HOME
Hartmut Ebert ist Bademeister seit 1979 und der Job macht ihm immer noch Spaß
Reportage der Woche

Sommer im Freibad

"Gut schwimmen können hier die wenigsten" – zu Besuch bei Bademeister Hartmut Eberl

Die aktuelle Hitzewelle bedeutet für Rettungsschwimmer und Bademeister viel Arbeit. Denn nicht alle, die ins Wasser gehen, können auch schwimmen. Und nicht alle halten sich an die Regeln. Doch Bademeister Hartmut Ebert sieht alles.

Abgerutscht: Zwei deutsche Wanderer in Österreich vermisst
+++ Ticker +++

News des Tages

Zwei deutsche Wanderer in Österreich vermisst

Am vergangenem Wochenende ereigneten sich bereits fünf tödliche Badeunfälle

Traurige Bilanz

Badeunfälle am Wochenende: Mindestens sechs Menschen in Seen und Flüssen ertrunken

DLRG-Rettungsschwimmer im Beobachtungseinsatz

Zahl der Ertrunkenen in deutschen Gewässern 2018 auf 504 gestiegen

Das angefahrene Kind starb zwei Wochen nach dem Unfall an seinen schweren Kopfverletzungen

Nachrichten aus Deutschland

Frau von Auto erfasst und für hirntot erklärt - Täter begeht Fahrerflucht

rettungscopter

"Fliegende Augen"

"Baywatch" aus der Luft: DLRG und Wasserwacht wollen künftig auf Drohnen als Helfer setzen

Neben Frauenbeinen am Beckenrand steht ein Teller mit Pommes und daneben eine Schale Ketchup. Eine Hand greift Pommes

Baderegeln

Ist es wirklich gefährlich, mit vollem Magen ins Wasser zu gehen?

Mit 45 Ertrunkenen ist Bayern trauriger Spitzenreiter in der DLRG-Statistik

DLRG

Mehr Badetote als im Vorjahr: schon 279 Menschen ertrunken

DLRG-Team auf einem See

In diesem Jahr bereits 279 Menschen bei Badeunfällen ertrunken

Wenn Kinder aus dem Wasser kommen und an Land husten, kann das auf eine ernste Gefahr hinweisen
Interview

Risiko einschätzen

Ertrinken an Land - DLRG-Experte erklärt eine Bade-Gefahr, die kaum jemand kennt

Engagiert Feiern? Das geht - auf der NEON-Party

"Unterm Strich NEON"

Engagiert Feiern? Das geht - auf der NEON-Party

NEON Logo
Der Junge Aref aus Wanfried in Hessen wird seit April 2016 vermisst

Vermisste Kinder

Seit 16 Monaten verschwunden: Wo ist der kleine Aref?

Von Daniel Wüstenberg

Warnung der DLRG

Das Seepferdchen ist völlig überbewertet - und das ist gefährlich

Fragwürdiges Schwimmtraining

Mutter greift nicht ein, als ihr Baby ins Wasser kippt

Eine Frau vom DLRG überwacht einen Strand mit einem Fernglas

Traurige Bilanz 2015

DLRG meldet drastischen Anstieg von Badetoten

Auch eine groß angelegte Suchaktion konnte den Ertrinkenden nicht mehr helfen

Tragisches Badeunglück

Vater und Sohn ertrinken im Rhein

Eine Rettungsschwimmerin beobachtet am Timmendorfer Strand die Badenen

Badetote in der Ostsee

DLRG will weiter ehrenamtlich Leben retten

Der Timmendorfer Strand in Schleswig-Holstein ist ein beliebtes Ziel für Badegäste - wegen starker Strömung wurde hier vor wenigen Tagen ein Badeverbot ausgesprochen

Badeverbote an der Ostsee

Schwimmer dürfen wieder ins Wasser - aber nicht überall

Badeunfälle an der Ostsee

Polizei mahnt Urlauber zur Vorsicht

Viele Badetote an deutschen Gewässern

"Das war ein Irrsinn"

Schleswig-Holstein

Mehrere tödliche Badeunfälle in der Ostsee

Zahlen der DLRG

Heißer Sommer forderte viele Badetote

100 Jahre Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Retter bangen um Schwimmfähigkeit der Deutschen

Dokumentation

So lief der Hochwassertag

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(