VG-Wort Pixel

Video Belohnung ausgesetzt: Gift kann als Ursache für Fischsterben nicht ausgeschlossen werden

STORY: Gift kann als Ursache für das massenhafte Fischsterben in der Oder nicht ausgeschlossen werden, wenngleich Untersuchungen bisher keine Hinweise auf verantwortliche Substanzen ergeben hätten. Dies sagte die polnische Umweltministerin Anna Moskwa am Sonntag im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit ihrer deutschen Amtskollegin Steffi Lemke in Stettin. "Bis heute hat keiner unserer Tests das Vorhandensein von giftigen Substanzen bestätigt. Wir haben auch die Fische auf Quecksilber und Schwermetalle untersucht. In den gesammelten Proben wurden weder Quecksilber noch Schwermetalle gefunden. In den kommenden Stunden werden alle Proben auf rund 300 weitere Stoffe untersucht." "Angenommen, es gebe eine noch nicht identifizierte Substanz, dann könnte sie zu einem erhöhten Sauerstoffgehalt geführt haben, und zu der Situation die wir jetzt haben. Da wir nicht ausschließen können, dass möglicherweise eine Substanz in das Wasser eingebracht wurde, sind wir an einer raschen Identifizierung möglicher Täter interessiert, und haben deshalb ist eine Belohnung von umgerechnet über 200.000 Euro ausgesetzt." "Wir werden in den nächsten Stunden und Tagen eng zusammenarbeiten, einmal bei der Problematik der Beseitigung und des Auffangens der Fischleichen. Zum zweiten eben auch beim Forttreiben der Laboranalysen und dem Identifizieren des Verursachers dieser Umweltkatastrophe und drittens den Schlussfolgerungen für verbesserte Informationsketten für die Zukunft." Lemke sagte, die polnische und die deutsche Seite seien sich einig, dass "einer der wichtigsten Punkte" in einer solchen Situation darin bestehe, dass alle relevanten Organisationen und Behörden schnell und umfassend informiert würden. Dies hätte im vorliegenden Fall nicht funktioniert.
Mehr
Im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit ihrer deutschen Amtskollegin Steffi Lemke sagte die polnische Umweltministerin Anna Moskwa, man sei an einer raschen Identifizierung möglicher Täter interessiert.

Mehr zum Thema



Newsticker