HOME

Arnstein bei Würzburg: Woran starben die sechs Teenager auf der Gartenparty?

Sechs Teenager feiern eine Party im Gartenhaus, doch am Morgen danach sind sie tot. Die Obduktion soll Klarheit schaffen, wie es zu der Tragödie kommen konnte. Noch ist unklar, woran die Teenager starben.

Ein Polizist steht vor der mit Flatterband abgesperrten Zufahrt zu einem privaten Grundstück in der Nähe von Arnstein

Nach dem Fund von sechs Toten in einer Gartenlaube in Unterfranken geben die Hintergründe des schrecklichen Geschehens weiter Rätsel auf

Nach dem Fund von sechs Leichen in einem Gartenhaus in Arnstein bei Würzburg gehen am Montag die Ermittlungen zur Todesursache weiter. Ein Vater hatte seinen Sohn und seine Tochter sowie vier Freunde von ihnen am Sonntagvormittag tot im Gartenhäuschen der Familie auf einem abgelegenen Grundstück gefunden.

Die 18 und 19 Jahre alten Opfer hatten dort am Vorabend eine Party gefeiert. Der besorgte Vater wollte nach ihnen sehen, nachdem er nichts mehr von ihnen gehört und sie nicht erreicht hatte.

Todesursache der Teenager ist noch unklar

Noch immer ist unklar, wie die sechs zu Tode kamen. Sie feierten am Abend vorher, so viel ist bekannt. Und es sei kein Verbrechen gewesen - das sagt die Polizei. In der Hütte befand sich nach Polizeiangaben ein Holzofen, der während der Feier in Betrieb war. Ob dieser den Tod der sechs jungen Menschen verursacht hat, blieb zunächst offen. "An irgendwelchen Spekulationen wollen wir uns nicht beteiligen", sagte der Polizeisprecher. Eine Obduktion soll nun Klarheit bringen, Ergebnisse seien aber nicht mehr am Montag zu erwarten.

Die Teenager stammen aus den Landkreisen Main-Spessart und Schweinfurt. Weil der Vater nach der Feier am Vorabend bis in die Morgenstunden keinen Kontakt zu seinen Kindern hatte, wollte er nachsehen, ob alles in Ordnung sei. Nach dem furchtbaren Fund alarmierte er die Rettungskräfte, die aber nur noch den Tod der sechs Teenager feststellen konnten.

Als er die Nachricht von dem schrecklichen Fund bekam, kam der Zweite Bürgermeister von Arnstein, Franz-Josef Sauer, gerade aus dem Gottesdienst. Sofort fuhr er zu der Laube. "Dem betroffenen Vater in die Augen zu sehen - das kann man in keiner Schule lernen", sagt er am Montag. Zu den Ermittlungen will er nichts sagen, das sei Aufgabe der Polizei. Für ihn stünden nun die Familien im Mittelpunkt. "Wir müssen schauen, dass wir auch unsere Stadt so gut es geht begleiten."

 Auf dem Treppengeländer im Rathaus hängt eine Deutschlandfahne mit Trauerflor. Am Montagabend sei für die Betroffenen eine nicht-öffentliche Trauerstunde in der Stadtkirche geplant, sagt Sauer. Am Mittag tage ein Krisenstab im Rathaus, nicht nur mit der Feuerwehr und den städtischen Verantwortlichen, sondern auch mit kirchlichen Seelsorgern. Man wolle den Familien den Raum geben, den sie brauchen. Und, wo gewünscht, auch Zuspruch.

jen / DPA
Würde diese Theorie Funktionieren ( Die Entstehung eines Universums aus einem schwarzen Loch )?
(Der Anfang der Theorie von mir ist unter dem Text der der nachvollzieungs hilfe mit einem 🙃 gekennzeichnet). Ich bin ein recht analysierendender und über mehrere Richtungen hinterfragender Menschen. Eine Theorie die mir in den sin Kamm aber die ich aus eigenemen Ermessensen erst zu grob und simple Fand aber Recht gut mit gängigenen Theorienen Einhergeht wie die (finde ich zu Erprobt stopende) Urknall Theorie, deren Ausbau wo sie durch ein höher dimensiodimensionales Schwarzes Loch aus ging und auch etwas von der multiversums Theorie. 🙃 Meine (mir imer noch zu vorkommende) Theorie geht davon das Der Urknall eine Explosion im und nicht des raumes ist, das ein extrem massereiches Schwarzes Loch das aufgrund des von mangelndem Nachschub Explodierte und durch diese kinetische Energie wie in der Urknall Theorie den Inhalt freisete. aber die Expansion des universums nicht die Ausbreitung des Raumes ist sondern viel ehr eine Zerstreuung Des Inhaltes in einem Raum stattfindet, vergleichbarear mit anderen Explosionen die Inhalt freizusetzenen. PS. ist zwar recht grob für meine persönlichpersönlichen Verhältnisse- (mache meist komplexere, effizientere und schlusvolgerungs fähigere Theorien und ist mir selber etwas schwammig ist eine meinens erachtens funktionell ergänzung zum Thema Uhrknall ) -und und verändertrt im grunde nur etwas den Blickwinkel gängiger Theorien aber in einen effektivenen und nachvollziehbaren weg. Diese Theorie ist Vorwiegend mit sipelerer hrangehensweise aufgebaut als meine anderen und dementsprechend mir etwas Unwohl sie zu veröffentlichen aber im Grunde eine meiner Meinung legitime logische Ergänzung. Was meint ihr?
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?