HOME

«Ocean Viking» schlägt Alarm: Vorräte schrumpfen

Rom - Für das Rettungsschiff «Ocean Viking» und 356 gerettete Migranten ist immer noch kein Hafen in Europa in Sicht. 13 Tage nach der Rettung der ersten Menschen im Mittelmeer vor Libyen schlugen die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée Alarm. «Jeden Tag verschlechtert sich die Situation», sagte der Arzt an Bord. Die normalen Essensrationen reichten nur noch für fünf Tage. Die «Ocean Viking» harrt in internationalen Gewässern zwischen Malta und Italien aus. Beide verweigern Rettungsschiffen immer wieder das Anlegen. Italien hatte zuletzt die «Open Arms» beschlagnahmt.

Mehrere Migranten dürfen «Open Arms» verlassen

Seenotrettung im Mittelmeer

Rettung mit ungewissem Ausgang

Hunderte Bootsflüchtlinge auf der Suche nach einem Hafen

Libyen: Konfliktparteien einigen sich auf Waffenruhe

Seenotrettung im Mittelmeer

Sorge und Kritik

Härtere Strafen für Seenotretter in Italien

Ein libysches Kampfflugzeug von Haftars Truppen

Mindestens 42 Tote bei Luftangriff im Süden Libyens

Die "Ocean Viking" in Marseille

Neues Flüchtlings-Rettungsschiff "Ocean Viking" in See gestochen

Sea-Eye kehrt sofort in Einsatzgebiet vor Libyen zurück

«Alan Kurdi»

Migranten werden verteilt

Lösung für Rettungsschiff «Alan Kurdi»

Gerettete Flüchtlinge auf der "Alan Kurdi"

Rettungsschiffe aus Deutschland und Spanien auf der Suche nach sicherem Hafen

Seenotrettung im Mittelmeer

Vor Malta und Lampedusa

Zwei Rettungsschiffe mit Migranten warten auf Einfahrt

Weitere Hilfsorganisation rettet Migranten vor Libyen

Sea-Eye nimmt mit geretteten Migranten Kurs auf Lampedusa

Dutzende Bootsflüchtlinge verteilt: Nächstes Gezerre in Sicht

130 Migranten sitzen weiter auf italienischem Schiff fest

Italiens Innenminister Salvini

Rettungsschiff der italienischen Küstenwache darf doch auf Sizilien anlegen

Matteo Salvini

130 Menschen sitzen fest

Trotz Bootsdrama: Italien lässt Migranten auf Schiff

Nach dem Untergang eines Flüchtlingsschiffs haben Rettungskräfte vor der libyschen Küste mehr als 60 Leichen geborgen.

Geflüchtete aus Afrika

55 Leichen vor Küste Libyens geborgen: "Bislang schlimmste Mittelmeer-Tragödie des Jahres"

Nach Bootsunglück vor libyscher Küste

Bootsunglück am Donnerstag

Hilfsorganisation befürchtet bis zu 200 Tote vor Libyen

Flüchtlingsdrama befeuert Debatte über Seenotrettung

Matteo Salvini

Italiens Innenminister

Salvini unerbittlich gegen Seenotretter

Die Aufnahme zeigt drei gerettete Bootsflüchtlinge, die verzweifelt in einem Migrantenlager in Libyen gestrandet sind.

Fluchtroute Mittelmeer

Italien verschärft Regeln für Rettungsschiffe – am Tag der größten Flüchtlingstragödie des Jahres

Mittelmeer: Bootsunglück-Überlebender berichtet: "Erst kämpfen wir gegen den Tod im Meer, jetzt gegen den an Land"

Bootsunglück im Mittelmeer

Überlebender berichtet: "Erst kämpfen wir gegen den Tod im Meer, jetzt gegen den an Land"

EU zu Bootsunglück: Jedes verlorene Leben ist eines zu viel