HOME

Massaker an US-Schule: Der Parkland-Schütze wohnte bei ihr - Frau warnte die Polizei

17 Menschen erschoss Nikolas Cruz Mitte Februar in einer Schule in Florida. Die Tat hätte verhindert werden können, sagt nun auch die Frau, die den Teenager nach dem Tod seiner Mutter bei sich aufnahm. Warnsignale gab es viele. Auch die Polizei sei informiert gewesen.

Frau, die Parkland-Schützen bei sich aufnahm, bricht ihr Schweigen

"Ich habe alles getan, was ich konnte, um die Polizei davor zu warnen, was da passieren könnte", sagte Rocxanne Deschamps (l.) am Dienstag vor Journalisten in New York

AFP

Die Frau, die sich nach dem Tod seiner Mutter um den späteren Todesschützen der Schule in Parkland gekümmert hatte, hat sich nach eigenen Angaben bemüht, eine derartige Tragödie zu verhindern. "Ich habe alles getan, was ich konnte, um die Polizei davor zu warnen, was da passieren könnte", sagte Rocxanne Deschamps am Dienstag (Ortszeit) vor Journalisten in New York. "Ich wollte nicht nur meine eigenen Kinder, sondern jeden, der möglicherweise bedroht war, schützen. Ich wollte auch Nikolas vor sich selbst schützen." Der 19-jährige Nikolas Cruz hatte Mitte Februar bei einem Amoklauf in der Marjory Stoneman Douglas Highschool 14 Schüler und drei Erwachsene erschossen.

In Begleitung der Star-Anwältin Glorida Allred sprach Deschamps bei der Pressekonferenz in einem New Yorker Hotel erstmals öffentlich über die Geschehnisse. Sie las unter Tränen eine Stellungnahme vor und beantwortete keine weiteren Fragen. Deschamps habe ihre Sicht der Dinge darstellen wollen, sagte Allred.

"Die Polizei sagte mir, dass sie nichts machen können."

Sie habe Nikolas Cruz, seinen Bruder Zackary und seine Mutter Lynda vor ungefähr zehn Jahren als Nachbarn in Parkland im US-Bundesstaat Florida kennengelernt, sagte Deschamps. Ihre zwei Söhne und die Cruz-Kinder hätten miteinander gespielt und sie habe sich mit Lynda angefreundet. "Sie war für mich wie eine Mutter."

Schon damals habe sie aber immer wieder Waffen im Haus der Cruz-Familie gesehen. Nikolas Cruz habe sowohl seiner Mutter als auch seinem Bruder Waffen an den Kopf gehalten und sich nicht dazu bringen lassen, die Munition wegzusperren. Lynda Cruz, die ihre Kinder zu diesem Zeitpunkt alleine großzog, habe Angst vor ihrem Sohn gehabt.

Im Oktober 2016 habe sie Lynda Cruz versprochen, sich um ihre Kinder zu kümmern, falls ihr etwas zustoße, sagte Deschamps. Ein Jahr später sei Cruz mit Lungenentzündung und Grippe ins Krankenhaus gekommen. Sowohl Nikolas und Zackary Cruz als auch Deschamps waren dabei, als Lynda Cruz kurz darauf starb.

Die beiden Jungs seien daraufhin mit ihren Hunden bei ihr eingezogen, sagte Deschamps. Die Waffen hätten sie vorher bei einem Freund abgeben müssen. Nikolas Cruz habe weniger als einen Monat in ihrem Haus gelebt, trotzdem habe sie in diesem Zeitraum dreimal die Polizei rufen müssen - zweimal, weil sie Sorge hatte, dass er eine neue Waffe gekauft habe, und einmal, weil er handgreiflich gegenüber ihrem Sohn geworden sei. Sie habe der Polizei alles erzählt, auch, dass Cruz depressiv sei und seine Medikamente nicht nehme, sagte Deschamps. "Aber die Polizei sagte mir, dass sie nichts machen können." 

Protestbewegung nach Massaker in Florida

Kurz vor der Tat habe sie Cruz ihres Hauses verwiesen, sagte Deschamps. "Ich habe ihm gesagt, dass er sich zwischen uns und seiner neuen Waffe entscheiden muss. Er hat sich für die Waffe entschieden." Cruz habe daraufhin bei verschiedenen Freunden gelebt, die sie ebenfalls gewarnt habe. "Am Tag vor dem Amoklauf hat Nikolas mir eine SMS geschrieben. Er hat sich Sorgen um die Hunde gemacht." 

Cruz steht derzeit vor Gericht, die Staatsanwaltschaft fordert die Todesstrafe. Nach dem Massaker am Valentinstag war in Florida und weit darüber hinaus eine Protestbewegung von Schülern entstanden. Mehrere engagierte Jugendliche erhoben in den Medien und bei diversen Protestaktionen ihre Stimme, um härtere Waffengesetze und ein Umdenken bei US-Politikern zu fordern. Am kommenden Wochenende wollen sie beim "March for Our Lives" in Washington protestieren. 

fs / DPA
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg