VG-Wort Pixel

USA 32 auf einen Schlag – Blitz killt Kühe


Jared Blackwelder ist Rinderzüchter im US-Bundesstaat Missouri. Seine Kühe sind ihm wichtig, schließlich verdient er mit ihnen sein Geld. Doch als er wie immer nachmittags nach seinen Tieren sehen will, liegen 32 von ihnen regungslos am Boden.

Unwetter sind für diese Jahreszeit im US-Bundesstaat Missouri nichts Ungewöhnliches. Ganz im Gegenteil, in den Monaten April und Mai gibt es durchschnittlich die meisten Niederschläge im Jahr. Nach extremen Regenfällen kam es in den vergangenen Tagen sogar zu Überflutungen, bei denen eine Frau in ihrem Auto ertrank.

Aber als am Samstagmorgen in Springfield, Missouri, ein Unterwetter aufzieht, ist Landwirt Jared Blackwelder entspannt. Er melkt in Ruhe seine Kühe zu Ende und geht zurück ins Haus. Plötzlich schlägt ein Blitz in unmittelbarer Nähe seines Grundstückes ein. "Es war so hell, dass ich kaum etwas sehen konnte", sagte er im Interview mit "9News".

32 Kühe sterben durch einen Blitzschlag

Als er am Nachmittag nach seinen Kühen sehen will, traut er seinen Augen kaum: 32 seiner Tiere liegen regungslos auf dem Boden. "Ich ging über den Hügel hinunter und sah sie dort liegen", so Blackwelder. "Sie waren nebeneinander aufgereiht. Auch wenn es keine Haustiere sind – ich habe sie alle aufgezogen. Das ist schon hart."

Die Seite "Wright County Missouri Farm Bureau" veröffentlichte das Foto der toten Kühe am Samstagabend bei Facebook. Über 16.000-mal wurde das Bild schon geteilt und zigtausendmal kommentiert: "Aus Schottland bete ich für dich. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, wofür die Kühe verwendet wurden. Es sind auch Lebewesen. Ich hoffe wirklich, dass Sie sich davon erholen", schreibt ein User.

60.000 US-Dollar beträgt der Schaden

Die meisten Leute zeigen dem Bauern aus Springfield ihr Mitgefühl. In finanzielle Nöte wird er aber wohl nicht geraten, er hat eine Versicherung abgeschlossen. Trotzdem weiß er nicht, ob diese den ganzen Schaden übernimmt: "Meine Tiere sind das Doppelte von normalen Kühen wert. Wir reden hier über 2000 bis 2500 US-Dollar pro Kuh, das heißt rund 60.000 Dollar", schätzt Blackwelder.

Drei Kühe verlor der Rinderzüchter in den letzten Jahren bereits auf diese Weise und sogar der Tierarzt war über die Menge schockiert: "32 Kühe, die durch einen einzigen Blitzschlag getötet wurden, habe ich noch nie gesehen. Das höchste waren sechs", sagte er zu Blackwelder.

im See baden - ein Traum! Besonders natürlich im Sommer. Doch wenn ein Sommergewitter aufzieht, sollten Menschen schnell das Wasser verlassen. Aber was machen eigentlich Enten bei Blitz und Donner? Verlassen auch sie das Wasser? Tauchen sie ab? Die Antwort ist einfach: Weil sie zu den sogenannten schutzsuchenden Wasservögeln gehören, verstecken sie sich in windgeschützten Schilfbuchten, wo sie sicher sind. Denn Blitzeinschläge im Wasser machen ihnen wenig aus. Weil Enten der Elektrizität aufgrund ihrer geringen Größe wenig Raum bieten. Außerdem verteilt sich Elektrizität im Wasser sehr schnell und ist damit weniger heftig. Einzige Ausnahme: Halten sich Enten direkt am Ort des Blitzeinschlages auf. Dann droht Ente süß-sauer.
Mehr
rpw

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker