VG-Wort Pixel

Birmingham Vor zehn Jahren verschwand Kater Big Ginge spurlos – jetzt ist er wieder mit seiner Familie vereint

Damit hatten Colin Clayton und seine Frau Eva Bellamy nicht mehr gerechnet: Zehn Jahre nachdem ihr Kater Big Ginge während ihrer Hochzeitsreise von ihrem Hausboot verschwand, überbrachte ihnen ein Anrufer eine wunderbare Nachricht.

Ein britisches Ehepaar hat seinen vermissten Kater wiederbekommen – ein Jahrzehnt nachdem er ihm davongelaufen war. Colin Clayton und seine Frau Eva Bellamy staunten nicht schlecht, als sie einen Anruf erhielten, in dem ihnen mitgeteilt wurde, dass Big Ginge gefunden wurde, wie britische Medien berichten. Der mittlerweile 61-Jährige und seine drei Jahre jüngere Ehefrau hatten den Kater zuletzt während ihrer Flitterwochen auf ihrem Hausboot gesehen – in der Nähe von Fradley Junction, 40 Kilometer von ihrem Haus in Birmingham entfernt.

Die drei Katzen des Ehepaares, Weasel und ihre Nachkommen Diesel und Big Ginge, der damals drei Jahre alt war, seien an das Leben auf dem Kanal gewöhnt gewesen und auf dem Boot frei ein und aus gegangen, erzählte Clayton den Berichten zufolge. "Wann immer wir mit den Katzen in den Urlaub gefahren sind, gab es niemals das Problem, dass sie den Weg zurück nicht gefunden haben, obwohl wir manchmal eine Nacht länger bleiben mussten, wenn sie nicht rechtzeitig zurückkamen", zitiert der Sender Sky News Big Ginges Herrchen.

Eheleute suchten tagelang nach Big Ginge

Doch eines Tages sei der Kater nicht mehr aufgetaucht: "Die anderen kamen ganz normal zurück, aber Big Ginge nicht, also blieben wir fünf Tage länger und liefen kilometerweit in der Gegend herum, riefen seinen Namen und hängten Plakate auf", berichtete Clayton. Schließlich hätten sie ihr gechipptes Haustier als vermisst gemeldet und den Ort verlassen müssen.

Anfang dieses Jahres wurde dann eine Katzenschutz-Organisation in der etwa acht Kilometer von Fradley Junction entfernten Stadt Lichfield auf einen Streuner aufmerksam, dem sie den Spitznamen Marmalade gaben. "Ich habe drei Wochen lang jeden Abend versucht, ihn einzufangen, damit ich ihn auf einen Mikrochip absuchen kann, aber er ließ sich auf nichts ein", sagte Cats-Protection-Mitglied Sue Hocknell dem Sender BBC. "Im Laufe der Zeit fing ein Mann aus der Gegend an, ihn zu füttern, und allmählich begann Marmalade, ihm zu vertrauen. Dann bekam ich einen Anruf, dass Marmalade sich in seine Wohnung gewagt und eine Geschwulst an der Flanke hatte."

Sie habe schnell einen Termin beim Tierarzt für den Kater gemacht, erzählte Hocknell weiter. Glücklicherweise sei die Geschwulst nicht ernst gewesen. Doch bei der Untersuchung hätten sie den Mikrochip entdeckt und so Marmalades wahre Identität festgestellt. Mittlerweile lebt das Tier wieder bei seiner Familie, zu der auch zwei neue Mitglieder gehören, die Haushunde Mutley und Misty Moo.

Wo Big Ginge seit seinem Verschwinden war und wie er all die Jahre überlebt hat, bleibt rätselhaft. Spurlos vorübergegangen ist die Zeit fern der Heimat aber nicht an dem Kater: Sie hat aus dem Ausreißer einen Stubentiger gemacht. Vorerst werde Big Ginge wohl im Haus bleiben sagte Clayton der BBC. "Er scheint sehr zufrieden zu sein und hat kein Interesse daran gezeigt, sich nach draußen zu wagen." Big Ginge habe schon genug Stress in seinem Leben gehabt, so der 61-Jährige, "und wir sind zuversichtlich, dass jetzt alles gut wird".

Quellen: Sky NewsBBC, Cats Protection Lichfield & Tamworth

mad

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker