HOME

Nach Krebsdiagnose: 15-Jähriger friert Sperma ein - Jahrzehnte später geschieht ein Wunder

Es klingt wie eine Hollywood-Geschichte: Ein 15-jähriger Australier erhält die schreckliche Diagnose Krebs. Man empfiehlt ihm, sein Sperma einzufrieren. Jahrzehnte später sorgt das für verspätetes Vaterglück.

Baby mit Eltern

Alex Powell und seine Frau Vi im Elternglück: In den Armen halten sie ihren kleinen Sohn Xavier.

Die Diagnose war verheerend: Mit nur 15 Jahren wird bei dem Australier Alex Powell ein Hodgkin-Lymphom festgestellt - ein bösartiger Tumor des Lymphsystems. Die Ärzte raten ihm dazu, sich sofort in Behandlung zu begeben. Doch weil die bevorstehende Chemotherapie später im Leben zu Sterilität führen könnte, wurde Powell auch geraten, eine Samenbank aufzusuchen und dort sein Sperma einzufrieren. Nur so könne er sich später im Leben alle Optionen offen halten.

Wie "CCTV News" berichtet, tat Powell damals vor 23 Jahren genau das. Danach unterzog er sich der Chemotherapie, besiegte den Krebs und konnte ein normales Leben führen, erwachsen werden - und sich verlieben. 2013 heiratete er seine Freundin Vi und das junge Ehepaar hatte den großen Traum, eine Familie zu gründen. Da Powell nach seiner Krebstherapie zeugungsunfähig geworden war, hatte das junge Paar nur eine Chance auf leibliche Kinder: Das Sperma, welches der Australier mit 15 hatte einfrieren lassen.

Kleiner Weltrekordhalter

Nach mehreren Behandlungen und Befruchtungsversuchen geschah das Unglaubliche: Das mittlerweile 23 Jahre alte Sperma erfüllte seinen Zweck - Powells Freundin Vi wurde schwanger. Am 17.Juli dieses Jahres kam der gesunde Nachwuchs zur Welt, Powells Sohn Xavier. Nicht mal ein halbes Jahr alt, hält der Kleine aber schon einen offiziellen Guinness-Weltrekord: Niemals zuvor wurde ein Kind durch künstliche Befruchtung mit so altem Samen gezeugt.

Und der kleine Xavier könnte sogar noch ein Geschwisterchen bekommen: Alex und seine Frau planen, noch ein zweites Kind zu kriegen - denn von dem eingefroren Sperma ist noch etwas übrig. Den Titel des Kindes, das durch das älteste bei künstlicher Befruchtung eingesetzte Sperma entstanden ist, wäre der Kleine dann zumindest los.

amt