VG-Wort Pixel

Unglück in Chemiepark Kaum Hoffnung nach Explosion in Leverkusen: "Müssen davon ausgehen, dass wir Vermisste nicht lebend finden"

Sehen Sie im Video: Kaum Hoffnung für Vermisste nach Explosion in Chemiepark.




Nach der Explosion in einer Müllverbrennungsanlage in Leverkusen, gibt es kaum noch Hoffnung, Überlebende des Unglücks zu finden. Zu der gewaltigen Detonation, die noch viele Kilometer entfernt zu spüren war, war es am Dienstagmorgen gekommen. Betroffen war nach Angaben der Betreiberfirma Currenta ein Tanklager in einem Entsorgungszentrum. Es hätten Lösungsmittel gebrannt. Mindestens zwei Menschen starben, viele weitere wurden verletzt, einer davon schwer. Fünf Mitarbeiter würden noch vermisst, hieß es. Für sie gebe es kaum noch Hoffnung , sagte Currenta-Geschäftsführer Frank Hyldmar: "Wir müssen leider davon ausgehen, dass wir die fünf Vermissten nicht lebend finden. Vier der Vermissten sind Currenta-Mitarbeiter. Ein fünfter Mitarbeiter ist von einem externen Unternehmen. Hier geht es jetzt nur von meiner Seite, hier mein Beileid auszudrücken. Noch nicht bestätigt, aber wir haben wie gesagt keine Hoffnung, dass wir die lebend finden werden, an die Angehörigen und Familien." Die Ursache für die Explosion ist noch unklar. Die Polizei will am Donnerstag mit Untersuchungen am Unglücksort beginnen. Dazu Hans Gennen, Mitglied der Geschäftsführung bei Currenta: "Wir wissen natürlich, was in den Tanks ist. Und natürlich ist ein Unterschied zu wissen, was in den Tanks ist und was die Unglücksursache dann gewesen ist. Wir sind dabei mit den Behörden diesen Tathergang oder diesen Zeitstrahl zu rekonstruieren. Deswegen möchte ich nicht spekulieren, was da für eine Ursache war. Wir wissen aber sehrwohl, was drin gewesen ist." Luftmessungen hätten auf keine Belastung hingewiesen, hieß es. Von der Einsatzstelle selbst gehe keine Gefahr mehr aus. Es gebe aber Rußniederschläge. Mit diesen solle der Hautkontakt vermieden werden. Zudem sollten die Anwohner vorsorglich ihre Schuhe am Eingang ihrer Häuser ausziehen, um keine Schmutzpartikel ins Haus zu tragen. Obst und Gemüse sollen vor dem Verzehr abgewaschen werden. Zudem wurden die Spielplätze in der Umgebung vorsorglich abgesperrt.
Mehr
Nach der schweren Explosion in einer Müllverbrennungsanlage in Leverkusen, gibt es kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker