Flugzeugunglück Air-France-Airbus in Toronto abgestürzt


Ein Airbus Langstreckenjet der Air France ist bei der Landung in Toronto in Flammen aufgegangen. Wie durch ein Wunder haben alle Passagiere überlebt.

Bei dem Flugzeug handelt es sich nach Angaben des kanadischen Rundfunks um den Flug 358 von Paris nach Toronto. Mit 309 Passagieren an Bord war der Airbus A340 war am Nachmittag in der französischen Hauptstadt gestartet.

Nach Berichten von Augenzeugen schoss das Flugzeug über die Landebahn in Toronto hinaus, raste in ein kleines Waldstück und fing sofort Feuer. Der Rumpf brach auseinander. Die Flughafenfeuerwehr versuchte, mit mehreren Löschfahrzeugen die heftigen Flammen und Rauchschwaden unter Kontrolle zu bringen. Zunächst konnten die Rettungsmannschaften nicht zu den Insassen der brennenden Maschine vordringen.

Dennoch haben alle Passagiere und Besatzungsmitglieder den Absturz überlebt, wenn auch 43 von ihnen verletzt. Nach Angaben von kanadischen Medien, hätten zwei Busse Überlebende in ein Krankenhaus gebracht. Darunter auch der Pilot und der Copilot. Angesichts des ausgebrannten Wracks grenzt die Rettung an ein Wunder. Glücklicherweise sei das Feuer an Bord erst im Heck ausgebrochen, hieß es von Überlebenden. So hätten die Passagiere ausreichend Zeit gehabt, dass Flugzeug zu verlassen, bevor die Flammen auf den gesamten Rumpf übergriffen.

Während der Landung habe es im Gebiet des Pearson-Flughafens von Toronto heftige Gewitter gegeben. Die Kanadier hatten zuvor mehre Flüge wegen des schlechten Wetters abgesagt. Experten spekulieren, warum der Airbus 200 Meter über die Landebahn hinausgeschossen ist. Normalerweise benötigt der A340 nur die Hälfte der Bahn bis zu einem Stillstand.

Eine große Rolle beim Unglück spielte offenbar das Gewitter. Selbst für moderne Großflugzeuge sind Gewitterböen bei der Landung eine große Gefahr. Normalerweise landen Flugzeuge gegen den Wind, um ihre Geschwindigkeit zu drosseln. Gewitterböen ändern jedoch schlagartig ihre Richtung, so dass auf der Wind plötzlich von hinten kommt und die Maschine nach vorne drückt. Augenzeugen berichten hingegen, in die Air-France-Maschine habe der Blitz bei der Landung eingeschlagen und die Reifen seien beim harten Aufsetzen geplatzt.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker