HOME

Pannen-Einsatz in den USA: Mann ruft die Polizei - weil er seinen Hund mit einem Einbrecher verwechselt

Kalifornische Polizisten wurden in der vergangenen Woche zu einem Einsatz gerufen, der für sie in einem Lachanfall und für das vermeintliche Opfer in einer großen Blamage endete. 

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen schön gemütlich zu Hause auf dem Sofa und entspannen sich nach einem langen Arbeitstag. Doch plötzlich bemerken Sie seltsame Geräusche. Es klingt, als wäre jemand im Haus. Sie hören Schritte über sich, ihre Hunde fangen an zu bellen. Ein Einbrecher? Ein 18-Jähriger aus Kalifornien, der genau das erlebte, griff panisch zum Telefon und alarmierte die Polizei.

Als die Beamten eintrafen, hatte sich der junge Mann mit seinen Hunden bereits im Erdgeschoss verbarrikadiert. "Wir sind rausgefahren und er war total verängstigt, weil er dachte, es wäre jemand in seinem Haus", erzählte ein Polizist später dem Onlinemagazin "The Dodo". Ein Teil der Polizisten begann damit, das Haus zu durchsuchen, weitere Beamte sahen sich im Garten um. 

Doch es dauerte nicht lange bis sie den Übeltäter entdeckten. Scheinbar ohne Schuldgefühle blickte er plötzlich auf sie hinab.

Einer der Polizisten im Garten hatte Geräusche vom Dach des Hauses vernommen und als er mit seiner Taschenlampe nach oben leuchtete, erblickte er eine Dänische Dogge, die aus einem der Dachfenster lugte. "In diesem Moment haben wir unsere Maßnahmen gestoppt und uns totgelacht", wird der Polizist zitiert. 

Der 18-Jährige hatte nicht bemerkt, dass einer seiner Hunde sich in die obere Etage geschlichen hatte und da herumlief. Die anderen Hunden wollten ihn mit ihrem Bellen gar nicht warnen - sie wollten auch nach oben zu ihrem Kumpel! 

Der Einsatz war für die Polizisten zwar schnell beendet, aber sie werden sich bestimmt noch lange an diesen ganz besonderen Einbrecher erinnern. Sie posteten ein Foto des Hundes auf ihrer Facebookseite, wo es bereits mehr als 20.000 Mal geteilt wurde. "Unsere Beamten konnten den Übeltäter stellen, als er gerade versuchte, das Haus durch ein ungesichertes Dachfenster zu verlassen. Die Deputies führten eine gründliche Untersuchung durch und ermittelt, dass der Täter ein 'böser Hund' war und keine Leckerlies mehr bekommt", kommentierte das Polizeirevier die Fotos.

vim
Themen in diesem Artikel