HOME

Massenhafter Ausbruch: Im Chaos von Libyen: 400 Häftlinge starten Meuterei in Gefängnis und fliehen

In Libyen herrschen momentan bürgerkriegsähnliche Zustände. Das machten sich hunderte Insassen eines Gefängnisses in Tripolis zunutze - und starteten eine Meuterei.

Libyen: Gefängnis Symbolbild

Alle Sicherheitsmaßnahmen in einem Gefängnis in Libyen waren nicht genug. Die Wärter fürchteten um ihr Leben und ließen die Insassen fliehen (Symbolbild).

Das Chaos der bürgerkriegsähnlichen Zustände in Libyen machten sich kürzlich hunderte Insassen eines Gefängnisses in Tripolis zunutze: Inmitten von Gefechten verschiedener, rivalisierender Milizen sahen 400 Häftlinge die Gunst der Stunde, starteten eine Meuterei - und konnten tatsächlich fliehen. Die Männer hätten nach dem Aufstand die Tore öffnen und ausbrechen können, teilte die Polizei am Sonntag mit. Wärter hätten die Flucht nicht verhindern können, weil sie um ihre eigenen Leben gefürchtet hätten.

Insassen meist gewöhnliche Kriminelle oder Anhänger von Ex-Machthaber Gaddafi

Zum Zeitpunkt des Ausbruchs hätten sich Milizen in der Nähe des Ain-Sara-Gefängnisses Gefechte geliefert, teilte die Polizei mit. In der Strafanstalt waren zumeist gewöhnliche Kriminelle und Anhänger des früheren Machthabers Muammar al-Gaddafi untergebracht. 

Seit Montag bekämpfen sich Milizen in Tripolis, dabei feuern sie auch immer wieder Raketen ab. Das Gesundheitsministerium bezifferte die Zahl der Toten am Freitagabend auf 39, die meisten seien Zivilisten. Der einzige Flughafen der Hauptstadt stellte am Freitag wegen der Kämpfe seinen Betrieb ein.

Seit Gaddafis Sturz im Herbst 2011 herrscht Chaos in dem nordafrikanischen Land. Bewaffnete Milizen haben die Kontrolle über weite Teile des Landes. Die international anerkannte Übergangsregierung in Tripolis verfügt nur über begrenzten Einfluss.

Libyen ist das Hauptdurchgangsland für Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern, die über das Mittelmeer in die Europäische Union gelangen wollen. Vom Westen Libyens aus ist Italien nur etwa 300 Kilometer entfernt. 

Nach Streit mit Til Schweiger: Jan Ullrich spricht über seine Sucht und die Nacht im Gefängnis
wlk / AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(