VG-Wort Pixel

Auf den Bahamas Retter finden lebendigen Hund im Schutt – einen Monat nach Hurrikan "Dorian"

Eine unglaubliche Rettungsgeschichte: Dieser Welpe wird auf den Bahamas lebend aus den Trümmern befreit – einen Monat, nachdem Hurrikan "Dorian" dort für schwere Verwüstung sorgte. Das Tier kauert verängstigt unter dem Schutt eines eingestürzten Gebäudes.  Die Helfer der US-amerikanischen Tierschutzorganisation "Big Dog Ranch Rescue" finden den völlig ausmergelten Hund mithilfe der Infrarotfunktion einer Drohne. Der einjährige Rüde überlebt die lange Zeit seit dem Hurrikan nur mit Regenwasser. Tierschützer Chase Scott zufolge ist das Tier beim Auffinden unfähig zu laufen. Trotz seiner schlimmen Verfassung begrüßt der Welpe die Retter mit wedelndem Schwanz. Der Hund wird nun von der Organisation aufgepeppelt und soll anschließend zur Adoption freigegeben werden, falls sich seine Besitzer nicht melden.  Einen neuen Namen hat der Mischling auf jeden Fall schon: Seine Retter taufen ihn "Miracle", zu Deutsch "Wunder". Der Hurrikan "Dorian" traf die Bahamas Anfang September, tötete mindestens 50 Menschen. Immer noch werden hunderte Menschen und Tiere vermisst. Eigenen Angaben zufolge haben die Tierretter bereits über 130 Hunde und Katzen auf den betroffenen Inseln in Sicherheit gebracht.
Mehr
Einen Monat nach Hurrikan "Dorian" hat eine Tierschutzorganisation auf den Bahamas einen Hund aus den Trümmern gerettet. Das völlig abgemagerte Tier wird "Miracle" getauft – einen treffenderen Namen gibt es für den Hund wohl nicht.
<br/>

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker