HOME

Entwarnung in Singapur: Feuer in weltgrößter Shell-Raffinerie gelöscht

Eineinhalb Tage schlugen Flammen aus der größten Raffinerie des Ölkonzerns Shell in Singapur. Gegen Donnerstagabend konnte das Feuer gelöscht werden. Verletzte waren nach Angaben des Konzerns nicht zu beklagen.

Entwarnung in Singapur: Nach eineinhalb Tagen konnte das Feuer in der größten Raffinerie des Ölkonzerns Royal Dutch Shell konnte gelöscht werden. Der Brand war am Mittwoch ausgebrochen, und hatte zu einer vorübergehenden Stilllegung der Anlage geführt.

Es bestand nach Angaben des Unternehmens keine Gefahr für Leib und Leben oder die Umwelt. Sämtliche Mitarbeiter befänden sich in Sicherheit. Es habe auch keine Verletzten gegeben. "Wir gehen von einem Unfall aus", teilte das Unternehmen mit. Das Feuer sei möglicherweise bei Wartungsarbeiten ausgebrochen. Die umliegenden Anlagen wurden vorsichtshalber geschlossen. Die Rettungsmannschaften waren mit Kühlmaterial im Einsatz, um zu verhindern, das sich Tanks in der Nähe des Feuers überhitzen.

Singapur ist der weltgrößte Markt für Heizöl und Umschlagplatz für den Handel von Rohöl und Ölprodukten. In der betroffenen Anlage verarbeitet Shell rund 500.000 Barrel Öl pro Tag, mehr als ein Drittel der Raffineriekapazitäten Singapurs. Die Pulau-Bukom-Raffinerie ist das wichtigste Versorgungs- und Distributionszentrum von Shell in der Region.

jwi/DPA/Reuters / DPA / Reuters
Themen in diesem Artikel