VG-Wort Pixel

Opfer häuslicher Gewalt Drei Schwestern töten ihren Vater brutal – Prozessauftakt löst Demos in Moskau aus

Sehen Sie im Video: Drei Schwestern töten ihren Vater brutal – Prozessauftakt löst Demos in Moskau aus, Erstochen von den eigenen Töchtern: Kein anderer Fall beschäftigt Russland derzeit so sehr, wie der Tod von Michail Chatschaturjan. Der Prozessauftakt der beiden älteren Schwestern beginnt in Moskau. Drei Schwestern töten ihren Vater. Der brutale Mord mit schrecklichen Hintergründen sorgt für Schlagzeilen in aller Welt.  Nun beginnt der Prozess um den umstrittenen Fall.   Christina, Angelina und Maria Chatschaturjan haben ihren Vater im Juli 2018 in ihrem Haus in Moskau erstochen.  Michail Chatschaturjan soll seine Töchter jahrelang vergewaltigt und misshandelt haben. Als sie ihren Vater töten, sind sie 19, 18 und 17 Jahre alt. Den beiden älteren Schwestern Christina und Angelina drohen bis zu 20 Jahren Haft.  Maria, die zum Zeitpunkt des Mordes minderjährig war, wurde Medienberichten zufolge als nicht dazu in der Lage eingestuft, einen Mord zu begehen. Laut ihrem Anwalt wird sie separat vor Gericht gestellt.  Anwälte und Aktivisten argumentieren, dass die Jugendlichen zum Mord gezwungen waren.   Nur so haben die Schwestern ihr Leben retten können. In Russland gebe es einen Mangel an rechtlichem Schutz für Opfer von häuslicher Gewalt.   Daria Serenko, Aktivistin  "Der ganze Chatschaturjan-Fall ist das Ergebnis der Vernachlässigung des Staates und die Schuld unseres schwachen Systems gegen häusliche Gewalt in Russland. Der Fall der Schwestern wird nun zum Symbol des Problems."  Evgenia Nemtsova, Juristin und Aktivistin  "Es geht um die jahrelange Misshandlung dreier Schwestern durch ihren Vater. Ich bin heute gekommen, weil dieser Fall wichtig und ohne Präzedenz ist."  Seit 2019 organisieren Aktivisten Demonstrationen zur Unterstützung der Schwestern im Rahmen der Kampagne "Ich wollte nicht sterben".  Sie fordern die Behörden auf, den Fall als Selbstverteidigung neu zu klassifizieren.  Eine Umfrage des unabhängigen Meinungsforschungsinstituts "Levada Center" aus dem Jahr 2019 ergab, dass 47% der russischen Frauen und 33% der Männer die Handlungen der Schwestern für gerechtfertigt hielten. 
Mehr
Michail Chatschaturjan soll seine drei Töchter vielfach sexuell missbraucht haben, diese erstechen ihn. Der Prozess von zweien der drei Schwestern beginnt nun in Moskau. Anwälte und Aktivisten sagen, dass sie zu der Tat "gezwungen" waren.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker