VG-Wort Pixel

Schmerzhaftes Youtube-Experiment Von dieser Wespe sollten Sie sich auf keinen Fall stechen lassen

Youtube/Brave Wilderness
Twitter/CoyotePeterson
Facebook/CoyotePeterson


Coyote Peterson wurde gerade gebissen - von einer Ameisenwespe. Und deren Stich tut ganz offensichtlich höllisch weh. Der Insektenforscher und Erfinder des Schmerzindexes Dr. Justin Orvel Schmidt beschreibt ihn so: „Als ob jemand einen laufenden Haartrockner in dein Schaumbad fallen lässt.“ Doch warum tut Coyote Peterson das? Der Youtuber hat sich in den Kopf gesetzt, die schmerzhaftesten Stiche der Welt auszuhalten. In Tucson, Arizona, fängt er deshalb ein weibliches Exemplar der Ameisenwespe. Da sie keine Flügel hat, ist das noch eine recht einfaches Unterfangen. Doch nun wird selbst der Schmerzfanatiker nervös. Ein erster Versuch klappt noch nicht. Also hilft Peterson mit einer Pinzette nach - nur um das Ganze sichtlich zu bereuen. „Es heißt, der Stich der Ameisenwespe dauert 30 Minuten an. Und ich kann euch sagen: Das ist der schlimmste Stich, den ich jemals hatte. Keine Frage. Schlimmer als die Ernteameise und schlimmer als die Feuerameise.“ Die schlechte Nachricht für Peterson: Die Ameisenwespe ist bloß auf Platz vier. Drei weitere äußerst schmerzhafte Erfahrung, warten als noch auf den Youtuber. Den absolut schlimmsten Stich hat dabei die so genannte "24-Stunden"-Ameise. Peterson verfolgt nach eigenen Angaben übrigens ein durchaus wissenschaftliches Interesse: er will mit seinen schmerzhaften Selbstversuchen die Folgen derartiger Stiche dokumentieren. Schmerzlindernd dürfte dabei immerhin die Zahl seiner Zuschauer sein. Knapp 23 Millionen Nutzer haben sich Petersons aufopferungsvolle Tätigkeit bereits angeschaut.
Mehr
"Als ob jemand einen laufenden Haartrockner in dein Schaumbad fallen lässt", so beschreibt ein Forscher den Schmerz eines Ameisenwespen-Stichs. Youtuber Coyote Peterson will aber genau das spüren - und lässt sich absichtlich stechen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker