HOME

Mitarbeiter freigestellt: Erzieher verliert USB-Stick mit Kinderpornos in Kita

In einer Kita in Rheinland-Pfalz wurde ein Datenträger mit Kinderpornos gefunden. Er soll einem Erzieher gehören, die Aufnahmen jedoch nicht in der Einrichtung entstanden sein. Das Material soll aus dem Internet stammen und der Polizei bereits bekannt sein.

Kita-Schriftzug

In einer Kindertagesstätte in Rheinland-Pfalz ist ein Datenträger mit kinderpornografischen Bildern entdeckt worden. Das Gerät wurde am Montag von Erziehern gefunden und der Polizei übergeben teilten die Ermittler am Mittwoch mit. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen gehöre das Speichermedium einem Mitarbeiter der Kindertagesstätte in Bruchmühlbach-Miesau.

Ortsbürgermeister Klaus Neumann, dessen Gemeinde Träger der Kita ist, sagte gegenüber der Zeitung "Die Rheinpfalz", dass es sich bei dem Verdächtigen um einen Erzieher handele, der das Gerät, laut Neumann ein USB-Stick, in der Einrichtung verloren habe. Der Mann arbeite bereits seit 24 Jahren in der Kita, habe selbst Familie und sei zuvor "in keinster Weise" auffällig geworden, so der Ortsbürgermeister. Er sei nach dem Vorfall sofort vom Dienst freigestellt worden und nicht mehr in der für die Einrichtung tätig.

Derzeit gebe es keine Hinweise, dass die Bilder in der Kita entstanden. Eine erste Auswertung des sichergestellten Speichermediums hat laut Polizei ergeben, dass die Bilder aus dem Internet stammen und der Polizei bereits bekannt sind. 

Kann man es verhindern, dass Menschen mit pädophilen Neigungen zu Tätern werden? In Großbritannien und Deutschland gibt es Projekte, die das zum Ziel haben:

Faithful Foundation versucht Nutzer von Kinderpornografie mit ihrer aktuellen Kampagne emotional aufzurütteln.


Polizei: Die Inhalte stammen aus dem Internet

Bei einer Durchsuchung der Wohnung des Verdächtigen seien im Anschluss weitere Datenträger beschlagnahmt worden, teilten Polizei, Staatsanwaltschaft und Gemeinde gemeinsam mit. Diese würden derzeit "mit Hochdruck ausgewertet". Weitere Angaben zu dem Mann machten sie nicht. Nach Informationen von "Die Rheinpfalz" bleibt der Verdächtige zunächst auf freiem Fuß.

In der Kita in dem kleinen Ort im Landkreis Kaiserslautern wollten Einrichtungsleitung, Ortsbürgermeister und Vertreter der Polizei am Mittwoch gemeinsam die Eltern informieren. Es gebe aber "aktuell keinerlei Hinweise auf einen Bezug zu der Kindertagesstätte", betonten die Behörden. Die Bilder auf dem Datenträger mit dem pornografischen Material seien weder dort aufgenommen worden noch zeigten sie Kinder der Einrichtung. Nach Angaben des Ortsbürgermeisters gegenüber von "Die Rheinpfalz" laufe der Betrieb in der Kita nach dem Vorfall normal weiter. 

Task Force Argos: Australische Ermittler betreiben Kinderporno-Seite



rös / AFP
Themen in diesem Artikel