HOME

Bluttat in Offenbach: Frau in Porsche erschossen – Polizei fahndet mit diesen Bildern nach Tatverdächtigem

In Offenbach ist vergangene Woche eine in ihrem parkenden Auto sitzende Frau erschossen worden. Die Polizei glaubt zu wissen, wer für ihren Tod verantwortlich ist und fahndet nach dem Mann.

Der verdächtige 42-jährige Mohammed Soultana ist 1,98 Meter groß

Der verdächtige 42-jährige Mohammed Soultana ist 1,98 Meter groß

Vergangenen Donnerstag starb eine 44-Jährige in Offenbach durch einen Schuss in den Hals. Die laut Medienberichten erfolgreiche Geschäftsfrau hatte in ihrem Porsche gewartet, als sie ihren Sohn vom Sportunterricht abholen wollte. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei hielt plötzlich jemand mit einem Wagen neben ihr, fuhr die Scheibe herunter und gab einen tödlichen Schuss auf die Frau ab. Sie starb im Rettungswagen an ihren schweren Verletzungen. Nun wenden sich die Beamten mit einem Namen, einer Beschreibung und Fotos des Tatverdächtigen an die Öffentlichkeit.

Demnach soll Mohammed Soultana für die Bluttat verantwortlich sein. Der 42-Jährige habe "zur Zeit keinen festen Wohnsitz im Bundesgebiet" und soll "aus dem unmittelbaren Umfeld der Frau" stammen. Bereits vergangene Woche hatte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass der Verdächtige mit der Schwester des Opfers bekannt sei.

Den Ermittlern zufolge hat es unmittelbar vor der Tat einen heftigen Streit zwischen Soultana und der 44-Jährigen gegeben. Die Beamten gehen davon aus, dass er wusste, wo er sein Opfer an diesem Abend finden würde, er der Frau bewusst auflauerte und sie erschoss. Direkt nach der Tat sei der Mann nach Belgien geflohen, wo sich seine Spur verliere, so die Polizei. Seither werde mit Hochdruck nach ihm gefahndet. Die genauen Hintergründe der Tat seien noch unklar. 

So beschreibt die Polizei den gesuchten Mann:

  • Mohammed Soultana sei mit 1,98 Meter auffallend groß
  • er habe eine sportlich-muskulöse Figur
  • dazu dunkel gelocktes, kurzes Haar und grüne Augen

Die Beamten schließen nicht aus, dass Soultana die Tatwaffe noch bei sich trägt. Zeugen sollten daher nicht an ihn herantreten, sondern sofort die Polizei über den Notruf 110 verständigen, warnt die Behörde. Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen können, hat die Staatsanwaltschaft Darmstadt eine Belohnung von 3.000 Euro ausgelobt.

Quelle: Polizei 

Foto von Lisa und Leon
fin
Themen in diesem Artikel