HOME

Winter-Tipps: Cool bleiben!

Nach der bisher eisigsten Nacht des Winters mit Temperaturen bis minus 28 Grad fragt sich halb Deutschland: Was tun gegen diese Kälte? Glaubt man den Wetterfröschen, bleibt es frostig. Grund genug, sich ein paar Gedanken über den professionellen Umgang mit den Minusgraden zu machen.

Von Manuela Pfohl

Es ist Januar und es ist kalt. Mit Werten von minus 23 Grad müssen sich beispielsweise die Delitzscher bei Leipzig herumplagen. Minus 25 Grad wurden vom Deutschen Wetterdienst im sächsischen Meißen gemessen. In den Mittelgebirgstälern soll es sogar schon Werte bis minus 30 Grad gegeben haben. Eigentlich ist das für diese Jahreszeit ganz normal, versichert Ansgar Engel vom Deutschen Wetterdienst. Und dennoch haben die frostigen Temperaturen schon jetzt für Chaos in Deutschland gesorgt: Die Autobahnen sind teilweise lahmgelegt. Der Berufsverkehr kam in manchen Orten zum Erliegen. Flieger konnten nicht abheben und die Bahn hat prompt eine Begründung für Verspätungen gefunden. Bei stern.de erfahren Sie, wie Sie den entfesselten Naturgewalten trotzen können. Experten Tipps - nicht nur für Frostbeulen und Warmduscher.

Was tun, wenn die Nase friert?

Kälte kann gefährliche Folgen haben, warnen Experten des Onlineportals gesundheitPro.de. Deshalb sollte gerade bei frostigen Temperaturen auf angemessene Kleidung geachtet werden. Dazu gehöre neben Kleidung nach dem Zwiebel-Prinzip unbedingt auch eine Mütze oder ein Hut. Denn über den Kopf geht ein großer Teil der Körperwärme verloren. Mund und Nase können am besten durch einen Schal geschützt werden. Wichtig ist außerdem der Schutz von Händen und Füßen, weil die Erfrierungsgefahr an den Gliedmaßen am größten ist. Vorsicht: Die Gefahr von Erfrierungen sollte nicht unterschätzt werden. Erste vorübergehende Schädigungen können bereits bei Temperaturen ab plus sechs Grad auftreten - vor allem bei hoher Luftfeuchtigkeit oder bei starkem Wind.

Hilft ein kräftiger Grog gegen das große Bibbern?

Nein, warnen alle Mediziner einhellig. Alkoholika taugen nicht zum Aufwärmen. Zwar erweitern sie die Gefäße und sorgen für eine bessere Durchblutung. Dabei wird aber auch schneller Wärme an die Umgebung abgegeben. Außerdem sinkt das Schmerzempfinden - ein Warnsignal des Körpers bei drohenden Erfrierungen.

Was mache ich bei Erfrierungen?

Erfrorene Körperteile dürfen nicht massiert oder mit Schnee abgerieben werden. Stattdessen sollte schnellstmöglich ein warmer Ort aufgesucht werden. Dort sollte nasse Kleidung rasch gewechselt und die betroffenen Körperstellen mit warmen Händen oder warmem Wasser (kein heißes!) aufgewärmt werden Zudem sollten warme Getränke getrunken werden. Und: Bei stärkeren Erfrierungen muss sofort ein Arzt ran.

Woran erkenne ich eine Erfrierung?

Es gibt drei Schweregrade. 1. Phase: Die Haut ist gerötet. 2. Phase: Die oberste Hautschicht bildet nach Wiedererwärmung Blasen. 3. Phase: Die Haut ist weiß, gefroren und völlig gefühllos. Nach dem Auftauen werden die Stellen lederartig und schwarz, das Gewebe ist abgestorben.

Wann darf die Kuh aufs Eis?

Jetzt noch nicht, meint Ludger Schulte-Hülsmann von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Das Eis braucht Zeit, um tragfähig zu sein. Bei stehenden Gewässern sollte es mindestens 15 Zentimeter, bei Bächen und Flüssen sogar 20 Zentimeter dick sein, Schulte-Hülsmann rät allen Wintersportlern, mit dem Schlittschuhlaufen noch zu warten und sich bei dem zuständigen Amt über den Zustand des Eises zu erkundigen. Eltern sollten ihre Kinder über die Gefahren, die auf zugefrorenen Seen lauern informieren.

Woran erkenne ich ob das Eis dick genug ist?

