HOME

stern-Gespräch mit Abenteurer Rüdiger Nehberg: "Ich will abrupt sterben, von jetzt auf gleich"

Der Abenteurer Rüdiger Nehberg will sich erschießen, wenn er pflegebedürftig wird. Er habe schon einen Revolver und Gift gekauft, sagt er im stern-Gespräch. Auch der Ort steht fest.

Rüdiger Nehberg in einem Waldstück hinter seinem Haus bei Rausdorf bei Hamburg. Hier will er seinem Leben ein Ende setzen.

Rüdiger Nehberg in einem Waldstück hinter seinem Haus bei Rausdorf bei Hamburg. Hier will er seinem Leben ein Ende setzen.

Der Überlebenskünstler Rüdiger Nehberg, wegen seiner spektakulären Abenteuer auch "Sir Vival" genannt, am 4. Mai 79 Jahre alt, will sich das Leben nehmen, wenn er zum Pflegefall werden sollte. Im stern berichtet er, dass er dafür sowohl einen Revolver als auch Zyankali vorbereitet habe und sich bereits einen Platz im Wald hinter seinem Haus ausgesucht habe, wo er sich erschießen wolle.

Nehberg sieht seine Kräfte schwinden und will unter keinen Umständen zum Pflegefall werden. Er sagt in dem stern-Gespräch, an dem auch seine Frau Annette Nehberg-Weber teilnahm: "Ich will abrupt sterben. Von jetzt auf gleich." Sobald er verwirrt oder langfristig bettlägerig sei, sei der Zeitpunkt gekommen. Wann das sei, wisse er noch nicht.

Vor allem gehe es darum, sich dann niemand anderem zuzumuten. "Die größte Angst macht mir, dass meine Frau mich pflegen müsste", sagt der Abenteurer. "Das würde sie blockieren. Das wäre eine Gefahr für unser Projekt 'Target'." Mit "Target" setzten sich die Nehbergs gemeinsam gegen die Genitalbeschneidung von Mädchen ein. Dafür wurde dem Ehepaar 2008 das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Seine Ehefrau respektiert zwar die Suizid-Absicht ihres Mannes, sie akzeptiert sie aber nicht. "Aber wenn er sich als Belastung sieht, dann ist das seine Sicht", sagt Annette Nehberg-Weber im stern-Gespräch. "Ob er mich tatsächlich belastet, kann am Ende doch nur ich beurteilen."

Rüdiger Nehmberg, der einmal als Konditormeister in Hamburg gearbeitet hat und heute in einem Dorf in Schleswig-Holstein lebt, hat immer wieder mit spektakulären Aktionen für Aufsehen gesorgt. So hat er beispielsweise auf einem Baumstamm den Atlantik überquert und sich ohne Ausrüstung durch den brasilianischen Dschungel geschlagen, um auf soziale Missstände hinzuweisen.

Das komplette Interview...

... finden Sie im neuen stern.

jr / print
Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?