HOME

Mallorca: Keine 100 Meter vom Strand entfernt: Uraltes Römerschiff an der Playa de Palma entdeckt

Spektakulärer Fund: Mitten in der Urlaubshochsaison ist vor Mallorca ein uraltes Römerschiff entdeckt worden. Das Wrack lag nur 50 Meter von der berühmten Playa de Palma entfernt im Sand.

Die Playa de Palma, hier der Abschnitt vor S'Arenal, ist der Hauptstrand auf Mallorca.

Die Playa de Palma ist der Hauptstrand auf Mallorca

Was für eine Entdeckung! Vor Mallorca ist ein uraltes Römerschiff gefunden worden – mitten in der Urlaubshochsaison. Das vermutlich aus dem 3. oder 4. Jahrhundert nach Christus stammende Wrack sei von einem Anwohner nur 50 Meter vor der berühmten Playa de Palma entdeckt worden, der daraufhin die Behörden informiert habe, teilte der Inselrat mit.

Schiff hatte wohl Amphoren mit Öl und Gewürzen geladen

Das Schiff sei zehn Meter lang und fünf Meter breit und solle nun von Experten untersucht werden. Wahrscheinlich habe es sich um ein Frachtschiff gehandelt, das Amphoren und andere Waren transportierte und aus dem Südwesten der Iberischen Halbinsel kommend wenige Meter von der mallorquinischen Küste gesunken war, so der Inselrat. 

Traumbuchten: Das sind Mallorcas schönste Strände - fernab vom Massentourismus

Da es sich um eine "bedeutende archäologische Entdeckung" handele, sei die Fundstelle auf der Höhe von Can Pastilla abgesperrt worden. Sie werde nun streng bewacht, hieß es. Teile der Fracht, darunter möglicherweise Amphoren mit Öl, Wein oder Gewürzen, sollen einem Bericht der Lokalzeitung "Diario de Mallorca" nach geborgen und untersucht werden.

Darum wurde das Römerschiff erst jetzt gefunden

Obwohl das antike Wrack nicht sehr tief lag, sei es erst jetzt entdeckt worden, weil es unter Sand auf dem Meeresgrund begraben lag, berichtete das "Diario de Mallorca". 

Erst durch die Bewegung des Wassers sei der Sand verschoben worden und habe so Teile des Schiffes zum Vorschein gebracht. "Ich habe einige Amphorengriffe und -hälse gesehen, aber ich dachte zunächst, die wären bereits katalogisiert", zitierte die Zeitung den Finder.

mik / DPA
Themen in diesem Artikel