HOME

Conte eröffnet Libyen-Konferenz in Italien

Palermo - Italiens Regierungschef Giuseppe Conte hat die Libyen-Konferenz im sizilianischen Palermo eröffnet. Die Konferenz solle dazu beitragen, dass die «bewaffneten Auseinandersetzungen enden und dass Libyen auf einen Weg der Stabilisierung gebracht wird», sagte Conte in einer Video-Botschaft auf Twitter, bevor er die Teilnehmer willkommen hieß. Seinen Angaben zufolge nehmen neben Vertretern der rivalisierenden Parteien in dem nordafrikanischen Land zehn Staatschefs und die Außenminister von 20 Ländern teil.

Ein koptischer Priester besucht eine verletzte Pilgerin.

Mindestens sieben Tote bei Angriff auf koptischen Pilger-Bus in Ägypten

Flüchtlinge gehen in Valletta an Land

Flüchtlinge von der "Aquarius" gehen nach tagelangem Warten in Malta an Land

Flüchtlinge aus Afrika

"Über das Meer wollen nur die, die überhaupt nichts zu verlieren haben"

Von Gernot Kramper
Der Innenminister lobte die Arbeit Maaßens als Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz
+++ Ticker +++

News des Tages

Seehofer stärkt Maaßen den Rücken - die SPD zweifelt dessen Eignung an

Leerer Haupstadtflughafen Mitiga

UNO kündigt Waffenstillstand zwischen rivalisierenden Milizen in Libyen an

Libyen: Gefängnis Symbolbild

Massenhafter Ausbruch

Im Chaos von Libyen: 400 Häftlinge starten Meuterei in Gefängnis und fliehen

Italienische Verteidigungsministerin Trenta

EU ringt mit Rom um Rettung von Flüchtlingsmission "Sophia"

Bundesverteidigungsministerin von der Leyen (CDU) in Wien

EU ringt mit Italien um Rettung von Flüchtlingsmission "Sophia"

Italienisches Küstenwachen-Schiff "Diciotti"

Italien droht mit Rückführung von Flüchtlingen auf der "Diciotti" nach Libyen

Ein toter Kämpfer der Terrororganisation Islamischer Staat wird von irakischen Soldaten überprüft

Islamischer Staat

UN-Bericht: Noch 30.000 IS-Kämpfer in Syrien und Irak

Außenminister Heiko Maas

Außenminister Maas empfängt UN-Flüchtlingskommissar Grandi

Das Flüchtlingshilfsschiff "Aquarius"

Flüchtlings-Hilfsschiff "Aquarius" setzt Rettungsmission vor Libyens Küste fort

Bootsflüchtlinge auf dem Mittelmeer

Amnesty International verurteilt EU-Migrationspolitik scharf

Maas warnt vor Destabilisierung des Iran

Bundesaußenminister warnt vor Versuchen zur Destabilisierung des Iran

EU-Marinemission im Mittelmeer

EU-Marinemission "Sophia" kann vorerst bis Ende August weiterlaufen

Libyscher Regierungschef Fajes al-Sarradsch

Libyens Regierungschef lehnt EU-Flüchtlingszentren im eigenen Land ab

Flagge vor dem EU-Hauptquartier

EU-Außenminister tagen zu Iran und Libyen

Flüchtlinge auf Schiff im Mittelmeer

Italien verweigert Aufnahme hunderter Flüchtlinge von Frontex-Schiffen

Italienische Küstenwache

Mittelmeer

Italienische Küstenwache nimmt Migranten an Bord, darf aber in keinem Hafen anlegen

Nachdem die Flüchtlinge in Sicherheit gebracht wurden, brennen die Helfer die Boote ab – damit sie nicht wieder in die Hände von Schleusern fallen

Europa oder Tod

Flüchtlingsretter: Sie kämpfen vor der libyschen Küste um jedes Leben

JWD Logo
Italiens Außenminister Milanesi (l.) und Siala

Italien und Libyen wollen Freundschaftspakt von 2008 erneuern

Aus dem Mittelmeer gerettete Flüchtlinge

Frontex-Chef Leggeri warnt vor steigenden Flüchtlingszahlen in Spanien

Flüchtlinge an der libyschen Küste

Libysche Marine meldet 63 Vermisste nach Untergang von Flüchtlingsboot