenbar geriet das Tier in Panik. 

Normalerweise sind Stachelschweine kein Problem für eine ausgewachsene Python. 

Normalerweise sind Stachelschweine kein Problem für eine ausgewachsene Python. 

Dieser Snack kostete eine afrikanischen Riesenschlange das Leben: Im Magen einer verendeten Felsenpython wurde ein rund 14 Kilogramm schweres Stachelschwein entdeckt. Die Schlange starb wohl bei dem Versuch, das Tier zu verschlingen. Ein Mountainbiker fand den aufgedunsenen Körper des Tieres rund 120 Kilometer von Durban entfernt im Lake Eland Game Nationalpark. 

Der Körper der toten Schlange wurde von einem Radfahrer entdeckt. 

Der Körper der toten Schlange wurde von einem Radfahrer entdeckt. 

Normalerweise können diese Schlangen, die zu den größten der Erde zählen, problemlos auch Stachelschweine verspeisen. Sogar Warzenschweine und Antilopen stehen auf dem Speiseplan der Riesenreptilien. Um größere Beutetiere zu verschlingen, zerquetscht die Schlange deren Körper.

Die Stacheln des Beutetiers haben sich tief in den Verdauungstrakt der Schlange gebohrt. 

Die Stacheln des Beutetiers haben sich tief in den Verdauungstrakt der Schlange gebohrt. 

In diesem Fall hat das nicht funktioniert: Die Stachel haben sich in den Verdauungstrakt der knapp vier Meter langen Python gebohrt. Von innen aufgespießt, verstarb die Schlange an ihren Verletzungen.

Wie starb die Python wirklich?

Doch ob das Stachelschwein allein für den Tod der Schlange verantwortlich ist, konnte noch nicht geklärt werden. Die Managerin des Nationalparks glaubt, dass die Schlange von einem Felsvorsprung gefallen sei. Ob sie da bereits tot war oder sich die Stacheln durch den Aufprall in den Schlangenkörper drücken, sei noch unklar. 

Das Stachelschwein wurde im Verdauungstrakt der Schlange entdeckt. 

Das Stachelschwein wurde im Verdauungstrakt der Schlange entdeckt. 

Schlange geriet wohl in Panik

Der Schlangen-Experte Johan Marais hat noch einen anderen Verdacht. Er glaub, dass die Schlange aufgeschreckt wurde und in Stress geriet. "Wenn die Schlangen nach einer ausgiebigen Mahlzeit gestört werden, erbrechen sie sich, damit sie wieder mobil sind und flüchten können“, sagt Marais dem Online-Portal "Earth Touch News Network". Dabei muss etwas sehr schief gegangen sein. Die Parksprecherin glaubt, dass sich die Schlange von Parkbesuchern beim Verdauen gestört gefühlt hat. Beim hektischen Hochwürgen unter Stress haben sich die Stacheln dann in den Körper gebohrt. Doch letztlich geklärt ist die Todesursache noch nicht. 

kg
Themen in diesem Artikel