Das Eis, sagt der DLRG-Experte, sendet Signale aus. Dunkle Stellen verraten: Es ist noch viel zu dünn. Hier droht die Gefahr, einzubrechen. Wenn das Eis knistert und knackt, am besten flach hinlegen, um das Gewicht zu verteilen und in Bauchlage in Richtung Ufer bewegen. Wer sich aufs Eis wagt, sollte sich vorher zur eigenen Sicherheit nach geeigneten Rettungsmitteln umsehen. Das kann ein umgedrehter Schlitten, eine Leiter oder ein Seil sein, das am Ufer befestigt ist.

Wie bringe ich mich und mein Auto sicher durch den Winter?

Winterreifen und Frostschutzmittel in Kühler und Scheibenwaschanlage sind die wichtigsten Voraussetzungen, um als Autofahrer sicher durch das Winterwetter zu kommen, sagt der ADAC. Friert das Wasser in der Scheibenwaschanlage erstmal ein, bringt es nichts mehr, Frostschutz nachzuschütten. Dann hilft nur noch eine Fahrt in die nächste gemütlich warme Tiefgarage. Es braucht mindestens eine Stunde, ehe die Anlage auftaut. Bevor man wieder nach draußen fährt, sollte man die Anlage auf jeden Fall einige Male betätigen, um das frostschutzlose Wasser aus den Leitungen zu bringen.

Um festgefrorene Scheibenwischer, Handbremsen und Gummis und Türen von Kofferraum zu vermeiden, raten die Experten vom TÜV Süd, die Scheibenwischer schon am Vorabend hochzustellen und - wenn es das Gelände erlaubt - die Handbremse zu lösen. Zusätzlich macht ein ölhaltiges Pflegemittel Türgummis fitt für die Kälte. Angelaufene Scheiben werden schneller frei, wenn das Gebläse angeschaltet und die Sonnenblenden nach unten geklappt werden.

Warum macht das Handy bei Kälte was es will?

Der Winter ist fürs Handy kein Zuckerschlecken, weiß Wiebke Hellmann von xonio.com. Vor allem der Akku wird bei niedrigen Temperaturen schnell schachmatt gesetzt. Um das zu verhindern, rät Hellmann, das Handy nicht in der Außentasche aufzubewahren, sondern nah am Körper zu tragen. Vermeiden Sie abrupte Wechsel von Kälte und Wärme, sonst kann sich Kondenswasser im Gerät bilden und enorme Schäden anrichten.

Aus dem Wasserhahn kommt kein Wasser mehr

Das Problem kennt der Feuerwehrverband (DFV) und erklärt: Die tiefen Temperaturen von bis zu minus 20 Grad führen derzeit zu eingefrorenen Rohren und zahlreichen Wasserrohrbrüchen. Wer jetzt versucht, mit einer Lötlampe die Rohre aufzutauen, riskiert einen Brand. Tipp der Feuerwehrexperten: Stellen Sie Wasserleitungen in unbeheizten Räumen nach Möglichkeit ab. Drehen Sie die Heizungskörper nie ganz aus, auch nicht nachts oder im Urlaub. Sie sollten mindestens in Frostschutzstellung stehen. Und wenn das Dilemma doch passiert ist, benutzen Sie zum Auftauen von Wasserleitungen besser Haartrockner, Heizlüfter oder Tücher, die in heißes Wasser getaucht wurden. Auch heiße Ziegelsteine und Wärmflaschen sind gute Hilfsmittel.

Gibt es für den bewussten Weltbürger auch eine ganzheitlich wertvolle, biologisch unbedenkliche und karmafreundliche Möglichkeit mit dem Frost umzugehen?

Natürlich!, meint die Maharishi Ayurveda Privatklinik Bad Ems. Und zwar so: Im Winter ist das innere Agni - die Verdauungskraft - normalerweise stärker als zu den anderen Jahreszeiten. Deshalb kann man jetzt etwas kräftiger und reichhaltiger essen. Zu leichte Nahrung würde bewirken, dass das starke Verdauungsfeuer Körpergewebe abbaut und Vata aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Ebenso bewirken Wind und Kälte eine Erhöhung des Vata-Doshas. Deshalb sind im Winter Vata-reduzierende Maßnahmen angezeigt. Bevorzugen Sie Eintöpfe, Nudelgerichte, Aufläufe sowie Milchprodukte, Nüsse und Mandeln. Als Getränke wird warmes Wasser empfohlen. Ungünstig sind Stimulanzien wie Kaffe, Schwarztee und Zigaretten.

Gibt es Hoffnung auf ein Leben nach dem Frost?

Der Wetterdienst meteomedia macht wenig Mut. Am Donnerstag liegen die Temperaturen im Süden und der Mitte Deutschlands bei minus sieben bis minus zwei Grad, im Norden werden minus ein bis plus vier Grad erreicht. Und danach kann alles passieren. Aber verzweifeln Sie nicht. Sie sind ja jetzt bestens für die nächste Eiszeit gerüstet.

Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg