HOME

Gefangen in Alpen-Höhle: Rettungsaktion in 1000 Metern Tiefe

Zwei Männer sitzen seit Sonntag in einer 1000 Meter tiefen Höhle in den Berchtesgadener Alpen fest. Bei einem Steinschlag wurde einer von ihnen schwer verletzt. Die Rettung gestaltet sich schwierig.

In rund 1000 Metern Tiefe sitzt in den Berchtesgadener Alpen ein schwer verletzter Mann in einer Höhle fest. Der 52-Jährige aus dem Raum Stuttgart war am Pfingstwochenende mit zwei Begleitern in der Höhle unterwegs, als es am frühen Sonntag gegen 1.30 Uhr plötzlich zu einem Steinschlag kam, wie die Polizei am Abend mitteilte.

Der 52-Jährige wurde dabei so schwer verletzt, dass er den Aufstieg nicht mehr aus eigener Kraft bewältigen konnte. Ein 38 Jahre alter Begleiter blieb bei dem Verletzten in der Höhle, der zweite stieg nach dem Unfall rund zwölf Stunden auf und schlug Alarm. Ihm zufolge kann der Verletzte den Aufstieg nicht selbst bewältigen und wird von dem verbliebenen Gefährten betreut.

Rettungsteam erreicht Verletzten

Das Trio war am Samstag am Untersberg in rund 1800 Metern Höhe in die Riesending-Schachthöhle eingestiegen. Zur Rettung des Mannes lief eine komplizierte Rettungsaktion an, an der insgesamt rund 200 Einsatzkräfte beteiligt sein sollen. Ein fünfköpfiges Rettungsteam machte sich am Abend auf den langen Weg an den Grund der Höhle.

Am Montagmorgen ist das Team bei den Männern angekommen. Ein Ende der Rettungsaktion ist allerdings noch nicht in Sicht. Möglicherweise kann es ein paar Tage dauern, bis der Mann aus der Höhle befreit werden kann. Ein Polizeisprecher teilte mit, dass es bei der Rettung Probleme gebe, da der Mann im Moment nicht transportfähig sei.

Das gigantische Gangsystem der Höhle umfasst eine Länge von 19,2 Kilometern und ist 1148 Meter tief. Es liegt sechs Kilometer nördlich von Berchtesgaden, direkt an der Grenze zu Österreich. Der Eingangsschacht wurde bereits 1995 entdeckt, blieb zunächst aber nahezu unbeachtet. Erst von 2002 an begannen Forscher, die Höhle nach und nach zu erkunden. Die Erforschung der Höhle ist mühsam, da der Gangverlauf immer wieder durch Schluchten unterbrochen wird.

kgi/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(