HOME
Der Polizist mit einer Bienenwabe

Umweltschutz

Trotz Bienengiftallergie: Polizist kümmert sich um 60.000 Bienen über den Dächern von Köln

Seit drei Jahren kümmert sich Polizist und Hobbyimker Lindenberg um fast 60.000 Bienen auf dem Dach des Kölner Polizeipräsidiums. Damit setzt er ein Zeichen für den Umweltschutz – und das, obwohl ausgerechnet er allergisch auf die Tiere reagiert.

«Eurofighter»-Unglück: Bundeswehr übernimmt Untersuchungen

Mit diesen Bildern suchte die Polizei Konstanz nach der Erpressung nach dem Verdächtigen

Konstanz

"Herausragender Erpressungsfall" mit vergifteten Lebensmitteln - Polizei sucht diesen Mann

Von Daniel Wüstenberg
Nachrichten aus Deutschland: Ein Blaulicht als Symbolfoto

Nachrichten aus Deutschland

17-Jähriger rammt auf Drogen mit Opas Auto fünf Wagen

Polizisten sichern das Gelände vor dem Polizeipräsidium in Istanbul

Neue Gewalt in Istanbul

"Terroristin" stirbt bei Angriff auf Polizeipräsidium

Das Motiv des Täters ist bislang noch unklar

Tödlicher Angriff in Rothenburg

Mann ersticht Mitarbeiter in Jobcenter

Kieler "Tatort"

Fünf, sechs, jetzt holt dich gleich die Hex!

Von Susanne Baller

Diebstahl in Asservatenkammer

Geld und Drogen gestohlen - Polizisten unter Verdacht

Polizei in Mainz

Lange Finger in der Asservatenkammer

Fensterputzen bei Polizei endet für Gebäudereiniger in der Zelle

Spektakulärer Erfolg

Millionendieb geschnappt - Beute versteckt

Ludwigshafen

Löste eine Zigarette den Brand aus?

Computerpanne

Polizei veröffentlicht versehentlich sensible Daten

Unwetter

Tornado wütet bei Karlsruhe

Vermisste Kinder

Junge nach sechs Jahren wieder aufgetaucht

Streetracer

Polizei kassiert 22 Fahrzeuge ein

RASTERFAHNDUNG

Hamburger Studenten im Visier der »Soko USA«

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(