HOME

Traurige Bilanz: Badeunfälle am Wochenende: Mindestens sechs Menschen in Seen und Flüssen ertrunken

Temperaturen knapp unter 30 Grad lockten am Wochenende viele Deutsche mit Familie und Freunden zum Anbaden an Seen und Flüsse im ganzen Land. Für mindestens sechs Menschen, darunter zwei Kinder, endete der erste Badeausflug des Sommers tödlich. Mehrere werden noch vermisst.

Am vergangenem Wochenende ereigneten sich bereits fünf tödliche Badeunfälle

Letztes Jahr ertanken laut Medienberichten in Deutschland 504 Menschen. Am vergangenem Wochenende waren es bereits fünf. Vor allem die jungen Schwimmanfänger sollten nicht aus den Augen gelassen werden. 

Picture Alliance

Bei hochsommerlichem Wetter kam es am gleich ersten Juni-Wochenende zu mehreren tödlichen Badeunfällen. In Berlin und in Niedersachsen starben zwei Elfjährige. In Bayern kamen gleich drei Menschen ums Leben. In Schleswig-Holstein ertrank ein fünfjähriges Mädchen in einem Baggersee.

Tödliche Badeunfälle in vier Bundesländern

In Berlin geriet ein Junge am Samstagabend beim Baden im Jungfernheideteich unter Wasser. Ein Mann zog den Elfjährigen an Land, wo er wiederbelebt werden konnte, wie die Polizei mitteilte. Demnach starb der Junge aber später im Krankenhaus.

In Niedersachsen ging ein Junge am Samstagnachmittag im Schwimmerbereich des Silbersees in Stuhr bei Bremen unter, wie die Polizei mitteilte. Zwei Freunde meldeten ihn darauf bei der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) als vermisst. Taucher bargen das Kind etwa 20 Minuten später aus dem See. Der Junge wurde sofort mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus in Bremen gebracht, dort starb er aber in der Nacht zum Sonntag.

19-Jähriger ertrinkt im Mühlsee bei Neufahrn

In Bayern starb am Sonntag ein 19-Jähriger. Beim Schwimmen mit einem Bekannten sei er plötzlich im Mühlsee von Neufahrn bei Freising untergegangen, teilte die Polizei mit. Die beiden hatten den Angaben zufolge versucht, zu einer Insel in der Mitte des Badesees zu schwimmen. Nach einem größeren Sucheinsatz bargen Taucher den 19-Jährigen. Er starb später im Krankenhaus.

Nur noch tot geborgen werden konnte am Sonntagnachmittag ein Mann aus Asbach (Bayern). Eine Zeugin hatte den 20-Jährigen dabei beobachtet, wie er im Hamlarer Baggersee schwamm und unvermittelt unterging. Taucher fanden ihn trotz sofort eingeleiteter Suche erst eine Stunde später in etwa fünf Metern Tiefe. 

Ebenfalls in Bayern starb ein 78-Jähriger. Passanten entdeckten den Rentner am Sonntag leblos am Schafirrsee in Ingolstadt und zogen ihn aus dem Wasser, wie die Polizei mitteilte. Reanimationsversuche durch einen Notarzt blieben erfolglos.

Fünfjährige war 20 Minuten lang unter Wasser

Ein fünfjähriges Mädchen ertrank in einem Baggersee in Schleswig-Holstein. Rettungskräfte hatten das Kind am Sonntag leblos aus dem Gewässer bei Buchhorst geborgen und zunächst reanimiert. Es wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Hamburger Klinik geflogen, wo es später starb, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Das Mädchen sei mindestens 20 Minuten unter Wasser gewesen, bevor Taucher es aus dem Baggersee ziehen konnten, wie ein Sprecher der Rettungsleitstelle in Bad Oldesloe sagte. Der genaue Unfallhergang war zunächst unklar. Örtliche Medien hatten zuerst darüber berichtet.

Drei weitere Menschen vermisst

Möglicherweise hat das erste hochsommerliche Wochenende sogar noch mehr Menschen das Leben gekostet. Wie die "Morgenpost" berichtet, sucht die Feuerwehr am Maschsee in Hannover seit Sonntag einen Mann, der dort mit seinen Freunden Baden war. Demnach hatten die ihn untergehen sehen und sofort den Notruf gewählt. Auch in Augsburg und bei Thalham (Landkreis Landshut) suchen Feuerwehr und Wasserrettung noch nach zwei Personen. In Thalham soll ein von der starken Strömung des Flusses Mangfall mitgerissen worden sein als er versuchte, sich die Hände zu waschen. Ein 16-Jähriger wollte im Lech baden und wurde ebenfalls von der Strömung mitgerissen. Es würde an ein Wunder grenzen, wenn wir den Jugendlichen noch lebend finden, erklärte ein Polizeisprecher.

Glimpflich endete dagegen der Panikanfall eines Mannes am Sonntag. Der drohte im Bostalsee (Saarland) zu ertrinken. Ein Rettungsschwimmer der DLRG Schwalbach erkannte laut DLRG die Situation, schwamm in Einsatzkleidung zu dem Mann und brachte ihn in Sicherheit. Die "Saarbrücker Zeitung" hatte zuerst über den Vorfall berichtet.

Neben Frauenbeinen am Beckenrand steht ein Teller mit Pommes und daneben eine Schale Ketchup. Eine Hand greift Pommes

Quellen: "Hamburger Morgenpost"; presse-augsburg.de; "Saarbrücker Zeitung"

deb / DPA
Themen in diesem Artikel