VG-Wort Pixel

Weiden in der Oberpfalz Staatsanwaltschaft bestätigt Ecstasy-Fund in Champagner: Ein Toter und mehrere Verletzte bei Lokalbesuch

Polizeiabsperrband vor dem Lokal "La Vita"
Die Betroffenen sollen vermutlichen vergifteten Champagner getrunken haben.
© Armin Weigel/ / Picture Alliance
Nach einem Lokalbesuch starb in Weiden in der Oberpfalz ein Mann, sieben weitere Personen wurden teilweise schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft bestätigt, dass die Betroffenen von einer mit Drogen versetzten Flasche Champagner getrunken haben.

Es ist Samstagabend. Eine Gruppe von Freunden sitzt in ihrem Stammlokal in der Weidener Altstadt, dem "La Vita", zusammen und sieht sich die RTL-Show "Take Me Out" an, an der einer von ihnen teilgenommen hatte. Sie bestellen sich eine Magnum-Flasche Champagner. Die Flasche wird am Tisch entkorkt und die Gläser werden gefüllt. Sie stoßen an und trinken. Bereits nach wenigen Schlücken wird ihnen übel und Vergiftungserscheinungen machen sich bemerkbar. Als die Polizei und Rettungskräfte eintreffen, liegen einige Gäste bereits auf dem Boden. Manche sollen Schaum vor dem Mund gehabt haben, wie verschiedene Medien berichten.

Die Betroffenen im Alter zwischen 33 und 52 Jahren kamen in verschiedene Krankenhäuser, darunter auch die Wirtin des italienischen Speiselokals, in dem sich der Vorfall ereignete. Ein 52-Jähriger aus dem Landkreis Schwandorf starb noch in der Nacht zum Sonntag. Ein Opfer konnte laut Polizei mittlerweile wieder die Klinik verlassen.

Vergiftung in Weiden / Oberpfalz: Ecstasy im Champagner gefunden

Nun könnte die Obduktion des Todesopfers angeordnet werden. Das sagte ein Polizeisprecher am Morgen. "Ich glaube nicht, dass wir heute schon definitiv den Flascheninhalt nennen können", erklärte er. Die Staatsanwaltschaft Weiden hat mittlerweile offiziell bestätigt, dass man Spuren von Ecstasy in einer Flasche gefunden habe, aus der die Betroffenen getrunken hätten – und zwar "in erheblicher Konzentration", wie der Leitende Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer am Montag sagte. Er verwies auf Ergebnisse einer ersten toxikologischen Untersuchung des Flascheninhaltes. Unklar sei noch, wie die Droge in die Flasche geraten ist. 

Eine Sonderkommission namens "Markt" hat die Ermittlungen übernommen. Am Montag sollten unter anderem Zeugen befragt werden. Es bestehe der Verdacht der fahrlässigen Tötung, sagte eine Polizeisprecherin dem Bayerischen Rundfunk (BR). Man gehe nicht von Vorsatz aus und ermittle in alle Richtungen. Es werde außerdem derzeit keine bestimmte Person als Beschuldigter geführt, hieß es in dem BR-Bericht weiter.

17-Jährige in Berlin rassistisch attackiert: In Instagramvideo beschreibt sie den Angriff

Ecstasy in Champagner-Flasche: Polizei sucht nach weiteren Zeugen

Personen, die das Geschehen beobachtet haben und sich noch nicht mit der Polizei in Verbindung gesetzt haben, werden gebeten, sich bitte unter der Telefonnummer 0961/ 401 2222 bei der Kripo Weiden in der Oberpfalz zu melden. Der Zeugenaufruf richtet sich auch an Personen, die sonst sachdienliche Angaben zu diesem Sachverhalt machen können.

Quellen: Polizeipräsidium Oberpfalz, PNP, Bild, dpa


Mehr zum Thema



Newsticker