HOME

Neuseeland: Waffen-Rückkauf nach Christchurch-Anschlag

Christchurch - Neuseeland hat nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch mit Dutzenden Toten erstmals Waffen von ihren Besitzern zurückgekauft. Dabei seien auch Ersatzteile und Zubehör im Wert von umgerechnet rund 260 000 Euro übergeben worden, teilte die Polizei mit. In den kommenden Monaten sind mehr als 250 weitere Rückkaufaktionen landesweit geplant. Bei dem Anschlag auf die beiden Moscheen in Christchurch Mitte März waren 51 Menschen getötet worden. Als mutmaßlicher Attentäter sitzt ein 28 Jahre alter Rassist und Rechtsextremist aus Australien in Untersuchungshaft.

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek

Zentralrat der Muslime warnt vor neuer Dimension der Islamfeindlichkeit

Polizei prüft Zusammenhang bei Droh-E-Mails gegen Moscheen

"Der Hodscha und die Piepenkötter": Die Bürgermeisterin Ursel Piepenkötter (Anna Stieblich) hat den neuen Hodscha (Hilmi Sözer

TV-Tipps

TV-Tipps am Mittwoch

Video

Bombendrohung gegen größte Moschee Deutschlands

Polizei im Großeinsatz

Kölner Moschee geräumt - Ditib spricht von Bombendrohung

Drei Tote bei Explosion in schiitischer Moschee in Afghanistan

Monika Model überlebte das Selbstmordattentat an der Blauen Moschee in Istanbul 
Videoserie Survivors

Istanbul

Martina Model überlebt im Urlaub einen Anschlag – und kämpft bis heute mit der Angst

Zwei Verletzte nach Schüssen vor Moschee - mutmaßlicher Schütze tot

Zwei Verletzte nach Schüssen vor Moschee - Schütze tot

Moschee im bretonischen Brest

Zwei Menschen vor Moschee im französischen Brest angeschossen

Halbautomatik-Gewehre wurden in Neuseeland verboten

Neuseeland startet Rückkauf von Halbautomatik-Gewehren

Mutmaßlicher Christchurch-Attentäter plädiert auf nicht schuldig

"Er ist ein Feigling"

51 Menschen erschossen: Mutmaßlicher Christchurch-Attentäter plädiert auf nicht schuldig

Blaulicht auf einem Polizeiwagen

Zentralverband der Muslime verurteilt Koranschändung in Bremer Moschee

Wache vor christlicher Kirche in Sri Lanka

Osteranschläge

Rache für Christchurch soll Motiv für Terror auf Sri Lanka sein - IS beansprucht Tat für sich

Der Rektor der Großen Moschee von Paris Dalil Boubakeur besucht am Tag nach dem Brand die Kathedrale Notre-Dame.

Dalil Boubakeur

"Ich habe an die Solidarität eines jeden Muslimen appelliert" – Pariser Moschee-Chef bittet um Spenden für Notre-Dame

Von Andrea Sommer
Tatort aus Kiel mit Klaus Borowski
Schnellcheck

"Tatort"-Wiederholung

Warum wird eine Schülerin IS-Terroristin? Borowski unter Islamisten

Von Carsten Heidböhmer
Imam in Hamburger Moschee

Fast 90 Prozent der Imame kommen laut Studie weiter aus dem Ausland

Premierministerin Ardern

Ardern ordnet unabhängige Untersuchung zu Anschlag von Christchurch an

Al-Noor-Moschee in Christchurch unter Polizeischutz

Spendenaktionen für Familien von Christchurch-Opfern erzielen Millionensumme

Ardern auf dem Burdsch Chalifa in Dubai

Dubai ehrt Neuseelands Premierministerin mit Bild auf höchstem Wolkenkratzer

Regierungschefin Ardern nach den Schweigeminuten

Neuseeland gedenkt mit zwei Schweigeminuten der Anschlagsopfer von Christchurch

Premierministerin Jacinda Ardern bei der Ankündigung des Gesetzes

Neuseeland stoppt Verkauf halbautomatischer Waffen

Premierministerin Jacinda Ardern

Neuseeland verbietet halbautomatische Waffen und Sturmgewehre

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(