HOME
Mehr als 200.000 Gläubige beim Gebet

Messerangriff in Ost-Jerusalem vor letztem Freitagsgebet des Ramadan

Begleitet von einem starken israelischen Sicherheitsaufgebot haben vor der Al-Aksa-Moschee in Ost-Jerusalem mehr als 200.000 Muslime das letzte Freitagsgebet des Fastenmonats Ramadan gefeiert.

Mehrere Männer in Trainingskleidung gehen einen Weg in einem Park entlang

Neuseeland

Cricket-Team entkommt Terroranschlag auf Moschee denkbar knapp

Von Thomas Krause
Muezzin beim Gebetsruf

Oer-Erkenschwick

Gericht verbietet Muezzin-Gebetsruf per Lautsprecher

Israel

Jerusalem-Streit: Zwei Tote und mindestens 760 Verletzte

Sicherheitskräfte vor dem Hotel in Mogadischu: Hier starben bis zu 20 Menschen bei einem Terrorakt

Somalia

Dutzende Menschen sterben bei Terroranschlag auf Hotel

Ein Zeichen gegen religösen Hass und für ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft.

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Wir gegen den IS-Wahnsinn

Ausschreitungen in Ägypten

Erneute Massenproteste fordern zwei Tote

Schmähvideo und Mohammed-Karikatur

Blutige Proteste in Pakistan ufern aus

Proteste gegen Mohammed-Karikaturen

Auch Deutschland macht Botschaften dicht

Angst vor gewalttätigen Protesten nach Freitagsgebeten

Proteste gegen Mohammed-Karikaturen

Auch Deutschland macht Botschaften dicht

Mohammed-Karikaturen

Westen bangt vor Gewalt nach Freitagsgebeten

Proteste in Afghanistan

Demonstranten wüten erneut gegen Koran-Verbrennungen

Koranschändung durch US-Soldaten

Afghanische Polizei ist in Alarmbereitschaft

Aufruhr nach Fußballkatastrophe

Ägypten versinkt in Chaos und Gewalt

Proteste in Syrien

Enttäuschung über Beobachtermission

Proteste in Syrien

Opposition will die Gunst der Stunde nutzen

Anschlag auf Moschee in Pakistan

Mindestens 43 Tote bei Blutbad nach Freitagsgebet

Aufstand in Libyen

Anhänger und Gegner Gaddafis kämpfen in Tripolis

"Hass"-Demos im Iran

Ahmadinedschad-Anhänger demonstrieren gegen Opposition

Proteste in Libyen

Vom Freitagsgebet zur Demo

Aufstand in Ägypten

USA planen Mubaraks Abgang

Proteste in Ägypten

Ausschreitungen bei Kundgebungen in Kairo

Selbstmordanschlag in Pakistan

Teenager reißt betende Menschen in den Tod

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(